Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Schul-Massaker

US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen

21.12.2012 | 18:43 Uhr
Die Demonstrantin mit dem Banner "Ihr habt Blut an euren Händen" wurde bei der Pressekonferenz des amerikanischen Waffenlobby-Verbandes NRA in Washington von Saaldienern abgeführt.Foto: dpa

Washington.  Bewaffnete Wachleute in allen Schulen der USA hat der Waffenlobby-Verband NRA als Konsequenz nach dem Schul-Massaker in Newtown verlangt. Der Vize-Präsident der "National Rifle Association", Wayne LaPierre, warf der Politik vor, Amokläufe wie den in Connecticut zu begünstigen, weil sie Schulen zu waffenfreien Zonen erklärt habe.

Amerikas Waffen-Lobby kennt nach dem Massaker an einer Grundschule in Connecticut, bei dem vor einer Woche 20 Kinder im alter von sechs und sieben Jahren und sechs Lehrerinnen erschossen wurden, nur eine einzige Konsequenz: Sämtliche Lehranstalten im ganzen Land müssten unverzüglich mit bewaffnetem Sicherheitspersonal ausgestattet werden.

Das sagte der Vize-Präsident der rund vier Millionen Mitglieder zählenden „National Rifle Association“ (NRA), Wayne LaPierre, gestern in Washington. Er forderte den Kongress auf, bereits nach den Weihnachtsferien entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um so schnell wie möglich ein lückenloses "Schutzschild" für die Schulen aufzubauen.

Waffenkultur in den USA

NRA: Politik begünstigt Blutbäder, weil Schulen waffenfreie Zonen sind

Bei der als Pressekonferenz angekündigten Veranstaltung durften keine Fragen gestellt werden. Zwei Demonstranten, die mit Spruchbändern Kritik übten („Die NRA tötet unsere Kinder“ - „Die NRA hat Blut an den Händen“) wurden von Saaldienern abgeführt.

LaPierre, der seit 35 Jahren die zentrale Figur des Verbandes ist, ging mit keinem Wort auf die landesweit geführte Debatte ein, wonach die Überversorgung mit Waffen (300 Millionen Stück) und der vergleichsweise laxe Zugang in etlichen Bundesstaaten Ursache von folgenschweren Amokläufen sein könnte. Im Gegenteil. Der NRA-Vize warf der etablierten Politik vor, Blutbäder wie das von dem 20 Jahren alten Adam Lanza in Newtown am Freitag vor einer Woche veranstaltete, fahrlässig zu begünstigen, indem sie Schulen zu waffenfreien Zonen erklärt habe.

Amerika setze seine Schwächsten, „unsere geliebten, unschuldigen und verletzbaren Kinder“ in den Schulen, „kranken Monstern“ aus. Flughäfen, öffentliche Gebäude, Sport-Arenen, Banken und andere wichtige Orte würden dagegen von bewaffnetem Personal oder der Polizei gesichert. „Warum ist eine Waffe gut, wenn sie unseren Präsidenten schützt“, fragte LaPierre rhetorisch, „und schlecht, wenn damit Schüler gesichert werden?“ Die einzige Möglichkeit, einen „bösen Menschen mit einer Waffe zu stoppen“, sei es, „einem guten Menschen eine Waffe an die Hand zu geben“.

LaPierre beschuldigt Medien, Blutbäder mit Berichterstattung zu belohnen

Vehement verwahrte sich LaPierre gegen Kritik an der NRA , in der gesetzestreue Bürger ihr durch die Verfassung geschütztes Recht auf Waffenbesitz ausübten. Den Leitmedien Amerikas, die der NRA mit „Hass“ begegneten, warf der 64-Jährige die „Komplizenschaft“ mit einer „gefährlichen Schattenwirtschaft“ vor, in der „Mord als way of life und Unterhaltung“ dargestellt werde. LaPierre versteht darunter Videospiele, Kino-Filme und Musik-Videos, in denen „die dreckigste Form der Pornographie“ gepflegt werde: das Töten. Ausdrücklich erwähnte LaPierre Video-Spiele wie „Bullet Storm“, „Grand Theft Auto“ oder „Mortal Combat“. Medien betätigen sich hier als „korrupte Helfershelfer“; zumal sie Blutbäder wie das in Newtown mit „umfassender Berichterstattung belohnen“ und so schreckliche Vorbilder für Nachahmungstäter schaffen würden.

