Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Bayern

Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt

14.11.2012 | 13:33 Uhr
Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion der FDP in Bayern, Karsten Klein (l.), und Bayerns Finanzminister Markus Soeder (CSU) am Sonntag bei einer Pressekonferenz nach der Krisensitzung.Foto: Lennart Preiss/dapd

München.   Die CSU ist für, die FDP gegen die Studiengebühren an bayerischen Universitäten. Ein Volksbegehren zum Thema , das die Freien Wähler durchsetzen konnten, heizte den Streit auf. Nun droht nach der CSU auch die FDP, die Koalition verlassen zu wollen.

Im Streit der bayerischen Landesregierung um die Abschaffung der Studiengebühren hat nach der CSU nun auch die FDP mit einem Bruch der Koalition gedroht.

„Die CSU weiß sehr wohl, wenn sie im bayerischen Landtag mit der Opposition stimmt, dann bricht sie den Koalitionsvertrag“, sagte FDP-Landtagsfraktionschef Thomas Hacker am Mittwoch in München dem Bayerischen Rundfunk. In diesem Fall sei die Koalition am Ende, sagte Hacker.

Die CSU müsse dann erklären, warum eine erfolgreich arbeitende Koalition an einer einzelnen Sachfrage zerbreche. „Wir haben keine Angst vor Neuwahlen“, sagte Hacker. Die FDP sei vorbereitet auf eine frühere Wahl, strebe sie aber nicht an. In der vergangenen Woche hatten einzelne CSU-Abgeordnete wegen der Studiengebühren mit Neuwahlen gedroht.

Krisensitzung am Samstag blieb erfolglos

Der Streit um die Studiengebühren entzündete sich an einem Volksbegehren, mit dem die bayerische Opposition die Abschaffung der Abgabe in Höhe von bis zu 500 Euro pro Semester erzwingen will . Nachdem die Freien Wähler die Zulassung des Volksbegehrens vor Gericht durchsetzen konnten, änderte die CSU ihren Kurs und tritt seither für eine sofortige Abschaffung der Abgabe ein. Die FDP hält dagegen an den Studiengebühren fest.

In einer Krisensitzung am Samstag konnten die Koalitionsspitzen den Konflikt nicht lösen und vertagten die Beratungen darüber auf das nächste Jahr. Bereits an diesem Mittwoch berät der Landtag einen Dringlichkeitsantrag der Opposition zu den Studiengebühren. (afp)



Kommentare
15.11.2012
10:03
Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
von ristoff | #1

FDP=miese,kleine Erpesser.

2 Antworten
Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
von AltesHaus | #1-1

Ist man schon Erpresser, wenn die FDP (nicht nur in Bayern) zu ihren Aussagen steht?

Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
von AltesHaus | #1-2

Ich vergaß, im anderen Fall sind wir ja die Umfaller!

Aus dem Ressort
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarlden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".
Land NRW springt bei Schulsozialarbeit ein
Finanzen
Im Ringen um die Finanzierung von 1500 Schulsozialarbeitern in NRW hat die rot-grüne Landesregierung am Mittwoch eine Lösung verkündet. Damit sind die Stellen der Sozialarbeiter an den Schulen für die kommenden drei Jahre gesichert. Aber auch Kommunen müssen zahlen.
Opposition wirft Merkel "Neuauflage des Kalten Krieges" vor
Generaldebatte
Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen "grauen Nebel", "Nullkompetenz". Die Kanzlerin verteidigte vor allem ihren ihren Sparkurs. Man habe "über die Verhältnisse gelebt". Damit sei nun Schluss.
Grüner Hofreiter greift Merkel für nebulöse Politik an
Bundestagsdebatte
Die Linke wirft der Kanzlerin soziale Spaltung vor. Die Grünen halten Merkels Politik für diffusen Nebel. Ihr Lieblingsgegner beim Schlagabtausch im Bundestag ist aber Volker Kauder wegen seiner Haltung zur Frauenquote. "Heul doch", rufen die Grünen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke