Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Unternehmen

1200 Kündigungen bei Opel in Bochum

18.03.2011 | 08:20 Uhr
1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
Bei Opel in Bochum sollen wohl 1200 Stellen wegfallen. Foto: Udo Kreikenbohm/WAZ FotoPool

Bochum.   Im Bochumer Opelwerk sollen 1200 Stellen wegfallen. Das sagte Betriebsrats-Sprecher Rainer Einenkel. Schon in einigen Wochen drohen einem Medienbericht zufolge Kündigungen für Bochumer Mitarbeiter.

 

Der künftige Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke soll nach dem Willen des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) am 1. Mai 1200 Arbeitern im Bochumer Opel-Werk kündigen. Das sagte der Betriebsrat des Bochumer Opel-Werkes, Rainer Einenkel, der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ laut Vorabbericht.

Stellenstreichungen seit längerem geplant

Ein Opel-Sprecher bestätigte der Zeitung, dass derzeit mit der Belegschaft vor einer Einigungsstelle über die Personalmaßnahmen in Bochum verhandelt wird. Die Stellenstreichungen in Bochum sind seit längerem geplant.

Stracke soll sein Amt am 1. April antreten. Er wird Nachfolger von Nick Reilly, der weiterhin sein Amt als GM-Europe- Präsident ausüben soll und darüber hinaus als Aufsichtsratschef von Opel/Vauxhall nominiert wurde.(dapd)

DerWesten



Kommentare
20.03.2011
17:36
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von Schlimmer | #14

Bravoooooo.. toller Kommentar

19.03.2011
19:55
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von k.nerv | #13

Ich verstehe das alles nicht wenn ein Produkt (Astra) nicht den Umsatz bzw. Gewinn erwirtschaftet
muss man sich den Markt anpassen(Personal kündigen) Ich kaufte nach zähen Verhandeln Anfang 2003 einen Gollf 4 Kombi TDI für 21150 €, wahr ich doof. Heute würde ich mir einen Hyundai I30 kaufen, ich brauche als normal verdienender Facharbeiter keine Über bezahlten Arbeiter ( Hilfsarbeiter ) in der deutschen Autoindustrie zu subventionieren

18.03.2011
13:59
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von Kadett1960 | #12

Die jetzige Situation bei Opel ist seit langem vorhersehbar gewesen. Allerdings hat man davor die Augen verschlossen, oder wollte es einfach nicht wahr haben.

18.03.2011
12:19
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von dortmunderunion | #11

keine Amischlitten mehr kaufen. ich habe kein nokia und möchte nicht mal eine wenn ich es geschenkt bekomme. Nokia sind genau so Schmarotzer wie digital

18.03.2011
11:35
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von mike47441 | #10

Ohne Kleinbürgerlich denken zu wollen: Man sollte - wenn möglich und fianziell machbar - in Deutschland Produkte kaufen, die auch in Deutschland hergestellt wurden und deren Hersteller hier Steuern zahlen.

Leider vergisst der Deutsche Michel die Industriellen Abzocker viel zu schnell, sonst würde z.B. NOKIA, die hier auch reichlich Steuergeschenke abgegriffen und dann die Mitarbeiter praktisch weggeworfen haben, in unseren Läden nicht so üppig verkauft.

18.03.2011
11:26
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von Pete2009 | #9

Es gibt Wichtigeres

Die CDU hat uns bereits vor 25 Jahren belogen!
Rita Süssmuth gibt das in dieser Doku sogar zu!


Entweder jetzt hier im Netz oder am Samstag um 16:10 Uhr bei ARTE

http://videos.arte.tv/de/videos/die_wolke_tschernobyl_und_die_folgen-3772992.html

18.03.2011
10:20
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von r.kamt | #8

#tadaa

Mag ja alles sein, aber in Bochum verschwand Nokia und jetzt Opel. Alleine die aktuell 1200 Entlassungsgefahren in Bochum sprengen weit mehr als 36.000.000 Euro pro Jahr. Ich denke an die vielen Menschen, die samt Familien in die Armut katapultiert werden. Wer wer Subventionen oder nicht bekommt, ist mir ziemlich wurtsch, nur das Weg-Trampeln meine Metmenschen ist mir widerlich. Ihnen scheint das Soziale egal sein, mit Ihrem großen Ami-Herz oder was sich dahinter auch immer verbirgt, geht es Ihnen nur um ihre tiefen Fan-Gefühle.

Die Wirtschaft boomt mit Milliarden und wir haben mit wachsender Begeisterung immer mehr HARTZ-IV-Aufstocker.

Ich sag Ihnen mal eine mögliche Variante: 1200 werden entlassen und ein großer Teil davon kehrt als prädistinierter Hartz-IV-Aufstocker zurück.

18.03.2011
09:58
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von wohlzufrieden | #7

Es bleibt dabei: Opel ist nicht mehr zu retten.

18.03.2011
09:28
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von Tadaa | #6

Und wenn damit hier Steuergeschenke gemeint sind, die erhielten auch fast alle DAX Unternehmen durch Einführung einer Steuerbefreiuung bei Veräußerungen der Beteiligungen. Das kostete den Steuerzahler ca. 10 Mrd. Euro Steuergelder. Davon profitierten Firmen wie EON, Deutsche Bank, Siemens und Co.

Eingeführt von der SPD unter der Führung von Gerhard Schröder.

OPEL wurde etwas Gewerbesteuer erlassen, was seit Jahren üblich ist bei der kommunalen Standortpolitik. Im Gegenzug haben die Mitarbeiter und Mitarbeiter bei den Zulieferern das Einkommen konsumiert.

Und warum der einfache Arbeiter bei OPEL Bochum, die übrigens ca. 30% weniger verdienen als die in Rüsselsheim, jetzt Schuld sein soll und hier Häme einstecken muss, DAS habe ich jetzt auch noch nicht verstanden. Als ob die Arbeiter Steuergeld hinterzogen hätten.

Übrigens: GM an sich hat 8 Mrd. Gewinn gemacht in 2010. So marode kann das Unternehmen nach der Reform nicht sein wie manche hier glauben machen wollen.

Deutschland als Produktionsstandort ist kaum mehr profitabel. VW verdient am Standort Deutschland kaum bzw. macht Minus. Die Überrenditen kommen durch die Billigfabriken im Ausland zustande.

BMW und AUDI verdienen hier nur, weil die Margen pro Auto höher sind, wobei auch bei BMW massiv Leute entlassen wurden in den letzten Jahren.

18.03.2011
09:23
Offenbar 1200 Kündigungen bei Opel in Bochum
von lespaul123 | #5

....und jährlich grüßt das Murmeltier !
Diese beschi..... Amis ! Nicht nur das wieder 1200 Existenzen bedroht sind, nein das ist schon wieder eine Erpressung unser Regierung finanzielle Zugeständnisse zu machen. Wann werden wir endlich wach und enteignen diesen Schei...GM - Konzern ?.....und am besten Europaweit, denn in anderen Ländern hält der sich auch nur durch Erpressung am Leben ! Diese Nichtskönner...

Aus dem Ressort
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Startprobleme am Gesundheitscampus in Bochum
Gesundheit
Großbaustelle Bochum: Mitten im Revier wächst der Gesundheitscampus. 2009 fiel der Startschuss. Nun geht es auf die Zielgerade - allerdings mit Verspätung. Zum Wintersemester hatte etwa die Hochschule für Gesundheit auf dem Campus sein wollen. Jetzt verzögert sich der Umzug um mindestens ein Jahr.
"Man könnte meinen, ich bin noch in Syrien"
Asylbewerber
Sie kommen nach Deutschland, weil sie Sicherheit suchen, weil sie in der Heimat vielleicht drangsaliert wurden. Doch in den Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen fühlen sich die Asylbewerber ausgeliefert und schlecht versorgt. Ein Besuch am Tag, nachdem der Misshandlungsskandal bekannt wurde.
Warum auch Vorbestrafte bei Wachdiensten arbeiten dürfen
Asylbewerber
Security-Männer sollen in Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen Asylbewerber misshandelt haben. Einige der Beschuldigten sind offenbar einschlägig vorbestraft. Eigentlich sollte so etwas nicht möglich sein. Wie kann es sein, dass Vorbestrafte trotzdem für einen solchen Job rekrutiert wurden?
Unterkunftsbetreiber überfordert
Asylbewerber
European Homecare betreibt deutschlandweit 40 Heime für Flüchtlinge und Asylbewerber, allein in NRW sind es sechs zentrale Unterbringungseinrichtungen. Die in Burbach macht jetzt Schlagzeilen, die man lieber nicht lesen würde.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben