Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Haschisch

Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen

10.05.2012 | 22:00 Uhr
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
Die Ausländer, die im niederländischen Venlo keinen Haschisch mehr in Coffeeshops kaufen dürfen, weichen nach Nimwegen aus.

Nimwegen.   Seit es in Venloer Coffeeshops kein Haschisch mehr für Ausländer gibt, fahren die Konsumenten nun einfach weiter in die Provinz Gelderland - unter anderem nach Nimwegen. Doch das funktioniert nur noch bis 1. Januar 2013. Dann gilt überall in den Niederlanden das Coffeeshopverbot für Ausländer.

,,Ob sie 50 oder gar 100 Kilometer weiter fahren müssen, um an ihren Stoff zu kommen, das spielt überhaupt keine Rolle. Ich hatte eben einen Gast aus Krefeld. Der fuhr früher ‘rüber nach Venlo, jetzt kommt er zu mir nach Nimwegen.‘‘ Das sagt Victor Verriet. Er ist Besitzer der beiden Coffeeshops ,,Dreadlock‘‘ und ,,Jetset‘‘ in der niederländischen Universitätsstadt Nimwegen.

Hier gilt die neue Hasch-Pass-Regelung für Coffeeshops in den Niederlanden noch nicht . Diese Regelung, die vorschreibt, dass Ausländer in den niederländischen Coffeeshops keinen Stoff für ihre Joints mehr kaufen dürfen, gilt nämlich seit dem 1. Mai nur in den drei südlichen Provinzen Limburg, Brabant und Zeeland. Anderswo in den Niederlanden sind die Coffeeshops weiterhin für jeden Kiffer zugänglich. Niederländer oder Nicht-Niederländer – das ist egal.

Ausländer sind in den Südprovinzen unerwünscht

Aber in Limburg, Brabant und Zeeland gilt seit 1. Mai in den Coffeeshops die Hasch-Pass-Pflicht. Ausländer sind hier in den Coffeeshops seither unerwünscht. Dort müssen Drogenkonsumenten seit dem 1. Mai zwei Dokumente vorlegen können, bevor sie in den Coffeeshops bedient werden: Einen niederländischen Pass und einen Mitgliedsausweis aus dem hervorgeht, dass der Käufer oder die Käuferin Mitglied in dem Coffeeshop ist, wo er oder sie Hasch einkaufen will. Coffeeshops sind also geschlossene Vereinigungen. Die Höchstabgabe von Hasch oder Marihuana blieb aber unverändert. Sie liegt bei maximal fünf Gramm Hasch pro Person, die älter als 18 Jahre ist, pro Tag.

Dort wo diese neue Hasch-Pass-Regelung gilt, nämlich beispielsweise in Maastricht oder Venlo, dort nimmt der Hasch-Handel auf der Straße wieder rapide zu. Die Dealer sind jetzt fliegende Händler in Maastricht und Venlo. Sie bedienen die ausländischen Kunden, die hier meist aus Deutschland, Belgien und aus Frankreich kommen und noch nicht entdeckt haben, dass man ein paar Kilometer weiter in Nimwegen oder in Arnheim weiterhin in den Coffeeshops einkaufen kann. ,,Wir haben das Problem erkannt. Wir werden die Zahl der Polizisten in den Grenzstädten in den drei südlichen Provinzen verstärken. Sie sollen dem Dealen auf der Straße Einhalt gebieten,‘‘ sagt ein Sprecher des Haager Justizministeriums.

Auch Niederländer wollen keinen Hasch-Pass haben

Aber auch viele Niederländer haben keine Lust, sich als Kiffer bei den Behörden registrieren zu lassen und sich einen Hasch-Pass zu besorgen. ,,Wer weiß, was mit diesen Daten geschieht. Vielleicht erfährt mein Chef bald, dass ich ab und zu einen Joint rauche,‘‘ sagt Ed. Ed ist zwar Niederländer und könnte sich daher den Hasch-Pass für die Coffeeshops im Süden des Landes besorgen. Aber auch er nimmt jetzt lieber das Auto und fährt von Eindhoven, wo er wohnt, schnell nach Dordrecht oder Gorinchem, um dort seine Drogenration in einem Coffeeshop einzukaufen.

Das geht noch bis 1. Januar 2013. Dann nämlich soll die neue Hasch-Pass-Regelung überall in den Niederlanden gelten. Dann macht es für Nicht-Niederländer auch keinen Sinn mehr, nach Nimwegen oder Arnheim zu fahren, um sich dort den Stoff für den Joint zu kaufen. Dann, so hofft zumindest der Haager Justizminister Ivo Opstelten ,,ist es endgültig vorbei mit dem Drogentourismus.‘‘

Fragt sich allerdings nur, ob sich das Geschäft - wie schon jetzt in Venlo - nicht auf die Straße verlagert.

