Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Region

SPD wirft Friedrich bei Extremismus-Abwehrzentrum Aktionismus vor

14.11.2012 | 15:08 Uhr
Foto: /dapd/Berthold Stadler

Mit der Einrichtung des neuen Extremismus-Abwehrzentrums düpiert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) aus Sicht der SPD die Länder. Polizeiarbeit werde vorrangig von den Landesbehörden geleistet, sagte der sicherheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd in Wiesbaden.

Wiesbaden (dapd-nrw). Mit der Einrichtung des neuen Extremismus-Abwehrzentrums düpiert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) aus Sicht der SPD die Länder. Polizeiarbeit werde vorrangig von den Landesbehörden geleistet, sagte der sicherheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd in Wiesbaden. Wenn diese nun nicht genügend eingebunden würden, werde die geplante Einrichtung zu einer "Dame ohne Unterleib".

Hartmann warf Friedrich vor, sich mit der Einrichtung des "Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrums" (GETZ) profilieren zu wollen. Zwar sei eine bessere Vernetzung zwischen den Behörden dringend notwendig, aber es sei sinnlos, "jetzt alles in einen Topf zu werfen". Neben Rechtsextremismus soll die neue Einrichtung auch Linksextremismus, Ausländerextremismus und Spionage berücksichtigen.

Das GETZ soll am Donnerstag in Köln eröffnet werden. Mehrere Landesinnenminister monierten, nicht ausreichend über die Pläne informiert gewesen zu sein. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) warf Bundesminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vor, das Zentrum sei ein "PR-Gag".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Aus dem Ressort
Breites Echo auf Nacktbilder-Verbot in Oberhausen
Kunst
30 Beschwerden führten zur Entfernung von Bildern der Künstlerin Maria Mancini aus ihrer Ausstellung im Technischen Rathaus. Stadtdechant ruft zu mehr Toleranz für die Kunst auf. OGM-Chef Hartmut Schmidt, der das Abhängen veranlasste: Wir mussten abwägen.
Duisburger CDU will Stadthaushalt durch Knöllchen entlasten
Haushalt
Die Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und Linken will die Steuern erhöhen, um die finanziellen Probleme der Stadt Duisburg zu meistern. Bei der Opposition stößt das Vorhaben auf wenig Gegenliebe. In der Ratssitzung am Montag geht’s daher auch um Alternativen. Etwa Mehreinnahmen durch Knöllchen schreiben.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Duisburg verzeichnet die meisten Rechten-Demos in NRW
Rechtsextremismus
Duisburg und Köln sind besonders oft Schauplatz von ausländerfeindlicher Hetze. Das geht aus einer Anfrage der Piraten im Landtag hervor. Demnach gab es seit Mitte 2012 fast 130 Veranstaltungen rechter Gruppen – viele davon auch in Essen oder Bochum.
Bürger im Ruhrgebiet klagen über marode Straßen
Umfrage
Laut einer Forsa-Umfrage ist eine große Mehrheit der Menschen im Ruhrgebiet unzufrieden mit dem Zustand der Straßen und Autobahnen in der Region. Fast vier von fünf Bürgern beurteilen das Straßennetz als weniger gut oder schlecht. Der Initiativkreis Ruhr sieht „dringenden Handlungsbedarf“.