Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Facebook-Partys

Was ist bei Facebook-Partys erlaubt - und wer muss zahlen?

09.07.2012 | 19:28 Uhr
Was ist bei Facebook-Partys erlaubt - und wer muss zahlen?
Die Masse feiert sich selbst: Auch wenn es in der Wohnstraße in Waltrop nichts gab, hatten die 700 ungebetenen Gäste ihren Spaß am Regelbruch.

Hagen/Waltrop/Herne.   Und plötzlich standen sie im Vorgarten: Facebook-Partys laufen immer häufiger aus dem Ruder. Die Hauptattraktion ist die Masse selbst - so wie nun in Waltrop und Wesel. Für Polizei und Ordnungsamt sind die Partys schwierig: Sie müssen einen Verantwortlichen finden, der die Zeche bezahlt.

Kampfschauplatz Hagen: Aus dem Mob tönt „Pflastersteine auf die Bullenschweine“. Im Volkspark fliegen Flaschen, Vandalen stürmen die Konzertmuschel. Sitzblockade vor dem Einkaufszentrum, Böller explodieren. Eine „Riesenparty im Hausflur bis auf die Straße“ hatte der 18-jährige Timo K. über Facebook versprochen. Und Hunderte sind Anfang Juli nach Hagen gekommen, um zu feiern.

Das Problem ist nur: Die Vorstellungen, was eine gelungene Feier ausmacht, gehen weit auseinander. (Partyregel Nr. 1)

Facebook-Partys sind an diesem Wochenende auch in Waltrop und Wesel aus dem Ruder gelaufen. In Waltrop bleiben die 700 Party-Touristen immerhin friedlich. In eine Wohnstraße hat ein Scherzbold eingeladen, der das Facebook-Konto des dort wohnenden Jugendlichen geknackt hat. „Facebook-Partys sind legal!“, skandiert die Menge hier. Volksfeststimmung kommt auf zum Ferienbeginn, bevor die Polizei die Party auflöst. In Wesel dagegen stürmen die 150 betrunkenen Jugendlichen ein Privathaus, schmeißen Scheiben ein, reißen Regenrohre aus der Verankerung.

Wenn Du die Kontrolle aus der Hand gibst, weißt Du nie, wie viele Leute kommen. Und vor allem: welche Sorte. (Partyregel Nr. 2)

Facebook-Party
Hunderte Gäste bei Facebook-Party in Waltroper Vorgarten

700 ungebetene Gäste in einem Vorgarten - das ist die Bilanz einer Facebook-Party in Waltrop. Offenbar über ein geknacktes Nutzerkonto hatten...

Herne weiß das: „Erfahrungen in anderen Städten haben gezeigt, dass solche Partys extrem ausufern können.“ Drum stoppte Herne erst gestern eine Party, die nächsten Samstag vor einer Grundschule hätte stattfinden sollen. Das Problem ist nicht rechtlicher Natur, Herne etwa hat gleich ein Verbot für das gesamte Stadtgebiet erlassen. Das Problem ist die spontane Natur der Spontanpartys. Und die Polizei patrouilliert in der Regel nicht bei Facebook.

Warum überhaupt Facebook? Einfach, weil das Netz so ungeheuer effektiv ist. Der Knopf auf dem Bildschirm ist unscheinbar: „Neue Veranstaltung erstellen“? Na klar. Ein flotter Satz. Und die Freundesschar organisiert sich auf wundersame Weise selbst. Vor allem können die Freunde weitere Personen einladen. Aber Probleme gibt es nur, wenn der Veranstalter seine Einladung bewusst oder versehentlich öffentlich macht. Dann kann ein Schneeballeffekt einsetzen. Und die Partylawine rollt heran.

Masse sucht Masse. Für manche Menschen wird eine Party einfach dadurch interessant, dass sie groß ist. (Partyregel Nr. 3)

Gerade professionelle Veranstalter wünschen sich natürlich genau das, kaum eine Veranstaltung die heute nicht so beworben würde. Bands zum Beispiel annoncieren so ihre Spontankonzerte im Waschsalon zu Nullkosten, und mit dem anschließenden YouTube-Video wird die Fete als spontaner Ausbruch aus dem Regelwerk des Alltags erneut gefeiert. Nur steuerbar sind solche Partys kaum noch.

Je größer der Erfolg, desto größer das Risiko. (Partyregel Nr. 4)

Und wer bezahlt das Ganze? Das hängt auch davon ab, ob die Party bewusst geöffnet wurde. Im rheinland-pfälzischen Lemberg rief eine 16-jährige Gastgeberin am Samstag selbst die Polizei, weil 250 statt 25 Gäste gekommen waren. Ob sie und ihre Eltern die Kosten für den Einsatz tragen müssen steht noch nicht fest. Im baden-württembergischen Backnang dagegen sucht die Polizei noch den Hauptveranstalter einer Party mit 1000 Teilnehmern, der offenbar einen falschen Namen oder einen öffentlichen Computer genutzt hat. Einsatzkosten: 140 000 Euro.

Timo K. wird eine saftige Rechnung bekommen

Der Fall von Timo K. ist dagegen einfach gelagert. Die Polizei konnte dem Hagener nachweisen, dass er seine Party absichtlich geöffnet hatte. Und Timo K. ist offenbar Überzeugungstäter: Für Samstag hatte er erneut eingeladen – in den Dortmunder Stadtgarten. Das Ordnungsamt verbot die Party, für die Polizei aber bedeutete allein die „Androhung“ wieder einen Großeinsatz. Kosten: im hohen fünfstelligen Bereich. Plus der Hagener Einsatz. Timo K., der sich auf seiner Facebook-Seite ausgerechnet als „Event-Manager“ bezeichnet, droht eine Rechnung, die ihn in die Insolvenz treiben könnte.

Aber es geht auch anders: In Syke bei Bremen verlor am Freitag ein Laster seine Ladung mit Getränken. Über Facebook verbreitete sich die Nachricht, 200 Einwohner kamen, um beim Aufräumen zu helfen – und wurden belohnt mit Freigetränken. Die Polizei steuerte die spontane Facebook-Party per Megafon: „Keine Kästen, nur Flaschen mitnehmen. Und der junge Mann mit dem Rucksack hat noch nicht angepackt.“

Thomas Mader

Kommentare
11.07.2012
06:59
Was ist bei Facebook-Partys erlaubt - und wer muss zahlen?
von Kritiker2012 | #19

Bei Fussbalspielen ist die Polizei auch mit mehreren Hundertschaften im Einsatz. Soweit ich weiss, zahlt der Fussballverein diesen Einsatz auch nicht...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Wie Essens neues Stadion zu einem teuren Desaster wurde
RWE-Arena
Doppelt so teuer wie vorgesehen, verschwundene Verträge, zweckentfremdete Museumsgelder: Beim Bau der RWE-Arena lief so gar nichts rund.
Brand behinderte Zugverkehr zwischen Essen und Bochum
Bahn
Wegen eines Böschungsbrandes in Wattenscheid konnten die Bahnhöfe Bochum und Wattenscheid nicht angefahren werden. Züge wurden umgeleitet.
13-jähriger Gelsenkirchener quält und ertränkt Entenküken
Tierquälerei
Ein 13-jähriger Gelsenkirchener hat zwei Entenküken grausam gequält und ertränkt. Die Schuld wollte er auf einen Achtjährigen abschieben.
Outlet Center in Duisburg noch lange nicht in Sicht
Einkaufen
Ein halbes Jahr nach der Frist liegen die Gutachten für das Duisburger Outlet-Center noch nicht vollständig vor. Derweil wächst die Konkurrenz.
Schutzgelderpressung? Razzien in Marxloh und Walsum
Polizei
Spezialkräfte der Polizei haben Donnerstagmorgen mehrere Wohnungen in Duisburg durchsucht. Es wurden Waffen sichergestellt. Zwei Männer festgenommen.
Fotos und Videos
article
6865153
Was ist bei Facebook-Partys erlaubt - und wer muss zahlen?
Was ist bei Facebook-Partys erlaubt - und wer muss zahlen?
$description$
http://www.derwesten.de/wp/region/rhein_ruhr/was-ist-bei-facebook-partys-erlaubt-und-wer-muss-zahlen-id6865153.html
2012-07-09 19:28
Facebook,Facebook-Party,Polizei
Rhein und Ruhr