Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sicherheit

Neueinsteiger-Rekord bei der Polizei in NRW

29.06.2009 | 11:49 Uhr
Neueinsteiger-Rekord bei der Polizei in NRW

Düsseldorf. NRW hat in diesem Jahr so viele Neueinsteiger bei der Polizei wie nie zuvor: 1100 Polizeianwärter sind am Montag vereidigt worden. Doch Gewerkschafter halten diese Zahl immer noch für zu niedrig. Laut einem Medienbericht droht der Polizei in NRW eine dramatische Überalterung.

Zum ersten Mal ist in Nordrhein-Westfalen am Montag ein 1100 Polizeianwärter starker Jahrgang vereidigt worden. Auch in den kommenden Jahren verdoppelt sich damit die Zahl der Neueinsteiger bei der Polizei, wie Innenminister Ingo Wolf (FDP) in Köln mitteilte. In den vergangenen Jahren waren meist nur rund 500 neue Polizisten eingestellt worden.

Das Land reagiert damit auf den Trend zur Überalterung bei den Ordnungshütern. Im Jahr 2015 werden im Landesdurchschnitt fast 50 Prozent der Beamten älter als 50 Jahre sein.

Für den Einstellungsjahrgang 2009 haben sich rund 6500 junge Leute bei der Polizei beworben. Die Auszubildenden der Polizei NRW nehmen jeweils im September jeden Jahres ihr Bachelor-Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung auf. Das aktuelle Einstellungsverfahren für 2010 läuft am 1. Juli an.

Droht NRW-Polizei die Überalterung?

Die Polizisten in NRW werden jedoch laut einem Medienbericht immer älter. Im Jahr 2015 werden im Landesdurchschnitt fast 50 Prozent der Beamten älter als 50 Jahre sein. Das berichtet das Bielefelder «Westfalen-Blatt» (Samstagausgabe) unter Berufung auf einen internen Projektbericht des NRW-Innenministeriums, der der Zeitung vorliegt. Das Innenministerium wies diese Einschätzung zurück und erklärte, dass man bereits die Zahl der Neueinstellungen deutlich erhöht habe.

Um den Personalnotstand zu beseitigen, seien vom Jahr 2012 an jährlich bis zu 2000 Neueinstellungen erforderlich, heißt es in dem 80 Seiten umfassenden Bericht zur »Altersstruktur der Polizei NRW«, aus dem die Zeitung zitiert. Ohne grundlegende Veränderungen seien polizeiliche Aufgaben mit einem Personal, das zur Hälfte 50 Jahre und älter sei, dauerhaft nicht sachgerecht zu erfüllen. Die ältesten Beamten in NRW seien derzeit bei der Kreispolizeibehörde Höxter im Dienst, geht aus dem Bericht laut der Zeitung hervor.

Gewerkschaft: Zahl der Neueinstellungen zu niedrig

Um die Sicherheit und Ordnung in Nordrhein-Westfalen zu gewährleisten, hat die Landesregierung bereits beschlossen, von 2008 bis zum Jahr 2011 jährlich 1100 Kommissaranwärter einzustellen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hält die Zahl der Neueinstellungen für zu niedrig, da es zu wenig jüngere Beamte gebe. Benötigt würden jährlich 1400 Neueinstellungen, sagte GdP-Sprecher Stephan Hegger dem «Westfalen-Blatt». Zudem müsse die Zahl der Einsatzhundertschaften von derzeit 18 auf 21 erhöht werden.

Ein Sprecher des Innenministeriums verwies in Düsseldorf darauf, dass der Bericht seit dem Jahr 2006 bekannt und bereits im Innenausschuss des Landtags besprochen worden sei. Als Reaktion darauf sei die Zahl der Neuanstellungen bereits von 500 auf 1100 erhöht worden. Damit sei NRW «bundesweit einmalig», hieß es. (ddp)

DerWesten



Kommentare
29.06.2009
14:15
Neueinsteiger-Rekord bei der Polizei in NRW
von KarlGustav | #5

Als ich gestern in Dortmund an einem Menschleeren Stand der WAZ Gruppe vorbei ging - vor eine Bank - und keine 50 Meter weiter an einer Anti Diktator Irak Demo vorbeiging. wo mehr Menschen für Recht und Demokratie demonstrierten wurde mir mal wieder einiges klar. Twittern und Bloggen is die Zukunft. Aber halten Sie schön an Ihrem Gedanken von Journalismus fest.