Anstatt wie nach allen vorangegangenen Amokläufen erneut „fruchtlose, langatmige Debatten zu führen“, müsse der Kongress nach dem „unaussprechlichen Verbrechen“ von Newtown sofort tätig werden. LaPierre: „Glaubt irgendwer, dass nicht schon der nächste Adam Lanza das nächste Massaker plant?“ Die NRA kündigte an, an einem umfassenden Trainingsprogramm für die Wehrhaftigkeit der Schulen mitarbeiten zu wollen.

Menschen in den USA gedenken der Opfer von Newtown

Kurz vor dem Aufritt der NRA in der Hauptstadt haben Menschen in ganz Amerika und inNewtown um die 26 Opfer in der Sandy Hook-Grundschule getrauert . Um 9.30 Uhr schlugen vielerorts die Kirchenglocken 26 Mal - für jedes Opfer einmal. 

Trauer in Newtown

US-Präsident Barack Obama hat unterdessen den Befürwortern schärferer Waffengesetze, die etwa das Verbot von halbautomatischen Sturmgewehren oder Munitions-Magazinen mit mehr als zehn Schuss vorsehen, den Rücken gestärkt. In seiner wöchentlichen Video-Botschaft stellte sich Obama hinter die inzwischen von 200.000 Amerikanern unterzeichnete Petition auf der Internetseite des Weißen Hauses und rief dazu auf, den Druck auf die Abgeordneten in Senat und Repräsentantenhaus zu verstärken. "Ich brauche Ihre Hilfe. Rufen Sie Ihre Kongressvertreter so oft an wie nötig, bekennen Sie Farbe und sagen Sie im Namen unser aller Kinder: Es reicht."

Dirk Hautkapp



Kommentare
24.12.2012
10:38
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von katerlein | #32

Ganz Amerika ist Krank

1 Antwort
@katerlein
von Michael_V | #32-1

Jetzt haben Sie mich überzeugt! Sehr ausgefeilter Argumentationsaufbau! Wenn man dagegen an unsere liberalen dumpfen Parolen denkt, muss ich richtig demütig werden.

23.12.2012
15:43
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von holger1949 | #31

Das Beste wäre, wenn jeder Anmerikaner wieder wie im wilden Westen, Colts links und rechts trägt und jeden umballern kann, der für ihn ein böser Mensch ist.

2 Antworten
holger1949 | #31
von wohlzufrieden | #31-1

Zumindest, was Florida betrifft, beschreiben Sie die Gegenwart, wenn man davon ausgeht, das die Waffen verdeckt getragen werden.

US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von Michael_V | #31-2

Aber im Wilden Westen war die Deliktdichte pro 1000 Einwohnern deutlich niedriger als heute, bei deutlich restriktiveren Waffengesetzen heute. Haben Sie Ihr disbezügliches Wissen aus Western?

23.12.2012
09:49
Mit "gutem" Beispiel voran
von wohlzufrieden | #30

"Seit Heute Morgen, 5.45 Uhr wird jetzt zurück geschossen." Es wiederholt sich (leider) alles, auch das die Dummheit nie aus stirbt.

1 Antwort
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von Michael_V | #30-1

Nur dass es in Ihrem Beispiel der Staat war, welcher "zurück schoss". Übrigens: Wer hat wohl mehr Morde begangen, der bewaffnete Staat oder der legal bewaffnete Bürger? Mit der Dummheit haben Sie leider Recht...

22.12.2012
21:23
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von Dinky | #29

ich würde meinen Job sofort aufgeben, wenn ich an schwarzen Sheriffen vorbei in die Schule müsste!!! So ist kein sinnvolles Lernen möglich!!!!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.12.2012
17:49
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von wiebeler | #28

Recht hat sie, die Waffenlobby.
Leider, ist es fast nur mit Waffengewalt möglich solche Übergriffe zu begrenzen.
Wahrscheinlich währen auch nicht so viele Kinder gestorben, hätte jemand zurück schießen können.
Bei eine Bevölkerung wo jeder Zugriff auf Waffen hat, brauch man auch Schutz durch Waffengewalt.
Nur wenn die Bevölkerung einsieht, das nur ein wirklich kleiner Kreis Waffen benötigt und alle anderen zum Wohle der anderen ihre abgeben sollten, wird sich was ändern.
Erst wenn jemand den wirklichen Bedarf nachweisen kann, sollte er auch eine führen dürfen.

22.12.2012
17:36
Haben Sie mal Feuer?
von wohlzufrieden | #27

Ja, die US-Waffenindustrie will Feuer mit Öl bekämpfen...

1 Antwort
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von Michael_V | #27-1

@wohlzufrieden

Welch ein Vergleich! Es ist natürlich viel besser dafür zu sorgen, dass garantiert jeder mit einer Knarre diese auch illegal führt. Das ist zwar für die Opfer dann etwas suboptimal, dafür geht es dann ganz schnell. Und sie sterben im wohligen Gefühl, keine Waffe bei ihrer Ermordung getragen zu haben.

22.12.2012
17:10
Pro Second Amendment
von RANRW | #26

@25: Das ganze USA-Bashing mancher Foristen ist nunmal ebenso bezeichnend wie lächerlich.

2 Antworten
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von Pit01 | #26-1

An dieser ernsten Sache , kann ich nichts lächerliches entdecken. Sie finden also die Bewaffnung eines ganzen Volkes, mit den Folgen, also in Ordnung?

US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von Michael_V | #26-2

@Pit01

Die Argumentationsführung ist lächerlich: Es ist lächerlich zu glauben, dass ein Mörder keine Morde mehr begeht, wenn es verboten ist, eine Waffe zu führen. Es ist lächerlich zu glauben, die Entwaffnung von gesetzestreuen Bürgern (die anderen lassen sich nicht durch Gesetze entwaffnen) würde zu mehr Sicherheit führen. Es ist lächerlich zu glauben, dass man in den USA auch nach einem totalen Waffenverbot keine Waffe mehr bekäme.

22.12.2012
16:58
Amerikahasser unter sich
von KulturelleSelbstaufgabe | #25

und nicht informiert.

Was soll dieses populistisches Geschrei?
Kann der geneigte Kommentator seinen Hass auf die USA endlich, ja endlich herauskotzen?

Fakten bzgl. der Kriminalitätsentwicklung in Korrelation mit schweren Verbrechen interessieren den deutschen Besserwisser nicht, nicht wahr?

So traurig das Geschehen auch ist, bitte das Einschalten des Gehirns nicht vergessen !!

2 Antworten
KulturelleSelbstaufgabe | #25
von K.J.Schmitz | #25-1

Dieses Einschalten scheint bei ihnen nicht zu funktionieren oder haben sie da nichts zum Einschalten?

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.12.2012
15:01
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von 0gi2003 | #24

Ist schon irgendwie Irrsinn was die NRA da für Gedanken hat. Böse Menchen mit Waffen an Schulen könnten nur von guten bewaffneten Männern gestoppt werden.
Wer soll denn entscheiden wer gut genug ist, bewaffnet in den Schulen zu stehen ?
Wie lange habe ich denn eine Garantie das diese Leute auch gut bleiben und nicht selbst durchdrehen ?
Waffen gehören grundsätzlich nicht in Kindergärten oder Schulen !!!
Eltern die ihren Kindern Waffen in die Hände geben und Schießübungen veranstalten
sind doch krank !

22.12.2012
13:20
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von CADIZ_CF | #23

krank, diese mutierte ex-kolonie. mehr tier als mensch !

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
US-Weltraumfrachter "Cygnus" explodiert nach dem Start
Nasa
Kurz nach dem Start der Raumfähre "Cygnus" schoss ein riesiger Feuerball in den Nachthimmel: Die Trägerrakete war explodiert. Für die Nasa ist der Vorfall ein großer Rückschlag, der unbemannte Frachter einer privaten Firma sollte Lebensmittelnachschub zur Raumstation ISS bringen.
Zu Tode geschuftet - Der tragische Tod der Maria Fernandes
US-Arbeitsmarkt
Nie weniger als 87 Stunden pro Woche arbeitete Maria Leonor Fernandes in drei Jobs bei der US-Backwaren-Kette "Dunkin’ Donuts". Zwischen zwei Schichten schlief sie im Auto - und starb durch eine undichte Gasflasche. Immer mehr Menschen in den USA brauchen mehrere Jobs, um über die Runden zu kommen.
FBI stoppt drei Mädchen auf Weg in den "Heiligen Krieg"
Ausreißer
Im US-Bundesstaat Colorado sind drei Mädchen - 15, 16 und 17 Jahre alt - ihren Eltern ausgebüxt und haben sich auf eine Reise nach Syrien gemacht. Offenbar um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen. Das FBI ließ die drei am Flughafen Frankfurt festsetzen.
Zu unpopulär - Demokraten verstecken Obama vor Kongress-Wahl
US-Wahlen
Der einstige Hoffnungsträger Obama hat an Popularität eingebüßt. Bei den Wahlen zum US-Kongress droht der Partei des Präsidenten der Mehrheits-Verlust. Der Liebesentzug der demokratischen Kandidaten geht so weit, dass Obama in entscheidenden Bundesstaaten im Wahlkampf als unerwünschte Person gilt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück