Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Zahl der Toten nach Gerichtsurteil in Ägypten steigt auf 27

26.01.2013 | 16:25 Uhr
Foto: /AP/Ahmed Ramadan

Bei den nach Todesurteilen wegen der Fußballkrawalle von Port Said aufgeflammten Ausschreitungen sind mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Zudem wurden Hunderte weitere verletzt, wie der Direktor der örtlichen Krankenhäuser, Abdel-Raham Farah, am Samstag mitteilte. Unter den Todesopfern waren demnach auch zwei Fußballer, die beide erschossen wurden.

Kairo (dapd). Bei den nach Todesurteilen wegen der Fußballkrawalle von Port Said aufgeflammten Ausschreitungen sind mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Zudem wurden Hunderte weitere verletzt, wie der Direktor der örtlichen Krankenhäuser, Abdel-Raham Farah, am Samstag mitteilte. Unter den Todesopfern waren demnach auch zwei Fußballer, die beide erschossen wurden.

Präsident Mohammed Mursi sagte seine geplante Reise nach Äthiopien ab und berief stattdessen ein Treffen mit hochrangigen Generälen ein. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsapparats sagte, das Militär werde mobilisiert, um die Lage in Port Said zu beruhigen.

Zuvor hatte ein Gericht 21 der 73 Angeklagten im Zusammenhang mit den blutigen Fußballtragödie vom vergangenen Februar zum Tode verurteilt. Das Urteil für die übrigen Beschuldigten soll am 9. März verkündet werden.

Nach dem Richterspruch randalierten wütende Protestierende vor einem Gefängnis der Hafenstadt Port Said und forderten die Freilassung der Häftlinge. Dabei wurden zwei Polizisten erschossen. Die Sicherheitskräfte setzten ihrerseits scharfe Munition, Gummigeschosse und Tränengas ein, wie aus ihren Reihen verlautete. Dabei wurden 14 weitere Menschen getötet.

Bei den Zusammenstößen zwischen Anhängern der Vereine Al Masri und Al Ahli im Stadion von Port Said waren am 1. Februar 2012 mindestens 74 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. In den darauf folgenden Tagen wurden bei Unruhen im ganzen Land weitere Menschen getötet.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) reagierte besorgt auf die neue Gewaltwelle. Deutschland sei bereit, den langen und auch schwierigen Transformationsprozess in Ägypten tatkräftig zu unterstützen, teilte er in Berlin mit. "Der Besuch von Präsident (Mohammed) Mursi in Berlin in wenigen Tagen ist eine sehr gute Gelegenheit, darüber intensiv zu beraten."

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Vor der Griechenland-Abstimmung rumort es im Bundestag
Euro
Dass der Bundestag den Weg am Freitag freimacht für eine Verlängerung der Griechenland-Hilfen, gilt als sicher. Aber im Plenum wächst der Unmut.
Juden in NRW verzichten in "Problemvierteln" auf ihre Kippa
Antisemitismus
Der Zentralrat der Juden rät vom Tragen der Kippa in Problemvierteln ab. Beleidigungen sind mancherorts alltäglich – "Jude" gilt als Beleidigung.
Kiew zieht schwere Waffen von Donbass-Front ab
Ukraine-Konflikt
Schon vor einem halben Jahr sollten die schweren Waffen von der ostukrainischen Front abgezogen werden - nun ist es so weit. Ist dies der Durchbruch?
Der IS-Henker "Dschihadi John" stammt aus gutem Hause
Islamismus
Der Maskenmann aus den Enthauptungs-Videos der Terror-Gruppe Islamischer Staat ist enttarnt: Mohammed Emwasi, 27 Jahre alt, Uni-Abschluss.
Erst die Ukraine, dann das Baltikum? - Ängste im Osten
Sicherheit
Im Baltikum hat Russlands Vorgehen auf der Krim und im Donbass die Sorgen vor einem Rückfall in alte Sowjetzeiten wieder aufleben lassen.
Fotos und Videos
7525079
Zahl der Toten nach Gerichtsurteil in Ägypten steigt auf 27
Zahl der Toten nach Gerichtsurteil in Ägypten steigt auf 27
$description$
http://www.derwesten.de/wp/politik/zahl-der-toten-nach-gerichtsurteil-in-aegypten-steigt-auf-27-id7525079.html
2013-01-26 16:25
TOP,Ägypten,Justiz,Ausschreitungen,ZUS,
Politik