29.06.2009
14:00
Neueinsteiger-Rekord bei der Polizei in NRW
von goodoldgermany | #4

vergisst die Helme und euren Multifunktionssstab nicht.

29.06.2009
13:10
Neueinsteiger-Rekord bei der Polizei in NRW
von Thomas Granzow | #3

Das schlimme ist, dass dem Innenministerium die Zahlen zur Überalterung seit Jahren vorliegen, man sie dort aber nicht zur Kenntnis genommen bzw. nicht die erforderlichen Konsequenzen daraus gezogen hat. Einige Polizeibehörden werden in den nächsten Jahren einen Personalverlust von bis zu 50% aus Pensionierungsgründen zu verkraften haben. Da reden wir nicht nur von einem quantitativen, sondern auch einem qualitativen Verlust, den ein Bachelor als Berufsanfänger zunächst nicht kompensieren kann.
6500 Bewerber auf 1100 Stellen... Eine Quote von nicht mal 6:1; um eine vernünftige Auswahl zu gewährleisten, wäre 12:1 mal ein guter Anfang. Aber besser mal alles einstellen, was kommt, damit die Zahlen stimmen, auch wenn am Schluß nur die Hälfte an Absolventen übrig bleibt. Glückwunsch, liebes Innenministerium !

29.06.2009
13:02
Neueinsteiger-Rekord bei der Polizei in NRW
von PolizeischutzWegenGrüne | #2

Es wird bald mehr Polizeischutz nötig wegen den Grünen:

http://www.rp-online.de/public/article/panorama/deutschland/502434/Rothenburg-Kannibale-ist-jetzt-Gruenen-Chef.html

;-)

29.06.2009
12:22
Neueinsteiger-Rekord bei der Polizei in NRW
von Politiker | #1

Der Artikel ist so inhaltlich nicht richtig! Bis 2003 wurden ebenfalls 1.100 Anwärter eingestellt. Danach auf 600 gekürzt und jetzt vermeldet die Politik den Erfolg, dass 500 Anwärter mehr eingestellt werden. Toller Erfolg! Und auf Grund des neuen Studiengangs ist es jetzt schon absehbar, dass definitiv nicht 1.100 Polizisten 2012 zur Verfügung stehen (Durchfallquote?!). Meiner Meinung nach ist das im Haushalt schon einkalkuliert.

Aus dem Ressort
Schalke und Dortmund sind sich bei Talentförderung einig
FUSSBALL-NACHWUCHS
Der junge Schalker Donis Avdijaj hat ein teures Auto zu Schrott gefahren. Solche Eskapaden sind aber eher selten. Die meisten begabten Nachwuchsfußballer arbeiten zielstrebig an ihrer sportlichen Karriere, und die Vereine unterstützen sie auch bei der schulischen Ausbildung.
Rückbau der Duisburger A59-Baustelle noch bis Ende November
Autobahn 59
Noch nicht so reibungslos wie erhofft läuft der Verkehr auf der Berliner Brücke der A59. Noch wenigstens bis Ende November braucht StraßenNRW, um die Baustelle auf der A59 komplett zurückzubauen. Das soll größtenteils nachts und an Wochenenden geschehen, teilweise werde aber wochentags gearbeitet.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Experten schlagen vor, Wassermassen in Grünanlagen zu lenken
Starkregen
Inzwischen passieren Jahrhundertregen dem Ruhrgebiet jedes Jahr. Auf einer Tagung in Bochum berieten Wasserwirtschaftler und Wassertforscher, wie man die Städte regenfest macht. Eine Idee: Parkplätze und Fußballplätze geordnet fluten, um die Wassermassen zwischenzuspeichern.
Auf der A59 in Duisburg ist weiter Schritttempo angesagt
Autobahn 59
Auf der A 59 in Richtung Norden ist die Freude über das Ende der Großbaustelle groß. Auf der Gegenspur ist im Berufsverkehr hingegen Schritttempo angesagt. Die A 59 nach Düsseldorf ist auf der Berliner Brücke momentan nur einspurig befahrbar. Die Aufräumarbeiten ziehen sich noch die ganze Woche hin.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
So schön kann der Herbst sein
Bildgalerie
Herbst
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz