Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bundestagswahl

Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an

12.08.2012 | 14:27 Uhr
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin hat seine Bewerbung um die Spitzenkandidatur der Partei im kommenden Bundestagswahlkampf angemeldet.Foto: dapd

Berlin.  Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin will Spitzenkandidat für die Bundestagswahl werden. "Ich trete an und möchte einer der beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen sein", sagte er in einem Interview.

Fraktionschef Jürgen Trittin will die Grünen in die Bundestagswahl 2013 führen. Trittin erklärte im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" seine Bereitschaft zur Spitzenkandidatur. Wer mit ihm die angestrebte Doppelspitze bilden könnte, ist offen. Bislang hat nur Parteichef Claudia Roth ihren Anspruch dazu angemeldet. Er könne mit allen Frauen, über deren Kandidatur spekuliert werde, "gut zusammenarbeiten", sagte Trittin.

Trittin, der seit vielen Jahren Spitzenämter der Grünen innehat und in der rot-grünen Koalition Bundesumweltminister war, erklärte die Ablösung der schwarz-gelben Bundesregierung zu seinem Ziel: "Ich stehe für einen Wahlkampf, der darauf abzielt, die CDU/CSU und die FDP vollständig abzulösen." Dies sei die schlechteste Regierung, die Deutschland seit Jahrzehnten gehabt habe.

Mit der Festlegung Trittins könnte sich drei Wochen vor dem nächsten Länderrat das seit Monaten anhaltende Gezerre um die Spitzenkandidaten der Grünen etwas entspannen. Parteichef Cem Özdemir, der bereits auf eine Kandidatur verzichtet hat, hatte unlängst eine zügige Lösung verlangt. Er beklagte, mit der Personaldebatte raube sich die Partei selbst "wertvolle Zeit und Energie". Auf dem Länderrat am 2. September soll entschieden werden, ob die Kandidatenfrage mit einer Urabstimmung geklärt wird.

Trittin-Bewerbung trifft auf Zustimmung

Neben Roth gelten Fraktionschefin Renate Künast und die Bundestagsvizepräsidenten Katrin Göring-Eckardt als mögliche Kandidatinnen für das Spitzenduo. Jede Kandidatin müsse sich aber wie er selbst "einem demokratischen Votum der Partei stellen", sagte Trittin. Er ließ allerdings offen, ob eine Urwahl stattfinden müsse. Wenn es nur zwei Bewerbungen gebe, sei eine Urabstimmung nicht so drängend. "Dann reicht vielleicht eine Entscheidung des nächsten Parteitages," sagte der 58-Jährige dem Magazin.

Obwohl Trittin - wie auch Roth - eher dem linken Lager der Grünen zugerechnet wird, fand seine Bewerbung auch im Realo-Lager Zustimmung. "Jürgen Trittin ist der richtige Mann zur richtigen Zeit", sagte die Wirtschaftsexpertin der Grünen, Kerstin Andreae, der "Welt". Er präge die entscheidenden politischen Felder und beweise Weitsicht und Realitätssinn in Umwelt-, Finanz- und Europafragen. (dapd)


Kommentare
13.08.2012
20:05
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von orirar | #15

[off topic]

13.08.2012
14:18
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von lass_mal_laufen | #14

Schick! Trittin und Steinbrück gegen Deutschland. Da wird uns Mutti wohl auch weiterhin lange erhalten bleiben... ;-)

13.08.2012
12:37
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von meinemeinungdazu | #13

Ein Sozialverräter an der Spitze der Grünen wird viele Stimmen kosten.

13.08.2012
11:54
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von Trompeten-Charly | #12

Ein begrüßenswerter Schritt. JT ist ein Sturkopf - und den braucht Deutschland in Zukunft ganz bestimmt! Schließlich wabbelt die aktuelle Schwarz-Gelbe-Koalition derzeit wie ein weichgekochtes Ei durch alle wichtigen, politischen Felder und deren Teenie-Minister (Schröder) verzapfen einen Mist nach dem anderen. Wer die Energiewende wirklich will, sollte JT unterstützen. Auch wenn er gelegentlich etwas "anstrengend" ist ... ...

13.08.2012
11:50
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von Plem | #11

"Trittin - wie auch Roth - werden eher dem linken Lager der Grünen zugerechnet." - Ein schlechter Witz!

Wenn es bei den Grünen ein linkes Lager geben sollte, wo verortet sich dann das rechte Lager? Rechts von FDP und CSU?

13.08.2012
11:36
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von CraigP | #10

Dieser Lehrer ...

13.08.2012
10:44
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von Emil1972 | #9

am Besten verschwände er von der Bildfläche...und die Betroffenheitsbeauftragte Roth gleich mit.

12.08.2012
19:50
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von meinemeinungdazu | #8

Einer der Sozialverräter, die man nicht wählen kann.

12.08.2012
19:18
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von sak1 | #7

als umweltminister hat der doch auch nur mist verzapft, ach ja da gab es doch die tolle tortenfete auf kosten der steuerzahler, kostete schlappe 36000 euro gelle!

12.08.2012
18:56
Trittin strebt Spitzenkandidatur der Grünen an
von ultron | #6

Sommerloch-Nachrichten. Wen interessiert schon, was Trittin will bzw. werden will? Selbst wenn ich mich nur ansatzweise mit den Zielen der Grünen identifizieren könnte, würde er als Person mich auf jeden Fall davon abhalten, diese Partei zu wählen. Davon ab: was oder wen ich wähle, entscheidet sich ohnehin erst dann, wenn die Wahl ansteht. Wenn man sich Trittin nun noch im Doppelpack mit Claudia Roth vorstellt, erscheint selbst das SPD-Duo Gabriel/Nahles auf einmal als halb so schlimm - Huch, hab ich das wirklich geschrieben? Aber selbst die schlimmsten Albträume lassen sich wohl noch steigern...

Aus dem Ressort
Israel lehnt offenbar Kerry-Vorschlag zur Waffenruhe ab
Nahost-Krise
Den Vorschlag von US-Außenminister John Kerry zu einer Waffenruhe im Gaza-Krieg hat Israel nach einem Medienbericht abgelehnt. Es würde aber über eine Nachbesserung diskutiert. Auch die militanten Palästinenser in Gaza prüften den Vorschlag, hieß es; offiziell haben sie noch nicht reagiert.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?