Helmut Hetzel


Kommentare
15.08.2012
10:07
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von PrivateBasterd | #7

was für ein umsatzeinbruch bei den drogenhändlern. die coffeeshops sind denen ein dorn im auge. endlich haben sie die politik soweit, das deutsche (selbstverständlich deutsche) in holland nicht mehr in coffeshops dürfen. jetzt ist der deutsche kiffer endlich wieder kunde und man kann ungestört gestrecktes marihuana und shit verkaufen. womit gestreckt weiß keiner. so funktioniert das. die gedanken sind (noch) frei. ein schelm wer böses dabei denkt.

19.05.2012
09:34
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von Syntheseclown | #6

Die niederländische Regierung ist halt, wie die meisten in Europa, beim Theam Gras etwas einfach gestrickt. Konsumenten unsichtbar = Problem gelöst. Stromerzeuger und Gartenfachhandel in Deutschland freuts.

12.05.2012
16:05
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von buntspecht2 | #5

Ist wohl ein Schuss ins Knie es gab vor den freien verkauf in den Coffeeshops das zeug und wird es auch nach dem verbot weiter geben auf der Straße war scheinlich sogar im größeren Umfang da unkontroliert somit wird es in Venlo bald zugehen wie in der guten alten zeit

12.05.2012
15:51
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von nothdurft | #4

Warum gibt es keine elektrische Haschzigarette ?

2 Antworten
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von wahlpottler | #4-1

Im Prinzip gibt es die - nennt sich Vaporisator. Nur sind mir keine kommerziell vertriebenen Liquids dafür bekannt :)

Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von Syntheseclown | #4-2

Und hoffentlich nüchtern wieder zurück, aber das nur am Rande.

Klar gibt´s einen Elektrojoint. Nennt sich Vaporizer. Für den gesundheitsbewussten Pothead.

11.05.2012
16:37
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von Gothaur | #3

Es gibt kein Coffeeshop Verbot für Nicht-Holländer. Nur keinen Hanfpass und somit kann auch nicht offiziell Cannabis, oder Haschisch erworben werden.
Aber den Coffeeshop aufsuchen, und einen Coffee trinken, dabei die Dunstschwaden und den herrlichen Hanfgeruch genießen, geht auf jedenfall. :)
Gruß

11.05.2012
14:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.05.2012
12:44
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von TVtotal | #1

Da haben es die Säufer besser die müssen nur zur Kneipe um die Ecke!

1 Antwort
Kiffer fahren wegen Coffeeshopverbot in Venlo nach Nimwegen
von notarius | #1-1

Fahren???????

Aus dem Ressort
Wann bekommen Sie eigentlich eine Gänsehaut, Frau Berg?
Andrea Berg
Schlagersängerin Andrea Berg verrät, wie es sich anfühlt, wenn ihr 30 000 Fans auf der Bühne zujubeln – und warum ihr ein Konzert ihres Freundes Semino Rossi unter die Haut ging
B57 in Alpen war nach Wohnhausbrand vorübergehend gesperrt
Brand
Wegen eines Brandes ist am Montagnachmittag die B57 bei Alpen vorübergehend gesperrt worden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren bis zum späten Nachmittag im Einsatz, um das Feuer in einem Wohn- und Geschäftshaus zu löschen. Ursache für den Brand war ein Blitzeinschlag im Dachstuhl.
Bombe in Goch war nach 30 Minuten entschärft
Bombenfund
Eine Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Goch am Rand eines Neubaugebiets entdeckt worden. Sie war innerhalb einer halben Stunde entschärft. Um 17.30 Uhr gab der Kampfmittelräumdienst Entwarnung. So lange war die Bahnstrecke zwischen Goch und Kleve gesperrt.
22-Jähriger war nach Unfall im Fahrzeug eingeklemmt
Polizeibericht
Mit schweren Verletzungen musste am Sonntagmorgen ein 22-jähriger Autofahrer aus Wesel nach einem Verkehrsunfall auf der Schermbecker Landstraße (B 58) mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen werden. Er war von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt.
Liebeserklärung an den Niederrhein im Schloss Moyland
Schloss Moyland
"Der Himmel so weit" heißt die aktuelle Ausstellung im Schloss Moyland in Bedburg-Hau. Landschaftsdarstellungen der Niederrheinlande sind noch bis zum 24. August zu sehen. Die Ausstellung soll ein deutlich breiteres Publikum ansprechen, sagt Direktor Johannes Look. Auch das ZDF war schon da.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos