Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Region

Zeitung: Mutmaßlicher Mörder von Lea-Sophie als Gewalttäter bekannt

28.12.2012 | 19:01 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Hermann J. Knippertz

Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Köln (dapd-nrw). Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Aus polizeilichen Akten gehe hervor, dass der 23-Jährige im Jahr 2011 zweimal wegen häuslicher Gewalt aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin verwiesen worden sei. Die Beamten hätten Rückkehrverbote für jeweils zehn Tage ausgesprochen.

Im Herbst dieses Jahres sei der 23-Jährige dann aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin ausgezogen. Mit ihr habe er einen einjährigen Sohn, von Übergriffen gegen dieses Kind sei nichts bekannt. Vor zwei Monate sei der Tatverdächtige dann in die Wohnung von Lea-Sophies Mutter gezogen.

Den Ermittlungen zufolge soll er der Zweijährigen dort in der vergangenen Woche tödliche Kopfverletzungen zugefügt haben. Die Mutter meldete das Mädchen dann als vermisst, am Freitagabend wurde die Leiche von der Polizei am Fühlinger See gefunden.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Auf Weihnachtsmarkt geflohener Häftling wird noch gesucht
Flucht
Am Donnerstag entwischte ein psychisch kranker Häftling seinen Betreuern auf dem Kölner Weihnachtsmarkt. Doch warum bekam er überhaupt Freigang?
Einbrecher verheddert sich in Weihnachtsbeleuchtung
Einbruch
Einbrecher wollten eine Dortmunder Familie ausrauben. Doch sie hatten ihre Rechnung offenbar ohne die Weihnachtsbeleuchtung im Vorgarten gemacht.
Demonstranten sollen Steine auf Polizisten geworfen haben
Demonstration
Ausschreitungen der linken Gegendemonstranten während der Kundgebung der Partei "Die Rechte" in Dortmund. Antifa-Bündnis beklagt Vorgehen der Polizei.
Ein Viertklässler tyrannisiert Grundschule in Finnentrop
Schule
Ein Viertklässler tyrannisiert die Grundschule in Finnentrop. Der aggressive Junge verwüstete ein Klassenzimmer. Die Polizei musste ihn bändigen.
Taxifahrer nimmt Blindenhund von Warsteinerin nicht mit
Blindenführhund
Anton ist ein Blindenhund. Er ist am liebsten nah dran an seinem sehbehinderten Frauchen Heike aus Warstein – aber in Münster darf er nicht ins Taxi.
Fotos und Videos
Zimmerbrand in Oeventrop
Bildgalerie
Feuerwehr
20 Jahre Broilers
Bildgalerie
Konzert