Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Passagierschifffahrt

Nach "Costa-Concordia" - Brüssel will sicherere Schiffe

25.04.2012 | 11:45 Uhr
Das havarierte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia". Die EU-Kommission setzt sich für mehr Sicherheit ein.Foto: dapd

Brüssel.   Die Havarie der "Costa Concordia" Anfang des Jahres zieht weitere Konsequenzen nach sich. Die EU-Kommission setzt sich nun für eine Erweiterung und bessere Kontrolle der Sicherheitsvorschriften in der Passagierschifffahrt ein. Doch die Ergebnisse der Untersuchungen zum Unglück stehen noch aus.

Nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" hat die EU-Kommission einen neuen Vorstoß für mehr Sicherheit auf Passagierschiffen angekündigt. Das Konzept beinhalte freiwillige Maßnahmen der Branche, eine bessere Durchsetzung bereits bestehender Vorschriften sowie neue Vorschriften, erklärte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas am Dienstag in Brüssel. Die Arbeiten an dem Konzept reichen demnach bis ins Jahr 2010, zurück, also in die Zeit vor dem Unglück der "Costa Concordia", die im Januar vor der Toskana-Insel Giglio havariert war.

Neue Regeln für Fähren und Kreuzfahrtschiffe

Noch in diesem Jahr will die Kommission neue Vorschläge für die Sicherheit bei Binnenschiffen ohne Stahlrumpf vorlegen. Das beträfe zum Beispiel Segler oder historische Schiffe. Für die großen Kreuzfahrtschiffe hingegen will die Kommission technische Studien und die Untersuchung zur "Costa Concordia" abwarten, bevor sie neue Gesetzesvorschläge macht. Auf jeden Fall will die Behörde die Regeln für Fahrgastfähren überholen. Hier gehe es vor allem darum, die Fähren nach Beschädigungen stabil zu halten.

Havarierte "Costa Concordia"

Davon abgesehen verpflichtet sich die Kreuzfahrt-Branche freiwillig auf über die Vorschriften hinausgehende Regeln bei der Routenplanung, dem Zugang zur Brücke und den Rettungswesten an Bord. Das habe der Verband European Cruise Council am Dienstag angekündigt, erklärte die EU-Kommission. (AFP)


Kommentare
25.04.2012
14:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.04.2012
13:36
EU-Wahn.................
von Dieselpumpe | #1

Aha, die Brüsseler Sesselpupser melden sich wieder zu Wort ohne auch nur den blassesten Schimmer vom Sachverhalt zu haben.
Hauptsache noch mehr blödsinnige Gesetze und Vorschriften deren Sinn in der Unsinnigkeit liegt.

Spezial
Korfu aktiv entdecken
Anzeige
Reise
Wikinger-Reisen, der Aktivreiseveranstalter, zeigt Ihnen Korfus schönste Plätze!
Holland-Freunde aufgepasst!
Anzeige

Ab sofort könnt ihr bei unserer „Pimp Your Bike“ Aktion einen mehrtägigen Hollandurlaub (im Wert von 649,- Euro) oder auch zwei hochwertige Koga Fahrräder (im Wert von je 999,- Euro) gewinnen. Einfach euren alten Drahtesel fotografieren, per Mail einsenden und Daumen drücken. Mehr Infos hier!

Mit dem Hund auf die holländischen Nordseeinseln
Anzeige
Urlaub

Vierbeiner sind auf den holländischen Inseln Texel, Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog herzlich willkommen. Hundefreundliche Strände und Strandpavillons, viele Wander- und Waldwege und auf Haustiere ausgerichtete Unterkünfte machen den Urlaub mit dem Hund hier besonders angenehm.

Genussradeln auf der sonnigen Südseite der Alpen
Anzeige

Wer genussvolle Begegnungen in einer traumhaft schönen Berge-Seen-Landschaft sucht, sich auf aktive Entspannung und grenzenloses Entdecken freut und seinen Urlaub ganz nach dem Motto „Lustvoll leben und gelassen genießen“ verbringen möchte, ist in Kärnten richtig.

Finnlines
Anzeige
Reise
Die Reederei Finnlines ist aktuell der einzige Anbieter von direkten Fährverbindungen von Deutschland nach Finnland.  Das Anbord-Konzept bei Finnlines ist wie Urlaub im hohen Norden selbst: Ruhig und entspannt! Ganz bewusst verzichtet Finnlines auf Unterhaltungsshows, Animation und Entertainment.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Soldatenfriedhöfe in Nordfrankreich
Bildgalerie
Fotostrecke
Wallfahrt nach El Rocío
Bildgalerie
Fotostrecke
Katowice im Wandel
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Bach in Thüringen
Bildgalerie
Fotostrecke