Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Haschisch

Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen

10.05.2012 | 22:00 Uhr
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
Die Ausländer, die im niederländischen Venlo keinen Haschisch mehr in Coffeeshops kaufen dürfen, weichen nach Nimwegen aus.

Nimwegen.   Seit es in Venloer Coffeeshops kein Haschisch mehr für Ausländer gibt, fahren die Konsumenten nun einfach weiter in die Provinz Gelderland - unter anderem nach Nimwegen. Doch das funktioniert nur noch bis 1. Januar 2013. Dann gilt überall in den Niederlanden das Coffeeshopverbot für Ausländer.

,,Ob sie 50 oder gar 100 Kilometer weiter fahren müssen, um an ihren Stoff zu kommen, das spielt überhaupt keine Rolle. Ich hatte eben einen Gast aus Krefeld. Der fuhr früher ‘rüber nach Venlo, jetzt kommt er zu mir nach Nimwegen.‘‘ Das sagt Victor Verriet. Er ist Besitzer der beiden Coffeeshops ,,Dreadlock‘‘ und ,,Jetset‘‘ in der niederländischen Universitätsstadt Nimwegen.

Hier gilt die neue Hasch-Pass-Regelung für Coffeeshops in den Niederlanden noch nicht . Diese Regelung, die vorschreibt, dass Ausländer in den niederländischen Coffeeshops keinen Stoff für ihre Joints mehr kaufen dürfen, gilt nämlich seit dem 1. Mai nur in den drei südlichen Provinzen Limburg, Brabant und Zeeland. Anderswo in den Niederlanden sind die Coffeeshops weiterhin für jeden Kiffer zugänglich. Niederländer oder Nicht-Niederländer – das ist egal.

Ausländer sind in den Südprovinzen unerwünscht

Aber in Limburg, Brabant und Zeeland gilt seit 1. Mai in den Coffeeshops die Hasch-Pass-Pflicht. Ausländer sind hier in den Coffeeshops seither unerwünscht. Dort müssen Drogenkonsumenten seit dem 1. Mai zwei Dokumente vorlegen können, bevor sie in den Coffeeshops bedient werden: Einen niederländischen Pass und einen Mitgliedsausweis aus dem hervorgeht, dass der Käufer oder die Käuferin Mitglied in dem Coffeeshop ist, wo er oder sie Hasch einkaufen will. Coffeeshops sind also geschlossene Vereinigungen. Die Höchstabgabe von Hasch oder Marihuana blieb aber unverändert. Sie liegt bei maximal fünf Gramm Hasch pro Person, die älter als 18 Jahre ist, pro Tag.

Dort wo diese neue Hasch-Pass-Regelung gilt, nämlich beispielsweise in Maastricht oder Venlo, dort nimmt der Hasch-Handel auf der Straße wieder rapide zu. Die Dealer sind jetzt fliegende Händler in Maastricht und Venlo. Sie bedienen die ausländischen Kunden, die hier meist aus Deutschland, Belgien und aus Frankreich kommen und noch nicht entdeckt haben, dass man ein paar Kilometer weiter in Nimwegen oder in Arnheim weiterhin in den Coffeeshops einkaufen kann. ,,Wir haben das Problem erkannt. Wir werden die Zahl der Polizisten in den Grenzstädten in den drei südlichen Provinzen verstärken. Sie sollen dem Dealen auf der Straße Einhalt gebieten,‘‘ sagt ein Sprecher des Haager Justizministeriums.

Auch Niederländer wollen keinen Hasch-Pass haben

Aber auch viele Niederländer haben keine Lust, sich als Kiffer bei den Behörden registrieren zu lassen und sich einen Hasch-Pass zu besorgen. ,,Wer weiß, was mit diesen Daten geschieht. Vielleicht erfährt mein Chef bald, dass ich ab und zu einen Joint rauche,‘‘ sagt Ed. Ed ist zwar Niederländer und könnte sich daher den Hasch-Pass für die Coffeeshops im Süden des Landes besorgen. Aber auch er nimmt jetzt lieber das Auto und fährt von Eindhoven, wo er wohnt, schnell nach Dordrecht oder Gorinchem, um dort seine Drogenration in einem Coffeeshop einzukaufen.

Das geht noch bis 1. Januar 2013. Dann nämlich soll die neue Hasch-Pass-Regelung überall in den Niederlanden gelten. Dann macht es für Nicht-Niederländer auch keinen Sinn mehr, nach Nimwegen oder Arnheim zu fahren, um sich dort den Stoff für den Joint zu kaufen. Dann, so hofft zumindest der Haager Justizminister Ivo Opstelten ,,ist es endgültig vorbei mit dem Drogentourismus.‘‘

Fragt sich allerdings nur, ob sich das Geschäft - wie schon jetzt in Venlo - nicht auf die Straße verlagert.

Helmut Hetzel

Kommentare
15.08.2012
10:07
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von PrivateBasterd | #7

was für ein umsatzeinbruch bei den drogenhändlern. die coffeeshops sind denen ein dorn im auge. endlich haben sie die politik soweit, das deutsche...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Keine Spur von Flüchtigem aus Goch und seiner Komplizin
Großfahndung
Eine bewaffnete Frau hat in Kleve einen Mann befreit, der aus der forensischen Klinik zum Arzt gebracht werden sollte. Die beiden sind auf der Flucht.
Heinz Bömler will mit einer Prise Wahnsinn in die Politik
Bürgermeisterwahl
Die Uedemer SPD setzt mit Heinz Bömler auf einen Bürgermeisterkandidaten, der die Politik mit einem Kasperletheater vergleicht.
Dichter Diskonebel vertreibt Einbrecher und lockt Feuerwehr
Abschreckung
Mit einer ungewöhnlichen Methode ist es einem Düsseldorfer Tankstellenbetreiber gelungen, Einbrecher zu vertreiben und die Feuerwehr anzulocken.
Nach Tod eines Fünfjährigen sorgt sich ein Oberhausener Opa
Gewässer
Der Teich im Kaisergarten ist jedoch mit Wasserlilien im Uferbereich bewachsen. Besorgte Bürger diskutieren nun die Sicherheit.
Der Star-Fotograf
Willy Maywald
Vor 30 Jahren starb Willy Maywald. In Kleve wurde er geboren, in Paris machte er Karriere. Auf seinen Bildern waren Picasso und Co – eine Erinnerung
Fotos und Videos
8. Zoolauf in Duisburg
Bildgalerie
Laufen
Schlösser- und Mühlentour
Bildgalerie
NRZ-Leseraktion
article
6643918
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
$description$
http://www.derwesten.de/wp/region/niederrhein/kiffer-fahren-wegen-coffeeshopverbot-in-venlo-nach-nimwegen-id6643918.html
2012-05-10 22:00
Haschisch, Hasch-Pass, Niederlande, Ausländer, Drogen
Niederrhein