Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Fortsetzungskrimi

Das Geheimnis der schwarzen Hand, Folge 14

Das Geheimnis der schwarzen Hand
Criminale 2012

Wendler und Schulthof fluchten und fühlten sich an der Nase herumgeführt. In zwölf Städten und Gemeinden hatten sie vergeblich gesucht, hatten historische Stätten und touristische Sehenswürdigkeiten kennen gelernt und manchen städtischen Werbeblock gehört. Aber eine Spur von der Schwarzen Hand?

„Lass uns ein Bier trinken bei Hennecken in Gellinghausen“, sagte Peter Wendler. „Vielleicht kommen uns dabei neue Gedanken“, fügte er an und Schulthof’s Durst erinnerte diesen an einen Schmallenberger Mitbürger, der immer den Ausspruch zu sagen pflegte, dass Bier nur in Mengen schmecke. Nach reichlichem Pilsgenuss und tiefen Träumen in angenehmen Hotelbetten wurden sie an Hennecken Rezeption von einer neuen Nachricht überrascht.

Wenn in keinem Ort des Hochsauerlandkreises ein Fundort auszumachen war, blieb eigentlich nur ein Ort übrig, der quasi exterritoriales Gebiet ist.

Das Kreishaus. Warum verdext, waren sie darauf nicht schon vorher gekommen.

Ab nach Meschede. Steinstraße 27. Ein großer Gebäudekomplex, mehrflügelig, sechs Geschosse, also ein ideales Versteck.

Wo aber suchen? Im Büro des Landrats? Das wäre zu einfach! Der kommt übrigens aus Schmallenberg und kommt mit den Bödefeldern gut zurecht. Wo jetzt nur fündig werden? Im Amt für Wasserwirtschaft, im Gesundheitsamt, bei der Wirtschaftsförderung, bei der Umweltbehörde, im Schulamt?

Ämter über Ämter! Da schießt es Schulthof durch den Kopf – er hat die Lösung. In der Kämmerei, der Finanzabteilung des Kreises – die kann immer Geld gebrauchen, hat die Schwarze Hand an sich genommen und will mit dem erzielten Lösegeld die Kreiskasse auffüllen.

„Wenn das die Bürgermeister erfahren, gibt es einen Skandal“, wandte Wendler ein. Es wäre zu schön gewesen. Aber auch in der Kämmerei „Fehlanzeige“. Eigentlich klar, denn 5000 Euro helfen bei einem Kreisetat von über 310 Millionen Euro auch nicht viel weiter.

Wendler und Schulthof setzen sich bedrückt ins Auto, zuckeln zurück nach Bödefeld, halten auf dem Parkplatz vor der Kirche und sehen jemand vom Sauerlandtourismus, der die Schwarze Hand gerade wieder zu ihrem Platz bringen will.

Der hatte sich seinen Spaß gemacht. Er wollte mit seiner , übrigens mit dem scheidenden Pastor abgesprochenen Aktion auch zwei gestandenen Sauerländern mal wieder die Schönheit der Städte und Gemeinden des Kreises zeigen. Ähnliche Aktionen in der Zukunft sollen dazu führen, dass möglichst viele Sauerländer die vielfältige Landschaft und Natur ihrer Heimat häufiger unter die Lupe nehmen, um Gästen Sauerländer Lebensart vermitteln zu können. „Merkwürdig“ stammelten Wendler und Schulthof unisono hervor, „aber Touristiker kommen schon mal auf die tollsten Ideen“.

ENDE

Dr. Karl Schneider

Facebook
Kommentare
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder
Kärmetze in Wenden 2014
Bildgalerie
Kirmes
Meschede und Bestwig von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Aus dem Ressort
Werksverbot für Kantinen-Mitarbeiterin
Kündigungen
Fünf Mitarbeiterinnen, die in der Betriebskantine von Martinrea-Honsel beschäftigt waren, ist nach einem Betreiberwechsel gekündigt worden. Der Fall zeigt, wie mit Beschäftigten umgegangen wird - und wie undurchsichtig Betriebsstrukturen geworden sind.
Ebola-Verdacht in Hagen hat sich nicht bestätigt
Virus
Bei einer 40-jährigen Afrikanerin bestand am Dienstagabend in Hagen der Verdacht, dass sie sich mit dem Ebola-Virus infiziert haben könnte. Als Vorsichtsmaßnahme wurde unter anderem der Graf-von-Galen-Ring gesperrt. Am späten Abend konnten Polizei und städtisches Gesundheitsamt Entwarnung geben.
Schlechte Karten ohne Fahrkarten
Bahn
Wer von Bigge mit dem Zug nach Winterberg will, muss Zeit einplanen. Ein weiter Weg bis zum einzigen Fahrkartenautomat auf der anderen Seite.
Trio soll 2,7 Tonnen Marihuana geschmuggelt haben
Drogendeal
Den größten Drogendeal in NRW hat die Polizei im Februar in Kreuztal-Ferndorf platzen lassen. Auf der Ladefläche eines Lastwagens entdeckten die Ermittler 2,7 Tonnen Marihuana. Straßenverkaufswert: 30 Millionen Euro. Jetzt startete der Prozess vor dem Landgericht Siegen. Angeklagt sind drei Männer.
Bewährungsstrafe für gewalttätigen Taxifahrer
Justiz
Es kommt nicht gerade selten vor, dass Taxifahrer bei der Ausübung ihrer Tätigkeit zu Opfern von Straftaten werden. In der Nacht zum 11. April trat aber das Gegenteil ein. Schauplatz war der Wilhelmsplatz in Bad Laasphe. Vor dem Amtsgericht ging es jetzt auch um Tritte vors Schienbein.