Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Region

Zeitung: Mutmaßlicher Mörder von Lea-Sophie als Gewalttäter bekannt

28.12.2012 | 19:01 Uhr
Foto: /dapd/Hermann J. Knippertz

Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Köln (dapd-nrw). Rund eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf die zweijährige Lea-Sophie aus Köln-Chorweiler sind neue Details bekannt geworden. Der mutmaßliche Mörder des Mädchens war der Polizei als Gewalttäter bekannt, wie die "Kölnische Rundschau" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ermittlerkreisen berichtete.

Aus polizeilichen Akten gehe hervor, dass der 23-Jährige im Jahr 2011 zweimal wegen häuslicher Gewalt aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin verwiesen worden sei. Die Beamten hätten Rückkehrverbote für jeweils zehn Tage ausgesprochen.

Im Herbst dieses Jahres sei der 23-Jährige dann aus der Wohnung seiner damaligen Lebensgefährtin ausgezogen. Mit ihr habe er einen einjährigen Sohn, von Übergriffen gegen dieses Kind sei nichts bekannt. Vor zwei Monate sei der Tatverdächtige dann in die Wohnung von Lea-Sophies Mutter gezogen.

Den Ermittlungen zufolge soll er der Zweijährigen dort in der vergangenen Woche tödliche Kopfverletzungen zugefügt haben. Die Mutter meldete das Mädchen dann als vermisst, am Freitagabend wurde die Leiche von der Polizei am Fühlinger See gefunden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Essener Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Innenstadt
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival
Aus dem Ressort
Dieb macht „Selfie“ mit gestohlenem Handy einer Hernerin
Polizei
Erst entwendet er einer Frau das Handy, dann macht er damit ein „Selfie“, also ein Selbstporträt. Mit diesem Bild sucht die Polizei nun nach dem jungen Mann, der für den Mobiltelefon-Diebstahl auf der Cranger Kirmes verantwortlich sein soll.
Straßen.NRW beseitigt marode Bäume - Staus auf A 43 drohen
Arbeiten
Auf der Autobahn A 43 zwischen den Kreuzen Wuppertal-Nord und Bochum drohen ab Montag Staus: Weil der Landesbetrieb Straßen.NRW in beiden Fahrtrichtungen marode Bäume entfernt, wird dafür abschnittsweise jeweils eine Spur gesperrt. Gearbeitet wird zwischen 8 und 16 Uhr, freitags bis 12 Uhr.
Verhalten eines Mülheimer Sanitäters schockiert Politiker
Gesundheit
Eine 94-jährige Frau wurde zur Routineuntersuchung in eine Mülheimer Praxis gefahren. Weil sich der Termin dort verzögerte, reagierte der Sanitäter aufbrausend und wollte die Frau abschnallen. Da die Patientin aber nicht allein habe sitzen können, habe er gedroht, die Frau auf den Boden zu legen.
Bochumer Ultra-Gruppe MLPT sorgt mit Graffiti für Ärger
Sachbeschädigung
Graffiti-Schmierereien gibt es massenhaft in der Stadt. Seit etwa zwei Jahren aber kommt auffallend oft auch der Schriftzug „MLPT“ von einer Fußball-Gruppierung hinzu, außerdem entsprechende Aufkleber. Einer der Tatverdächtigen (20) steht zurzeit wegen Sachbeschädigung vor Gericht.
Preiskampf auf Kosten der Sicherheit bei Schulbussen
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Dortmunder Transportfirma besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.