Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

USA ziehen Botschafter aus Zentralafrikanischer Republik ab

28.12.2012 | 16:57 Uhr
Foto: /APTN/dapd

Angesichts der zunehmend schlechteren Sicherheitslage in der Zentralafrikanischen Republik haben die USA ihren Botschafter und mehrere andere Diplomaten aus dem Land abgezogen. Rund 40 Menschen wurden am Freitag mit einer Maschine der US-Luftwaffe nach Kenia in Sicherheit gebracht, wie aus US-Behördenkreisen verlautete.

Bangui (dapd). Angesichts der zunehmend schlechteren Sicherheitslage in der Zentralafrikanischen Republik haben die USA ihren Botschafter und mehrere andere Diplomaten aus dem Land abgezogen. Rund 40 Menschen wurden am Freitag mit einer Maschine der US-Luftwaffe nach Kenia in Sicherheit gebracht, wie aus US-Behördenkreisen verlautete. Zuvor hatte der Präsident der Zentralafrikanischen Republik, François Bozize, Frankreich und andere Länder um Unterstützung im Kampf gegen die Rebellen gebeten, die auf die Hauptstadt Bangui vorrücken.

Bozize sagte am Donnerstag, die ehemalige Kolonialmacht Frankreich habe die Mittel, um die Aufständischen zu stoppen. "Leider haben sie bisher nichts für uns getan." Der französische Präsident François Hollande hatte zuvor erklärt, Paris schütze in dem afrikanischen Land seine Interessen, nicht die Regierung.

Bozize hatte zuvor auch beim langjährigen Verbündeten Tschad um Unterstützung angefragt. Der Tschad sagte 2.000 Soldaten zu. Allerdings ist nicht klar, ob die Männer bereits in der Zentralafrikanischen Republik eintrafen und ob sie gemeinsam mit den Regierungssoldaten dort die Rebellen zurückschlagen können. In der Zentralafrikanischen Republik sind derzeit nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Paris etwa 200 französische Soldaten stationiert, die technische Unterstützung leisten und bei der Ausbildung von Soldaten helfen.

Gefechte in der Hauptstadt befürchtet

Aufgebrachte Demonstranten hatten am Mittwoch die französische Botschaft in Bangui mit Steinen beworfen. Sie warfen Frankreich vor, nicht genug gegen die jüngste Offensive der Aufständischen getan zu haben. Die Bewohner von Bangui befürchten, dass die Hauptstadt zu einem Schauplatz blutiger Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen wird. Die Aufständischen haben bereits mindestens zehn Städte erobert. Am Freitag wurden Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen in Bambari, der drittgrößten Stadt des Landes, gemeldet. Die Stadt liegt etwa 385 Kilometer von Bangui entfernt.

Der UN-Sicherheitsrat äußerte sich besorgt über die Lage in der Zentralafrikanischen Republik. Er forderte die Rebellen auf, sich aus den von ihnen eingenommen Städten zurückzuziehen und ihren Vormarsch auf die Hauptstadt Bangui abzubrechen.

Die Rebellen hatten vor fünf Jahren einen Friedensvertrag unterzeichnet, der ihnen einen Beitritt zu den Regierungsstreitkräften ermöglichen sollte. Die Anführer der Aufständischen werfen der Regierung vor, das Abkommen nicht vollständig umgesetzt zu haben.

Die Zentralafrikanische Republik ist etwa so groß wie Frankreich und hat 4,4 Millionen Einwohner. Das Land erlebte seit seiner Unabhängigkeit 1960 wiederholt Militärputsche und Rebellionen. Die Zentralafrikanische Republik gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.
Kanada verschärft nach Attentat Anti-Terror-Gesetze 
Terrorismus
Auch einen Tag nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa ist das Motiv des Täters offen. Die Polizei geht mittlerweile davon, dass es sich um einen Einzeltäter handelte. Kanadas Premierminister kündigte unterdessen Reaktionen an.
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.