Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Rollenspiel.

Schwächen bei "King Arthur 2 - The Roleplaying Wargame"

06.02.2012 | 08:45 Uhr
In "King Arthur 2 - The Roleplaying Wargame" ist es die Aufgabe des Spielers, mit Helden und Heeren die Ordnung in Britannien wiederherzustellen.Foto: WNM

Essen. Strategie, Taktik und eine Prise Rollenspiel verknüpft "King Arthur 2 - The Roleplaying Wargame" zu einer außergewöhnlichen Mischung, die zwar an Segas erfolgreiche "Total War"-Reihe erinnert, aber dennoch ganz anders ist. Schafft es das Fantasy-Epos von Neocore Games und Publisher Paradox mit seinem wilden Mythologiemix, PC-Spieler nachhaltig zu begeistern?

Die Saga um Artus, sein sagenhaftes Schwert Excalibur und den Heiligen Gral lag dem Neocore-Spiel "King Arthur" aus dem Jahr 2010 zugrunde. Nun spinnen die Entwickler die Geschichte fort und entfernen sich damit weit von der überlieferten Legende: Arthus liegt krank darnieder, der Heilige Gral ist zerbrochen, die Ritter der Tafelrunde sind zerstritten und sein einst stolzes Reich wird von allen Seiten überrannt: von Wikingern, Pikten und einer mysteriösen Dämonenschar, gerufen von der Hexe Morgana. All diese Gruppierungen kämpfen um die Vorherrschaft, und es ist die Aufgabe des Spielers, mit Helden und Heeren die Ordnung in Britannien wiederherzustellen.

Sprecher vom "Typ Märchenonkel"

In einer ausgedehnten Kampagne - allein der Prolog dauert etliche Stunden - gilt es, auf einer Übersichtskarte rundenbasiert Städte einzunehmen, Truppen auszuheben, die Infrastruktur auszubauen und eine Vielzahl von Aufgaben und Missionen zu absolvieren, in deren Verlauf man immer wieder Entscheidungen treffen muss, die den Fortgang des Abenteuers beeinflussen.

Das liest sich aufregender, als es ist. Denn solche Aktionen bestehen zum großen Teil darin, spröde Textfenster durchzuklicken, deren Inhalt ein Sprecher vom "Typ Märchenonkel" in epischen Worten schildert. Abhängig davon, welchen Weg man wählt, kommt es immer wieder zu gewaltigen Schlachten, die sich entweder zeitsparend auswürfeln oder in Echtzeit austragen lassen.

King Arthur 2 - The Roleplaying Wargame

  Das Prozedere erinnert dabei deutlich an Segas "Total War"-Reihe: Man rekrutiert Helden und stellt eine Armee aus verschiedenen Waffeneinheiten zusammen, optimiert die Formation auf dem Schlachtfeld und bläst dann zum Angriff. Anders als in "Total War" bekommt man es in "King Arthur 2" jedoch immer wieder mit mächtigen Boss-Gegnern zu tun. Drachen und gewaltige Käferkreaturen nehmen dann den gesamten Bildschirm ein. Es lohnt sich zudem, wichtige Punkte auf der Karte zu kontrollieren, die den eigenen Einheiten einen deutlich spürbaren Vorteil verleihen.

Spielebewertung "King Arthur 2"

Hersteller: Neocoregames/Paradox/ Vertrieb: Koch Media
Multiplayer: nein
Sonstiges: Minimum CPU mit 2 GHz, 2 GB RAM, 3D-Grafikkarte mit 512 MB RAM, 16 GB Festplattenspeicher
Schwierigkeit: Für Fortgeschrittene
VÖ: 2012-01-27
Preis: ca. 40 Euro
EAN Code: 4020628088460

Bewertung 

Grafik: gut
Steuerung: befriedigend
Sound: gut
Spielspaß: befriedigend
Alter: ab 12 Jahren
Gesamt: befriedigend

Aber auch die mitgeführten Helden profitieren von eroberten Türmen und Bollwerken, die die Regeneratonszeiten von Feuerstürmen reduzieren oder Schilde stärken. Dennoch machen die Schlachten nur begrenzt Spaß. Das liegt vor allem an der schwerfälligen und viel zu niedrig eingestellten Kamera, mit der man insbesondere in hügeligem, bewaldetem Terrain zu kämpfen hat.

