Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Wirtschaft

Verzögerung am neuen Berliner Flughafen schockt Branche

10.05.2012 | 11:45 Uhr
Foto: /Paul Zinken

Berlin.  "Wir haben keinen Plan B.", so lautete die Reaktion vieler Verantwortlichen nach der Bekanntgabe, dass sich die Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg verschieben wird. Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn befürchtet unkalkulierbare Kosten. Urlauber werden wohl zu einem anderen Terminal anreisen müssen.

"Völlig platt" war der eine. "Ich kann nichts sagen", bedauerte der andere auf die Frage nach Konsequenzen aus der plötzlichen Verschiebung der Betriebsaufnahme am neuen Berliner Hauptstadtflughafen .

Wer immer aus der Luftverkehrsbranche am Dienstag ans Telefon ging, war gerade aus allen Wolken gefallen. "Ich hätte noch gestern Abend mein Haus verwettet, dass der Termin steht", sagte der Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft deutscher Verkehrsflughäfen (ADV), Ralph Beisel. Offiziell nannte er die Verschiebung "keinen Beinbruch". Die künftige herausragende Rolle des Flughafens in Deutschland und Europa werde durch die Verschiebung nicht beeinträchtigt.

Zunächst retteten sich Politiker und Wirtschaft in den Allgemeinplatz, dass die Sicherheit der Fluggäste selbstverständlich über allem stehe. Tatsächlich aber machten sie sich an Ersatzflugpläne. Manche waren ehrlich: "Wir haben keinen Plan B."

Alle Beteiligten seien zuversichtlich gewesen

Air-Berlin -Chef Hartmut Mehdorn schrieb in der Pressemitteilung, er habe noch am Freitag den neuen Flughafen mit dem Kürzel BER besichtigt. "Dabei sind alle Beteiligten zuversichtlich gewesen, dass der BER seinen Betrieb am 3. Juni planmäßig aufnehmen werde."

Er befürchtete unkalkulierbare Kosten. Air Berlin hatte sich den neuen Flughafen als Drehkreuz vorgestellt. Die Lufthansa wollte dort 15 neue Airbusse stationieren, für die sie jetzt Stellplätze finden muss. Von Bodenpersonal und anderer Infrastruktur ganz zu schweigen, falls die Flieger den auf 100 Prozent Wachstum ab 3. Juni angelegten Flugplan aus der Hauptstadt von den beiden alten Airports umsetzen sollten. Im alten Tegeler Flughafen ist es zu eng, im existierenden Schönefelder Landeplatz wären die Kranich-Flieger echte Exoten.

Die beiden großen Fluggesellschaften brauchen wohl noch ein wenig Zeit, um ihre Logistik anzupassen. Tatsächlich dürfte das absolute Wachstum des Berliner Flugverkehrs Anfang Juni sich in beherrschbaren Grenzen halten. Da Tegel und Schönefeld-alt nun erst einmal weiter betrieben werden, werden Urlauber am Ende nur zu einem anderen Terminal anreisen müssen.

"Schönefeld ist ein menschenunfreundlicher Standort"

Wer jetzt verunsichert ist, sollte sich die Worte von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck merken, der am Dienstag sagte: "Es muss niemand Bedenken haben, seinen Urlaub nicht antreten zu können." Derselbe Mann, damals Umweltminister, hatte 1994 im infoRadio des heutigen rbb bei der Standortdebatte um diesen Flughafen erklärt, dass "… der Standort Schönefeld Süd hier in der Bewertung deutlich abfällt." Platzecks Regierungschef Manfred Stolpe hatte ergänzt: "Ich bin der Meinung, Schönefeld ist ein menschenunfreundlicher Standort.

Eine erhebliche Erweiterung wird da nicht durchführbar sein, weil sich von den 70.000 Betroffenen, die dort wohnen, mindestens einige finden werden, die entschlossen klagen und uns dann spätestens vor dem Bundesverwaltungsgericht auf die Bretter bringen." Dennoch steht der Flughafen jetzt genau da. (dapd)

dapd

Kommentare
30.05.2012
11:02
Verzögerung am neuen Berliner Flughafen schockt Branche
von Grobian57 | #2

Den herumstümpernden Dilettanten vom dortigen "Projektmanagement" und den vorgeblichen "Entscheidern" sei das Buch "Bärentango: Mit Risikomanagement Projekte zum Erfolg führen" von Tom DeMarco wärmstens ans Herz gelegt. Dort erfährt der geneigte Leser, wie und wieso man Risiken erfassen, einordnen und die Folgen von z.B. Verzögerungen und Ausfällen beherschen kann. Aber das weiss ein professioneller Projektmanager, der sein Geld auch nur halbwegs wert ist, natürlich Alles schon.
Angesichts der immensen Schäden durch den fehlenden "Plan B" erscheint mir die Investition in dieses Buch zwingend.

10.05.2012
12:35
Verzögerung am neuen Berliner Flughafen schockt Branche
von scouti | #1

War der Flughafenumzug in München damals eigentlich im Terminplan oder gab es hier auch Verzögerungen?

Funktionen
Spezial
Finnlines bringt Sie bequem nach Schweden und Finnland
Anzeige
Reise
Die Finnlines - Flotte besteht derzeit aus ca. 20 modernen Schiffen, die unter finnischer und schwedischer Flagge fahren.
Aus dem Ressort
Eiszeit an den Niagarafällen - Staunen und Bibbern
Nordamerika
Eisige Kälte sorgt dafür, dass die Niagarafälle an der US-kanadischen Grenze zurzeit kaum zu sehen sind. Touristen haben aber ganz andere Probleme.
Wintersport für jeden an den Hotspots des Sauerlands
Schnee
Das Sauerland ist ein Paradies für Wintersportler und Schnee-Fans. Einige besonders lohnenswerte Ziele für jeden Geschmack stellen wir hier vor.
Entspannter Langlauf am Drehort des neuen 007-Streifens
Osttirol
Wo das Filmteam um Daniel Craig gerade erst heiße Actionzenen abgedreht hat, lässt es sich in schneebedeckter Landschaft ganz gemütlich Ski laufen.
Deutsche wollen keinen Umweltschutz im Urlaub
Studie
Beim Thema Umweltschutz hört für deutsche Touristen der Spaß auf. Die sind kaum dazu bereit für den Umweltschutz Einschränkungen hinzunehmen.
Tulpenmeere und Blumenbörse - Holland im Frühling
Tipp
Frühlingsurlaub in den Niederlanden - bunte Blumenmeere und ein Blick hinter die Kulissen des holländischen Blumen-Business.
Fotos und Videos
Niagarafälle
Bildgalerie
Fotostrecke
Campen im Ruhrgebiet
Video
Messe
Mein Freund, der Hai: Abtauchen im Unterwasserparadies
Bildgalerie
Fotostrecke
Winterurlaub im Gebiet Ski amadé
Bildgalerie
Fotostrecke
6636261
Verzögerung am neuen Berliner Flughafen schockt Branche
Verzögerung am neuen Berliner Flughafen schockt Branche
$description$
http://www.derwesten.de/wp/reise/verzoegerung-am-neuen-berliner-flughafen-schockt-branche-id6636261.html
2012-05-10 11:45
Reise, Flugverkehr, Flughafen Berlin-Brandenburg, Eröffnung, Verschiebung,
Reise