Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Nato

US-General Allen zieht Kandidatur zum Nato-Befehlshaber zurück

19.02.2013 | 23:49 Uhr
US-General Allen zieht Kandidatur zum Nato-Befehlshaber zurück
Trotz seiner Entlastung in der Petraeus-Affäre hat US-General John Allen seine Kandidatur als neuer Oberbefehlshaber der NATO-Einsätze zurückgezogen. Der General begründete seinen Schritt mit gesundheitlichen Problemen seiner Frau.Foto: dpa

Washington/Brüssel.  Wieder muss Barack Obama für einen wichtigen Militärposten einen neuen Mann suchen: General John Allen will nicht Oberbefehlshaber der Nato werden. Allen war wegen anzüglicher Mails in die Kritik geraten, will sich aber nun aus anderen Gründen zurückziehen.

Der designierte Nato-Oberkommandeur John Allen zieht seine Kandidatur zurück. Der US-General habe dem Präsidenten Barack Obama mitgeteilt, dass er "aus gesundheitlichen Gründen innerhalb seiner Familie" aus dem Militär abdanken wolle, teilte das Weiße Haus am Dienstag in Washington mit.

Er wolle seiner Frau im Kampf gegen mehrere chronische Krankheiten beistehen, hatte Allen am Sonntag in einem Interview der "Washington Post" gesagt. Bereits vergangene Woche hatte es Gerüchte gegeben, wonach Allen wegen der Affäre um angeblich "unangemessene" E-Mails an eine Freundin des ehemaligen CIA-Chefs David Petraeus zurücktreten wolle.

Obama muss neuen Kandidaten bestimmen

Die Nato erklärte auf Anfrage, sie respektiere Allens Rücknahme der Kandidatur. Nato-Sprecherin Oana Lungescu erklärte, Allen habe während seiner Zeit als Kommandeur der Afghanistan-Schutztruppe Isaf "großartige Führungskraft" an den Tag gelegt. Nun müssten die USA einen neuen Kandidaten bestimmen. "Die Auswahl eines neuen Kandidaten (...) ist eine nationale Entscheidung", erklärte Lungescu. Über den Vorschlag würden die 28 Nato-Staaten dann beraten. Auch der amtierende Oberbefehlshaber in Europa, Admiral James Stavridis, mache "einen großartigen Job".

Lesen Sie auch:
Petraeus und Allen - Der Fall von zwei US-Generälen

Mit John Allen gerät nach David Petraeus ein weiterer Top-Militär ins Zwilicht. Ausgerechnet Jill Kelley, der Frau, die indirekt den Sturz von Petraeus ausgelöst hat, soll Allen "unangemessene" E-Mails geschrieben haben.

Im Schlussspurt um den Nato-Befehl drohte die E-Mail-Affäre Allen wieder einzuholen. In einem Bestätigungsverfahren im US-Senat hätte die Opposition die Mails wieder zum Thema machen können. Der Sender NBC berichtete vergangene Woche, dass der 59-Jährige möglicherweise seiner Familie die damit verbundene Berichterstattung ersparen wolle. Das US-Verteidigungsministerium war seinerzeit zu dem Schluss gekommen, dass sich Allen nicht standeswidrig verhalten habe.

Allen war seit 2011 Isaf-Kommandeur in Afghanistan

Allen diente in den vergangenen anderthalb Jahren als Isaf-Kommandeur in Afghanistan und war im Oktober für den prestigeträchtigen Nato-Spitzenjob vorgeschlagen worden. Der 59-Jährige war vorige Woche aus Afghanistan zurückgekehrt, nachdem er die Befehlsgewalt an seinen Nachfolger Joseph Dunford übertragen hatte.

Allens Rückzug gilt als ein weiterer Rückschlag für Obama bei der Besetzung wichtiger Posten im Militärbereich. Die Nominierung des Verteidigungsministers Chuck Hagel war im Senat nicht wie geplant durchgekommen, General Petraeus war im Zuge des Mail-Skandals als CIA-Chef zurückgetreten. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos