Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Region

Zeitung: Mutmaßlicher Mörder von Lea-Sophie als Gewalttäter bekannt

28.12.2012 | 19:01 Uhr
Foto: /dapd/Hermann J. Knippertz

Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Köln (dapd-nrw). Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Aus polizeilichen Akten gehe hervor, dass der 23-Jährige im Jahr 2011 zweimal wegen häuslicher Gewalt aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin verwiesen worden sei. Die Beamten hätten Rückkehrverbote für jeweils zehn Tage ausgesprochen.

Im Herbst dieses Jahres sei der 23-Jährige dann aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin ausgezogen. Mit ihr habe er einen einjährigen Sohn, von Übergriffen gegen dieses Kind sei nichts bekannt. Vor zwei Monate sei der Tatverdächtige dann in die Wohnung von Lea-Sophies Mutter gezogen.

Den Ermittlungen zufolge soll er der Zweijährigen dort in der vergangenen Woche tödliche Kopfverletzungen zugefügt haben. Die Mutter meldete das Mädchen dann als vermisst, am Freitagabend wurde die Leiche von der Polizei am Fühlinger See gefunden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Aus dem Ressort
79-Jähriger in Iserlohn schmiedet sich eine eigene Kapelle
Kapelle
Im Grüner Tal bei Iserlohn hat sich der russisch-stämmige Eduard Balbach seine eigene Welt geschaffen. Der heute 79-Jährige hat sich in den vergangenen Jahren eine eigene Kapelle - geschmiedet. Sie ist mittlerweile Ort für Hochzeiten und Taufen.
Schluss mit Einfalt - Forscher züchten alte Hühnerrassen
Hühner
Damit nicht jedes Ei dem anderen gleicht, widmet sich der Wissenschaftliche Geflügelhof in Rommerskirchen-Sinsteden der Vielfalt der Hühnerrassen. Notfalls wird dazu auch Sperma gewonnen. Vom Hahn, versteht sich.
Busfahrer lässt 78-jährigen Behinderten in Menden stehen
Nahverkehr
Ein Busfahrer in Menden hat einen 78-jährigen Schwerbehinderten stehenlassen. Wolfgang Erdtmann hatte keinen Frei-Beförderungsschein, weil ihm dieser gestohlen worden war. Der Fahrer akzeptierte die Verlustanzeige der Polizei nicht als Ersatz. Formal betrachtet hat der Fahrer wohl richtig gehandelt.
Wie die Kripo Hagen Jahre nach der Tat nach Mördern sucht
Kriminalität
Die Kripo im Polizeipräsidium Hagen verliert ungeklärte Morde nicht aus den Augen: Alle Verbrechen, die nach dem 1. November 1970 verübt worden sind, haben die Polizisten auf dem Radar. Der DNA-Abgleich gilt bei den Ermittlern als die Wunderwaffe im Einsatz gegen das Verbrechen.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.