Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kindernachrichten

"Rettungsroutine" ist Wort des Jahres

14.12.2012 | 11:56 Uhr
Foto: /dapd/Patrick Sinkel

Mit dem Wort "Rettungsroutine" können nicht alle etwas anfangen. Erwachsene haben den Begriff in diesem Jahr immer mal wieder in der Zeitung gelesen. Nun ist das Wort zum Wort des Jahres 2012 gewählt worden.

Wiesbaden (dapd-kid). Mit dem Wort "Rettungsroutine" können nicht alle etwas anfangen. Erwachsene haben den Begriff in diesem Jahr immer mal wieder in der Zeitung gelesen. Nun ist das Wort zum Wort des Jahres 2012 gewählt worden.

Das Wort des Jahres wird von der Gesellschaft für deutsche Sprache (abgekürzt: GfdS) bestimmt. Ausgewählt werden können Begriffe, die für wichtige Sachen stehen und über die Menschen besonders oft geredet haben. Die Sprachexperten haben sich in diesem Jahr für "Rettungsroutine" entschieden. Damit ist gemeint, dass Politiker sich immer wieder etwas haben einfallen lassen, um die Euro-Krise zu meistern. Wenn die Menschen von der Euro-Krise sprechen, dann meinen sie, dass sich Politiker und Fachleute um unser Geld sorgen. Weil einige Länder in Europa viel zu viele Schulden angehäuft haben, könnte der Euro an Wert verlieren. Das versuchen die Politiker zu verhindern. Schon oft haben sie deswegen zusammengesessen und nachher berichtet, wie sie die Probleme lösen und den Euro retten wollen.

In Zeitungen ist deswegen ab und an von der "Rettungsroutine" geschrieben worden. Das meint, dass es schon normal geworden ist, dass immer wieder neue Rettungsvorhaben verkündet werden. Die Sprachforscher finden das Wort deswegen besonders interessant, weil seine Teile eigentlich nicht zusammenpassen. Rettung bedeutet, dass es gerade brennt und jetzt im Moment etwas getan werden muss. Routine hingegen meint, dass etwas dauerhaft da ist und wiederkehrt.

Im vergangenen Jahr wurde das Wort "Stresstest" zum Wort des Jahres gewählt. Stresstests gab es zum Beispiel für Banken und für den geplanten Umbau des Bahnhofs in Stuttgart. In den Tests wurde geguckt, wie die Banken mit schwierigen Problemen klarkommen und ob auf dem neuen Bahnhof alles besser klappt als auf dem alten. In Zeitungen war das Wort sehr oft zu lesen.

2010 wurde das Wort "Wutbürger" ausgewählt. So wurden Menschen genannt, die wütend waren über Entscheidungen von Politikern und deshalb auf die Straße gingen. Auch gegen den Umbau des Stuttgarter Bahnhofs protestierten viele Leute, weil sie das Projekt zum Beispiel zu teuer fanden. Stuttgart liegt in Baden-Württemberg.

Das Wort des Jahres wird seit 1971 gekürt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Schockt eure Eltern, bastelt ein Loom-Band!
Hobby
In den Sommerferien ist in Deutschland das Loom-Fieber ausgebrochen: Mädchen und auch Jungs weben quietschbunte Armbänder aus Gummiringen
Kinder bekommen mehr Taschengeld als vor zehn Jahren
Geld
Forscher haben nachgefragt, wieviel Taschengeld Kinder und Jugendliche bekommen. Eine Expertin gibt Tipps: Eltern sollten beim Ausgeben nicht reinreden
Meßdiener Luca (15) traf Papst Franziskus in Rom
Religion
Den Papst einmal aus der Nähe sehen - das wünschen sich viele gläubige Menschen. 50 000 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland haben sich deshalb auf den Weg nach Rom gemacht: Die Messdiener der katholischen Kirche unternahmen eine Wallfahrt. Für die Kinderseite war Jung-Reporter Luca Rusch...
Der Papst - ganz nah!
Religion
Kinder-Reporter Luca Rusch war dabei, als 50 000 Messdiener nach Rom reisten. Die Wallfahrt hatte ein Motto: „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“
Drei junge Schwimm-Talente starten in China
Sport
Damian Wierling, Max Pilger und Kathrin Demler aus Essen sind alle drei 18 Jahre alt und gehören bereits zu den besten Schwimmern Deutschlands. Nun sind sie auf dem Weg nach China, wo die Olympischen Sommer-Jugendspiele stattfinden. In Nanjing dürfen sie sich mit Teilnehmern aus anderen Ländern...