Anspruchsvolle Strategiekost mit Problemen

Zudem machen der Verkaufsversion von "King Arthur 2" lange Ladezeiten, Bugs und massive Performance-Probleme zu schaffen. Über die Online-Vertriebsplattform "Steam" wurde bereits ein erster Patch bereitgestellt, der aber bei Weitem noch nicht alle Schwächen ausmerzen konnte. So ist es nach wie vor keine Seltenheit, dass man mitten in der Schlacht unversehens wieder auf dem Windows-Desktop landet.

Fazit: "King Arthur 2" bietet anspruchsvolle Strategiekost, in der man seine Streitkräfte und Helden wie in einem Rollenspiel mit der Zeit immer weiter hochpäppeln kann - ein Titel für ausgesprochene Spezialisten und weniger für den Massenmarkt. Was jedoch noch fehlt, ist ein weiterer Feinschliff, vor allem in Sachen Performance und Stabilität. (_teleschau - der mediendienst)

 


Kommentare
Aus dem Ressort
"The Lego Movie" klotzt mit eigenem Videogame
Action-Adventure
Pünktlich zum Start von "The Lego Movie" gibt's von TT Games und Warner Bros. Interactive ein putziges Action-Adventure, in dem erwartungsgemäß nicht gekleckert, sondern geklotzt wird. Fans und Nostalgiker können sich über eine detailverliebte Umsetzung des Filmstoffs freuen.
"Kinect Sports: Rivals" - Kamerapotential nicht ausgeschöpft
Geschicklichkeit
Die Kinect-Kamera ist eines der wenigen Alleinstellungsmerkmale der Xbox One im direkten Vergleich zur PlayStation4 - nur gibt es bislang kaum Spiele, die das Sensorsystem sinnvoll nutzen. "Kinect Sports: Rivals" ändert daran leider nur wenig. Die Bewegungserfassung ist teilweise sehr schlecht.
"Monument Valley" - Trau deinen eigenen Augen nicht
Rätsel
Selbst den eigenen Augen kann man bei "Monument Valley" nicht mehr trauen. Diese iOS-Knobelei führt die Logik des Spielers raffiniert hinters Licht und verlangt ihm eine völlig neue Betrachtung der Dinge ab. Entwickler Ustwo hat sich dabei an die optischen Täuschungen von M. C. Escher orientiert.
Rätsel-Professor Layton trifft auf Anwalt-Ass Phoenix Wright
Puzzle
Zwei Jahre nach der Veröffentlichung in Japan ist das Aufeinandertreffen der Rätsel-Asse Professor Layton und Phoenix Wrigth auch in Deutschland erhältlich. Ein Cross-Over das sich durchaus Stimmig zeigt, auch wenn die Rätsel-Dichte ein wenig leiden musste.
"Goat Simulator" - Bescheuertes Ziegen-Spiel mit vielen Bugs
Sonstiges
"Goat Theft Auto"? Nein, aber nahe dran. In "Goat Simulator" macht man mit einer debil dreinblickenden Ziege eine Kleinstadt unsicher - und probiert jeden Mist, der einem in den Sinn kommt. Auch wenn all das lustig ist, gibt es viele Grafikfehler und Bugs zu bemängeln.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
The Lego Movie Videogame
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinect Sports: Rivals
Bildgalerie
Geschicklichkeit
Monument Valley
Bildgalerie
Rätsel
Weitere Nachrichten aus dem Ressort