Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Arbeitsprozess

Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung

22.01.2013 | 22:06 Uhr
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
Ein Gerüstbauer hatte einen Böller in ein Dixi-Klo geworfen, in dem gerade ein Kollege saß. Die Folge war eine fristlose Kündigung gegen die der Arbeiter vor Gericht zog.Foto: Yannik Willing/WAZ FotoPool

Krefeld.  Dieser Scherz ging nach hinten los: Ein Gerüstbauer hatte einen Böller in ein Dixi-Klo geworfen, in dem gerade ein Kollege saß. Die Folge war eine fristlose Kündigung gegen die der Arbeiter vor Gericht zog. Das Arbeitsgericht Krefeld hat jetzt die Klage abgewiesen.

Was als harmloser Scherz unter Kollegen gedacht war, endete vor dem Arbeitsgericht Krefeld: Der Vorarbeiter einer kleinen Gerüstbaufirma hatte vergangenen August einen Silvesterböller in einer Dixi-Toilette hochgehen lassen, in der gerade ein Mitarbeiter saß. Der Kollege erlitt Verbrennungen am rechten Oberschenkel, am rechten Hodensack und an der rechten Leiste. Daraufhin wurde der Gerüstbauer fristlos entlassen.

Gegen die Kündigung zog der heute 41-Jährige vor das Arbeitsgericht Krefeld. Seine Begründung: Der an der Klotür angebrachte Böller sei versehentlich in die Toilettenkabine gerutscht und explodiert. Außerdem seien Scherze mit Feuerwerkskörpern unter den Kollegen durchaus üblich und hätten im Kollegenkreis als Stimmungsaufheller gegolten. Auch die Verletzungen des Kollegen waren aus Sicht des Gerüstbauers weniger gravierend.

Gericht sieht Vorarbeiter als schlechtes Vorbild

Das Arbeitsgericht Krefeld wollte sich dieser Argumentation nicht anschließen und bekräftigte die fristlose Kündigung. „Ein tätlicher Angriff auf einen Arbeitskollegen ist eine schwerwiegende Verletzung arbeitsvertraglicher Nebenpflichten“, heißt es im Urteil. Der Kläger hätte wissen müssen, dass ein unsachgemäßer Umgang mit Böllern zu Verletzungen führen kann.

Als Vorarbeiter habe der Kläger eine besondere Vorbildfunktion im Unternehmen und hätte bereits vorher Scherze mit Chinakrachern verbieten müssen. Das gelte besonders in risikoreichen Berufsfeldern wie dem Gerüstbau: „Ein Vorgesetzter muss sich unbedingt darauf verlassen können, dass durch die Mitarbeiter nicht noch zusätzliche Gefahren geschaffen werden“, urteilten die Richter.

Bereits vor dem Böller-Vorfall hatte der Gerüstbauer, seit 15 Jahren für das Unternehmen arbeitete,  Abmahnungen erhalten. Er kann gegen das Urteil Berufung am Landesarbeitsgericht in Düsseldorf einlegen.

Sebastian Schürmann


Kommentare
23.01.2013
17:07
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
von Fake1 | #5

Als ob das Benutzen müssen eines Dixi Klos allein nicht schon übel genug ist!
Mit Unterschrift auf dem Arbeitsvertrag verpflichtet sich ausnahmslos jeder Mitarbeiter zur Mitwirkung im Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie der Arbeitssicherheit. Ein hier gezeigtes Verhalten ist eine wiederholte Verletzung strikt einzuhaltender Vorschriften der Berufsgenossenschaften. Diese Vorschriften wurden mit Blut geschrieben.
Somit ist sein Verhalten mit fristloser Kündigung zu belohnen nur konsequent und auch keine höhere Instanz wird dieses Urteil revidieren. Eine fahrlässige Körperverletzung ist schon übel genug. Als Wiederholungstäter handelt dieser Typ aber vorsätzlich. Und Vorsatz bedeutet : Du hast gewusst, was Du tust!
Der Unternehmer hat Fürsorgepflichten gegenüber allen Mitarbeitern nachzukommen
Eine fristlose Entlassung ist hier nur konsequent.

23.01.2013
11:01
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
von gudelia | #4

"Und ist man jung setzt man sich über vieles weg,
denkt wenig nach, denkt nicht an dauerhafte Schäden." (Regina Korn)
Aber, mit 41? Der ist entweder boshaft oder immer Kind geblieben. Beides möchte ich nicht als Kollegen haben.

23.01.2013
09:39
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
von nulpe2 | #3

waaasss.....am rechten hodensack .....hat der zwei

23.01.2013
07:39
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
von Shy_Eye | #2

Völlig zu Recht dieses Urteil!

23.01.2013
02:52
Sowas ist kein harmloser Scherz,
von vantast | #1

Leute könnten dabei einen Herzinfarkt bekommen. Ein gutes Urteil. Auch das Erschrecken anderer bei Youtube-Videos sind schlimm, gar nicht lustig. Die Urheber haben kein Einfühlungsvermögen, sind, in gewisser Weise, asozial.

Aus dem Ressort
Besuch in JVA - Ruhrbischof will wissen, wie Häftlinge leben
Gefängnis
Priester sollten dorthin gehen, wo andere auf das Evangelium warten, fordert Papst Franziskus. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck folgte dem Rat des Kirchenoberhaupts und besuchte am Montag die JVA Gelsenkirchen. Ein Termin zwischen Smalltalk, Neugier und Nudeln mit Putenfleisch.
Starkregen setzt A40 in Essen unter Wasser - langer Stau
Unwetter
Starke Regenfälle, Sturmböen, Hagel und Blitzeinschläge haben am späten Montagnachmittag in Teilen des Reviers, im Rheinland und im Münsterland getobt. Die A40 steht in Essen unter Wasser. Die Bahn meldete Störungen für die S-Bahnlinie S1.
Schlägerei in Asylbewerberheim - Haftbefehl wegen Totschlags
Staatsanwaltschaft
Bei einer Schlägerei in einem Asylbewerberheim in Datteln ist ein 26-Jähriger aus Bangladesch zunächst lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann soll von einem 33-Jährigen mit Schlägen und Tritten attackiert worden sein. Gegen den mutmaßlichen Täter, einen Marokkaner, wurde Haftbefehl erlassen.
Haus-Besetzer auf Krupp-Brache - Polizei startet Räumung
Haus-Besetzer
Ein Künstlerkollektiv, das mehr Freiraum für Kunst und Soziales fordert, hält seit Montagmorgen eine Industriebrache von Thyssen- Krupp an der Frohnhauser Straße in Essen besetzt. Die Polizei ist mit einer Hundertschaft angerückt – gegen 19 Uhr starteten die Beamten mit der Räumung.
Sexualstraftäter bei Missbrauch in Oberhausen festgenommen
Missbrauch
Zwei Frauen haben in Oberhausen dafür gesorgt, dass ein mutmaßlicher Sexualstraftäter bei seiner Tat festgenommen werden konnte. Sie hatten bei einem Spaziergang im Volkspark einen jungen Mann entdeckt, der an abgelegener Stelle einen 13-jährigen Jungen missbrauchte.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos