Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Bayern

Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt

14.11.2012 | 13:33 Uhr
Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion der FDP in Bayern, Karsten Klein (l.), und Bayerns Finanzminister Markus Soeder (CSU) am Sonntag bei einer Pressekonferenz nach der Krisensitzung.Foto: Lennart Preiss/dapd

München.   Die CSU ist für, die FDP gegen die Studiengebühren an bayerischen Universitäten. Ein Volksbegehren zum Thema , das die Freien Wähler durchsetzen konnten, heizte den Streit auf. Nun droht nach der CSU auch die FDP, die Koalition verlassen zu wollen.

Im Streit der bayerischen Landesregierung um die Abschaffung der Studiengebühren hat nach der CSU nun auch die FDP mit einem Bruch der Koalition gedroht.

„Die CSU weiß sehr wohl, wenn sie im bayerischen Landtag mit der Opposition stimmt, dann bricht sie den Koalitionsvertrag“, sagte FDP-Landtagsfraktionschef Thomas Hacker am Mittwoch in München dem Bayerischen Rundfunk. In diesem Fall sei die Koalition am Ende, sagte Hacker.

Die CSU müsse dann erklären, warum eine erfolgreich arbeitende Koalition an einer einzelnen Sachfrage zerbreche. „Wir haben keine Angst vor Neuwahlen“, sagte Hacker. Die FDP sei vorbereitet auf eine frühere Wahl, strebe sie aber nicht an. In der vergangenen Woche hatten einzelne CSU-Abgeordnete wegen der Studiengebühren mit Neuwahlen gedroht.

Krisensitzung am Samstag blieb erfolglos

Der Streit um die Studiengebühren entzündete sich an einem Volksbegehren, mit dem die bayerische Opposition die Abschaffung der Abgabe in Höhe von bis zu 500 Euro pro Semester erzwingen will . Nachdem die Freien Wähler die Zulassung des Volksbegehrens vor Gericht durchsetzen konnten, änderte die CSU ihren Kurs und tritt seither für eine sofortige Abschaffung der Abgabe ein. Die FDP hält dagegen an den Studiengebühren fest.

In einer Krisensitzung am Samstag konnten die Koalitionsspitzen den Konflikt nicht lösen und vertagten die Beratungen darüber auf das nächste Jahr. Bereits an diesem Mittwoch berät der Landtag einen Dringlichkeitsantrag der Opposition zu den Studiengebühren. (afp)



Kommentare
15.11.2012
10:03
Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
von ristoff | #1

FDP=miese,kleine Erpesser.

2 Antworten
Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
von AltesHaus | #1-1

Ist man schon Erpresser, wenn die FDP (nicht nur in Bayern) zu ihren Aussagen steht?

Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
von AltesHaus | #1-2

Ich vergaß, im anderen Fall sind wir ja die Umfaller!

Aus dem Ressort
NRW bekommt mehr Geld für den Nahverkehr - ab 2030
ÖPNV
Mehr Gerechtigkeit für Millionen Pendler in Nordrhein-Westfalen: Das Land ist eines von dreien, die künftig vom Bund mehr Geld für Busse und Bahnen bekommen sollen als bisher. Es ist das Ergebnis ziemlich zäher Verhandlungen, denn andere Länder mussten dafür Verzicht üben.
Geheim! Wie das NRW-Kabinett von Panne zu Panne torkelt
Glosse
Die Ministerpräsidentin unerreichbar, der Innenminister beklaut von einem Taschendieb - nein, die Landesregierung hat keinen guten Lauf. Doch damit nicht genug: Wie aus geheimen Dokumenten hervorgeht, wird nahezu das gesamte Landeskabinett von einer peinlichen Pannenserie erfasst. Eine Glosse.
Abdeladim El-K. sagt nicht, ob er Düsseldorfs Terrorchef war
Prozess
Eigentlich sollte der Mann, der für die Ankläger der Kopf einer lokalen Terrorzelle war, im Düsseldorfer Al-Kaida-Prozess sein Schweigen brechen. Nach mehr als zwei Jahren hofften die Richter, so Licht in die Anschlagspläne zu bringen, die im April 2011 aufgeflogen waren. Doch daraus wird nichts.
Jäger gibt Versäumnisse zu - Laschet legt ihm Rücktritt nahe
Flüchtlinge
Die Berichte über misshandelte Flüchtlinge in NRW-Unterkünften haben Bestürzung ausgelöst. Der Landtag befasst sich am Donnerstag mit den Vorfällen. NRW-Innenminister Jäger hat Versäumnisse eingeräumt. Doch das reicht der Opposition nicht. CDU-Chef Laschet legt dem SPD-Politiker den Rücktritt nahe.
Behörden sollen Ausreise von Islamisten gebilligt haben
Terrorismus
Jahrelang sollen Sicherheitsbehörden die Ausreise gewaltbereiter Islamisten nicht nur gebilligt, sondern regelrecht unterstützt haben. Im einem TV-Bericht erklärt ein führender LKA-Beamter aus Bayern, dass zum "Schutz unserer Bevölkerung" potenziell gefährliche Personen außer Landes gebracht wurden.
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

 
Fotos und Videos