Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Minijobs

Minijobs in Südwestfalen häufiger als anderswo

17.01.2013 | 17:40 Uhr
Minijobs in Südwestfalen häufiger als anderswo
Vor allem in ländlichen Regionen Westdeutschlands sind Minijobs weit verbreitet, steht in einer aktuellen Studie der Hans-Böckler-Stiftung.Foto: dapd

Hagen/Siegen.  Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung weist nach, dass fast jeder vierte Berufstätige in der Region Südwestfalen auf 400-Euro-Basis beschäftigt ist. Frauen sind dabei stärker betroffen als Männer. Schuld ist unter anderem das unzureichende Angebot an Kinderbetreuung.

Den einen sind sie notwendiges Übel, anderen bieten sie zeitliche und finanzielle Flexibilität: Die Rede ist von Minijobs, einer sozialversicherungsfreien Beschäftigung auf 400-Euro-Basis. Aber Minijobs sind in Deutschland nicht gleich häufig verteilt. Vor allem in ländlichen Regionen Westdeutschlands sind sie weit verbreitet - „in manchen Gebieten werden vier von zehn Arbeitsplätzen an Frauen auf 400-Euro-Basis vergeben“ - so lautet das Fazit einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung, des Forschungsinstituts des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Düsseldorf.

Die Region Südwestfalen liegt den Angaben zufolge bundesweit zwar nicht in der Spitzengruppe, wohl aber im oberen Drittel. Delmenhorst führt mit über 34 Prozent Minijobs vor den Landkreisen Trier-Saarburg (41,1 Prozent allein bei den Frauen), Bad Bentheim, Heinsberg, Kusel, Ahrweiler, Dachau und Plön mit je mehr als 30 Prozent insgesamt. Der Hochsauerlandkreis liegt mit 26,5 Prozent (36,5 Prozent Frauen, 17,3 Prozent Männer) nicht weit dahinter.

Es folgen südwestfalenweit der Kreis Soest mit 24,7 Prozent (33,5/16,4), der Kreis Olpe mit 24,2 Prozent (35,5/14,9), der Kreis Siegen-Wittgenstein mit 23,7 Prozent (33,7/15,2), der Ennepe-Ruhr Kreis mit 22,5 Prozent (30,6/15,3), die Stadt Hagen mit 22,3 Prozent (27,9/16,9) und der Märkische Kreis mit 22,1 Prozent (31,3/14,2). Schlusslicht der Liste ist die durch den Volkswagen-Konzern als Arbeitgeber bekannte Stadt Wolfsburg mit 8,3 Prozent, davon 17,2 Prozent Frauen und nur 3,9 Prozent Männer.

Meldung vm 07.01.2013
Nicht gezahlte Sozialabgaben so hoch wie nie zuvor

Deutsche Unternehmen mussten im vergangenen Jahr 432 Millionen Euro an Sozialabgaben nachzahlen. Neuer Rekord. 2009 hatten sich die Nachforderungen "nur" auf 366 Millionen Euro belaufen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund kritisiert, die Arbeitgeber entzögen sich zunehmend ihrer sozialen Verantwortung.

„Westdeutsches Phänomen“

Aber was ist der Grund für die Häufung von Mini-Jobs in Südwestfalen, besonders im Hochsauerlandkreis und im Kreis Olpe, wo knapp jeder vierte (Bundes-Schnitt: jeder fünfte) Berufstätige auf 400-Euro-Basis-beschäftigt und ein Drittel aller berufstätigen Frauen? Für den Autor der Studie, Dr. Alexander Herzog-Stein, sind Minijobs, „ein typisch westdeutsches Phänomen“, besonders in ländlichen Kreisen stark vertreten. Gerade hier pflegten Paare „eine traditionelle Arbeitsteilung“ - der Mann verdiene das Geld, die Frau kümmere sich um die Familienarbeit und steuere „allenfalls einen Zuverdienst bei.“ Und auf dem Land seien Familie und Beruf wegen des unzureichenden Angebots an Kinderbetreuung meist schwieriger zu vereinbaren.

„Die Infrastruktur an Kinderbetreuung im ländlichen Südwestfalen ist ausbaufähig“, pflichtet ihm Larissa Probst bei, Sprecherin der Arbeitsagenturen in Siegen und Meschede. Gesellschaftliche Phänomene wie die Stigmatisierung als Rabenmutter verfingen hier schneller als anderswo. „Minijobs können ein Einstieg in die Vollerwerbstätigkeit sein, sie aber nicht ersetzen“, sagt sie und fügt hinzu: „Wir können es uns perspektivisch für die Region nicht leisten, Frauen nur in Minijobs zu beschäftigen.“

Meldung vom 04.01.2013
Flucht aus der Sozialversicherung

Eine Gärtnerei im Kreis Olpe sucht eine ausgebildete Floristin mit Berufserfahrung, ein Autohaus benötigt einen Mitarbeiter mit „abgeschlossener Berufsausbildung“. Rund 80 Stellenangebote wie diese gibt es in der Region. Haken: Alles Minijobs und "nicht sozialversichert“, sagt DGB-Chef Keppeler.

Hinzuverdienerinnen

In Südwestfalen handelt es sich ihrer Ansicht nach meist um Hinzuverdienerinnen in der Industrie, in der Pflege oder im Einzelhandel. Wichtig seien kurze Arbeitswege, während der Partner und Hauptverdiener oft längere auf sich nehmen müsse. Auf der anderen Seite sei dies aber ein flexibles Instrument und ein probates Mittel gegen Schwarzarbeit: „Die Haushaltshilfe ist damit abgesichert.“ Die Gewerkschaften argumentieren dagegen, für die Betroffenen seien Minijobs problematisch, weil sie kaum Ansprüche auf soziale Sicherung erwerben. Zudem erhielten geringfügig Beschäftigte meist nur einen Niedriglohn - zwei Drittel verdienten weniger als 8,50 Euro die Stunde.

Das Problem liegt aber Larissa Probst zufolge weniger bei den Minijobs, sondern bei der weit unter dem Bundes-Durchschnitt liegenden Frauenerwerbsquote in der Region - bei hoher Beschäftigungsquote insgesamt: „Wenn man das aus dem Blickwinkel der Zukunft Südwestfalens sieht, sind wir auf Frauenerwerbstätigkeit angewiesen.“

Stefan Pohl



Kommentare
Aus dem Ressort
Postmitarbeiter packt Handgranate und Munition in Pappkarton
Waffenfund
Eine Handgranate aus Beständen der Bundeswehr lag in Hagen-Kabel an der Schwerter Straße. Gefunden hat sie ein Postmitarbeiter vor den dort aufgestellten Altpapiercontainern. Zudem entdeckte der Mann ein Gewehrmagazin nebst Munition. Die Waffen packte er in einen Karton und fuhr damit zur Polizei.
Flüchtlingsheim in Rüthen bleibt mindestens bis Ende 2016
Flüchtlinge
Mindestens bis Ende 2016 bleibt das ehemalige Schwesternhaus der Vincentinerinnen in Rüthen im Kreis Soest Übergangswohnheim für Asylbewerber. Das haben Vertreter des Ordens und der Bezirksregierung im Beisein von Bürgermeister Peter Weiken vereinbart.
Mutmaßlicher Sextäter gefasst - Opfer helfen Hagener Polizei
Festnahme
Die Polizei hat den mutmaßlichen Sexualstraftäter, der zwei Frauen in der Hagener Innenstadt attackiert hat, gefasst. Es handelt sich um einen 22-jährigen Mann. Die Opfer machten wichtige Angaben zu dem Verdächtigen. Eine Frau erkannte ihn auf einem Foto wieder. Der Amtsrichter erließ Haftbefehl.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Wirtschaft
Die wochenlangen Spekulationen um einen Börsengang des westfälischen Autozulieferers Hella haben ein Ende. Wie das Unternehmen mit Sitz in Lippstadt am Freitag bekannt gab, sollen die Hella-Aktien voraussichtlich am 11. November erstmals auf dem Parkett gehandelt werden.
Zu viele junge Sauerländer streben ins Studium
Ausbildungsmarkt
Die gute Nachricht zuerst: Die Schere am Ausbildungsmarkt schließt sich weiter. Nur noch 17 unversorgte Bewerber zählt die Arbeitsagentur Meschede, Stand Donnerstag. Die schlechte Nachricht für die Zukunft der Region: Zu viele Jugendliche streben Abitur und Studium an.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz