Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Region

Bahr für mehr Kontrollen in Krankenhäusern

14.11.2012 | 15:12 Uhr

Die Bundesregierung mahnt Konsequenzen aus dem Skandal bei der Vergabe von Spenderorganen an. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert mehr unangemeldete Kontrollen in den Krankenhäusern. Solche Überprüfungen müssten verstärkt werden, sagte Bahr beim Deutschen Krankenhaustag am Mittwoch in Düsseldorf.

Düsseldorf (dapd-nrw). Die Bundesregierung mahnt Konsequenzen aus dem Skandal bei der Vergabe von Spenderorganen an. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert mehr unangemeldete Kontrollen in den Krankenhäusern. Solche Überprüfungen müssten verstärkt werden, sagte Bahr beim Deutschen Krankenhaustag am Mittwoch in Düsseldorf.

Die Vorfälle an mehreren Krankenhäusern hätten außerdem gezeigt, dass es dort zu "Fehlanreizen" gekommen sei. Offenbar sei dort der Druck durch Mengenverträge zu hoch geworden. "Wir müssen deshalb zu Qualitätsverträgen kommen", sagte Bahr.

Im Zusammenhang mit dem Skandal wird mehreren Ärzten die Manipulation von Krankenakten vorgeworfen. Sie sollen damit ihre Patienten bei der Organvergabe bevorzugt haben. Seit Bekanntwerden der Vorfälle vor mehreren Monaten sank die Zahl der Organspenden deutlich.

Vor diesem Hintergrund setzt Bahr hohe Erwartungen in das seit diesem Monat geltende neue Transplantationsgesetz. Danach sollen alle Bürger ab 16 Jahren regelmäßig befragt werden, ob sie nach ihrem Tod Organe spenden wollen. Zur Antwort verpflichtet ist jedoch niemand. Das Gesetz sei der "beste Weg", um bei den Bürgern Vertrauen in die Organspende zu gewinnen, sagte der Minister.

Kliniken warnen vor "Finanzierungskatastrophe"

Deutliche Besserung sieht Bahr unterdessen bei der wirtschaftlichen Situation der Kliniken. "Den Krankenhäusern geht es besser als vor einem Jahrzehnt", bilanzierte er. Inzwischen erwirtschafteten zwei Drittel der Kliniken einen Überschuss. Fehlbeträge stünden bei einem Viertel der Krankenhäuser in der Bilanz.

Dagegen warnte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) angesichts der steigenden Kosten vor einer "Finanzierungskatatrophe" im kommenden Jahr. Sie sei Folge einer chronischen Unterdeckung. Weder die Inflationsrate noch die Ausgaben für die anstehenden Tariferhöhungen könnten ausgeglichen werden.

Wegen der steigenden Ausgaben der Krankenhäuser sprach sich Bahr erneut für eine veränderte Finanzierung aus. Nach seiner Auffassung sollen die Krankenkassen allein die Betriebs- und Investitionskosten managen. Nach der bisherigen dualen Finanzierung sind die Bundesländer für die Investitionen und die Kassen über die Fallpauschalen für die Betriebskosten zuständig. Kritiker bemängeln, das dieses System wegen der Finanzknappheit der Länder zu einem Investitionsstau in den Kliniken geführt habe.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Best Of Comedy Arts
Bildgalerie
Comedy
Comedy Arts für Alle!
Bildgalerie
Comedy
Aus dem Ressort
Aldi-Erben verlangen 19,4 Millionen Euro von Achenbach
Prozess
Im November wird sich erstmals ein Gericht mit den Betrugsvorwürfen gegen Kunstberater Helge Achenbach beschäftigen. Die Aldi-Erben verlangen in einem Zivilverfahren 19,4 Millionen Euro. Achenbach hatte ihrem Erblasser Berthold Albrecht Kunst und Oldtimer für über 120 Millionen Euro vermittelt.
VfL Bochum-Fan (42) wegen Nazi-Symbolik in Video angeklagt
Gericht
Ein Fan des VfL Bochum könnte sich bald wegen der Verwendung von Nazi-Symbolik in einem Internet-Video vor dem Amtsgericht verantworten müssen. Die Bochumer Staatsanwaltschaft hat den 42-Jährigen angeklagt. Der Fanclub „Brigade Bochum“, der er angehört, und der VfL Bochum hatten sich distanziert.
Immer mehr Hilfesuchende nutzen den Kindernotruf in Bochum
Kindernotruf
Die Kooperationspartner Jugendamt, Stiftung Overdyck, Polizei und Feuerwehr haben jetzt eine Zwischenbilanz zum Kindernotruf gezogen. Der Bedarf ist gestiegen. In diesem Jahr gingen bereits 89 Anrufe ein. Im Jahr 2013 waren es insgesamt 111. Außerdem werden weiterhin Pflegefamilien gesucht.
Zwei Tote bei Ferrari-Unfall auf der A40 in Dortmund
A40-Unfall
Auf der A40 in Dortmund ist am frühen Sonntagmorgen ein Ferrari ausgebrannt. Die Beifahrerin kam in den Flammen um, der Fahrer starb im Krankenhaus. Der Italiener hatte in einer langgezogenen Kurve die Kontrolle über den Wagen verloren — nur wenige Meter hinter einer Tankstelle.
Operation misslungen - Soester Krankenhaus muss zahlen
Schmerzensgeld
Ein Soester Krankenhaus muss einer Arnsbergerin 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, so das Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm. Die Frau hatte sich an der Schulter operieren lassen, doch das ging gründlich schief.