Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Region

Zeitung: Mutmaßlicher Mörder von Lea-Sophie als Gewalttäter bekannt

28.12.2012 | 19:01 Uhr
Foto: /dapd/Hermann J. Knippertz

Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Köln (dapd-nrw). Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Aus polizeilichen Akten gehe hervor, dass der 23-Jährige im Jahr 2011 zweimal wegen häuslicher Gewalt aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin verwiesen worden sei. Die Beamten hätten Rückkehrverbote für jeweils zehn Tage ausgesprochen.

Im Herbst dieses Jahres sei der 23-Jährige dann aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin ausgezogen. Mit ihr habe er einen einjährigen Sohn, von Übergriffen gegen dieses Kind sei nichts bekannt. Vor zwei Monate sei der Tatverdächtige dann in die Wohnung von Lea-Sophies Mutter gezogen.

Den Ermittlungen zufolge soll er der Zweijährigen dort in der vergangenen Woche tödliche Kopfverletzungen zugefügt haben. Die Mutter meldete das Mädchen dann als vermisst, am Freitagabend wurde die Leiche von der Polizei am Fühlinger See gefunden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
"Day Of Song" in Iserlohn
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Herner Immobilien-Verwalterin soll Klienten betrogen haben
Gericht
Eine 49-jährige Immobilien-Verwalterin aus Herne soll 200.000 Euro von den Konten ihrer Klienten unterschlagen haben. Zur Gerichtsverhandlung vor dem Bochumer Landgericht erschien sie aber nicht. Ihr Hausarzt erklärte, sie habe Angst vor einem Zusammenbruch, wie sie ihn schon 2010 erlitt.
174 E-Autos - Elektromobile kommen in Essen nicht in Schwung
Verkehr
Das neue Elektromobilitätsgesetz wird in der Ruhr-Metropole wohl nicht den Durchbruch bringen. In Essen sind gerade mal 147 E-Autos zugelassen - 0,05 Prozent aller zugelassenen Pkw in der Stadt. Die Stadt selbst geht in die Wartestellung und auch die Politik stürzt sich nicht gleich auf das Thema.
Mülheimer Marien-Hospital baut Neubau für 20 Millionen Euro
Krankenhaus
Nennen wir es eine minimal-invasive Operation am Bau: Für 20 Millionen Euro entsteht im Innenhof des Mülheimer Marien-Hospitals, unbemerkt von der Öffentlichkeit, ein neuer Krankenhausbau. Der Altbau an der Kaiserstraße soll 2015 fallen. Dann erst wird der Neubau im Stadtbild sichtbar.
Essen testet Tempo 30 in der Nacht auf Hauptverkehrsstraßen
Lärmschutz
Auf drei Hauptverkehrsstraßen in Essen hat die Stadtverwaltung probeweise die Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer herabgesetzt, um Anwohner nachts vor Lärm zu schützen. Essen folgt damit einem Göttinger Modellversuch. Verkehrsexperten sind skeptisch.
Drogenfahnder nehmen Dealerbande hoch - neun Festnahmen
Rauschgift
Der Polizei Oberhausen ist ein Schlag gegen Drogendealer gelungen: In den vergangenen Monaten ermittelte sie gegen eine Dealergruppe, die im großen Stil Handel mit Rauschgift in Oberhausen, Mülheim, Duisburg und Essen betrieb. Neun Männer sitzen nun in U-Haft, 100 Strafverfahren wurden eröffnet.