Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Polizeiseelsorge

50 Jahre Polizeiseelsorge - wo „harte Kerle“ Hilfe suchen

01.07.2012 | 18:08 Uhr
50 Jahre Polizeiseelsorge - wo „harte Kerle“ Hilfe suchen
Astrid Taudien beim Gespräch mit einem ratsuchenden Polizeibeamten. Foto: Horst Müller

Dortmund.  Die Polizeiseelsorge in NRW feiert am Montag offiziell ihr 50-jähriges Bestehen. 24 hauptamtliche christliche Geistliche gibt es. Astrid Taudien ist eine von ihnen.

Das Revier der Landespolizeipfarrerin Astrid Taudien ist der Regierungsbezirk Arnsberg. Von Hamm bis Siegen, Bochum bis Brilon ist sie da, wenn Polizisten Beistand brauchen, seelischen und manchmal eben auch geistlichen.

Astrid Taudien feiert in diesem Jahr nicht nur ihren eigenen 50. Geburtstag, sondern auch das 50-jährige Bestehen der Polizeiseelsorge in NRW. Heute vor einem halben Jahrhundert trafen Landesregierung und Vertreter der evangelischen und katholischen Kirchen in NRW eine Vereinbarung: Offiziell sollten Geistliche von nun an beauftragt sein, den Staatsbeamten in Problemsituationen zur Seite zu stehen, ihren Blick schärfen, wenn im harten Polizeialltag Abstumpfung oder Überforderung drohen.

Polizisten in emotionalen Notlagen kompetent beraten

„Den Blick über die normalen Ränder von Kirche werfen“, wollte Astrid Taudien, als sie sich 1998 als Polizeiseelsorgerin, zunächst zuständig für Dortmund, bewarb. Seither ist ihr Einsatzgebiet eher das Polizeipräsidium als das Kirchenschiff. „Im Polizeialltag gibt es viele Grenzsituationen, in denen es nicht möglich ist, emotionale Distanz aufrecht zu erhalten. Dann brauchen Polizisten manchmal Beratung.“

INFO
Offene Seelsorger-Ohren für 50 000 Polizisten in NRW

In NRW sind 24 hauptamtliche christliche Geistliche in der Polizeiseelsorge aktiv.

Gemeinsam mit 50 weiteren evangelischen und katholischen Pfarrern, die sich neben ihrer regulären Gemeindearbeit oder im Ruhestand in der Polizeiseelsorge engagieren, sind sie Ansprechpartner für rund 50 000 Polizisten in Nordrhein-Westfalen.

Evangelische Landeskirchen und (Erz-)Bistümer arbeiten in der Polizeiseelsorge eng zusammen. Entsprechend wird das Jubiläum auch mit einem ökumenischen Gottesdienst gefeiert.

Zum Jubiläumsjahr hat die Polizeiseelsorge NRW die Kampagne „Reden hilft“ ins Leben gerufen. Damit wirbt sie darum, dass Polizisten nach belastenden Ereignissen, über ihr Trauma sprechen und sich nicht zurückziehen.

Etwa, wenn ein junger Vater zu einem Verkehrsunfall kommt, bei dem ein Kind gestorben ist. Etwa, wenn Kollegen im Dienst verunglücken. Etwa, wenn ein Polizist, es mit seinem Einsatz nicht verhindern kann, dass sich jemand das Leben nimmt. Um die Polizisten in solchen emotionalen Notlagen kompetent beraten zu können, haben die Seelsorger entsprechende Zusatzqualifikationen in Gesprächsführung oder Traumabetreuung.

Und sie bringen ihren Glauben mit, der in Krisen eine wertvolle Stütze sein könne, sagt Taudien: „Wenn Menschen alles aus sich selbst schaffen müssen, kann man an sich verzweifeln“, sagt Taudien. „Wer an Gott glaubt, der hat etwas außerhalb seiner selbst, das ihn stützen kann“ – diese Stütze will Taudien aufzeigen, wenngleich es für die Polizeiseelsorge keinerlei Rolle spiele, ob jemand zur Kirche geht. „Wenn ein Polizist zu mir kommt, sehe ich ihn als Hilfesuchenden“ – und es sei schön zu beobachten, dass mittlerweile auch „harte Kerle Hilfesuchende sein können“, sagt Taudien.

Mehr Menschlichkeit im Polizeialltag

Dass Seelsorge ankommt, weiß auch ihr Kollege Dietrich Bredt-Dehnen, leitender Landespfarrer für Polizeiseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland. Wie Taudien hat er über all seine Jahre im Dienst für die Polizei einen Kulturwechsel erlebt: „Heute stehen Polizisten endlich nicht mehr als Weicheier dar, wenn sie Beratung annehmen.“

Neben Beratung in emotionalen Notlagen gehört es zum Selbstverständnis der Polizeiseelsorger, den „ethischen Kompass in Gang zu halten“, wie Dietrich Bredt-Dehnen es nennt.

Menschlichkeit soll im Alltag nicht unter die Räder kommen

Man wolle nicht missionarisch oder mit erhobenem Zeigefinger unterwegs sein, aber Hilfe bieten, damit Menschlichkeit im Polizeialltag nicht unter die Räder kommt. Über Beratungen hinaus bietet Taudien daher auch Fortbildungen an, lehrt etwa wie Polizisten sensibel Todesnachrichten überbringen oder wie sie sich bei Amokläufen seelisch wappnen.

Dass ihre Hilfe immer wieder angenommen wird, freut Astrid Taudien: „Wenn dir ein gestandener Kerl, der eigentlich mit Gott wenig am Hut hat, als Dankeschön einen kleinen Engel schenkt, ahnt man, dass man ihn erreicht hat.“

Florentine Dame



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Blitzer kann Pkw nicht von Lkw unterscheiden
Verkehr
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Denn noch hat die Anlage keinen einzigen Cent in die leere Stadtkasse gespült. Die Anlage kann Pkw nicht von Lkw unterscheiden.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
Schlägerei mit mehreren Verletzten im "Symphonium" in Geseke
Schlägerei
Mehrere Personen haben sich Sonntagfrüh unerlaubten Einlass in die Gaststätte "Symphonium" in Geseke im Kreis Soest verschafft. Nach Polizeiangaben schlugen sie wahllos auf die Gäste ein. Vier Personen wurden bei der Schlägerei verletzt. Auslöser könnten - so die Polizei - Rachegelüste gewesen sein.
Glocken zu laut - Kirche in Schwerte verstummt nachts
Glockengeläut
Nach Beschwerden von Anwohnern in Schwerte lenkt die evangelische Kirche ein: Die Glocken der Kirche St. Viktor werden künftig nachts schweigen. Ein Lärmgutachten hatte ergeben, dass die Lautstärke des Glockenschlags über dem zugelassenen Spitzenwert liegt.
Schwerter tötet Ex-Freundin nach Trennung - lebenslange Haft
Urteil
Der Schwerter, der seine Ex-Freundin in Göppingen verbrannt hat, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Ulm sprach den 54-Jährigen am Freitag des Mordes schuldig. Er hatte die Frau mit Benzin übergossen und angezündet, nachdem sie sich von ihm getrennt hatte.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Otto und seine Kunstwerke
Bildgalerie
Künstler
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch
Spätstart der Rathaus-Galerie Hagen
Bildgalerie
Rathaus-Galerie