Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

SPD dringt auf neuen Schwung für deutsch-französische Beziehungen

18.01.2013 | 06:06 Uhr

Aus Sicht der SPD-Fraktion muss die deutsch-französische Freundschaft stärker mit Leben gefüllt werden. Die geplanten Feierlichkeiten anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages kommende Woche seien wichtig, sagte die SPD-Abgeordnete Elvira Drobinski-Weiß der Nachrichtenagentur dapd.

Berlin (dapd). Aus Sicht der SPD-Fraktion muss die deutsch-französische Freundschaft stärker mit Leben gefüllt werden. Die geplanten Feierlichkeiten anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages kommende Woche seien zwar wichtig, sagte die SPD-Abgeordnete Elvira Drobinski-Weiß der Nachrichtenagentur dapd. "Aber wir dürfen es nicht bei Symbolen belassen." Das Wichtigste sei, dass die Menschen die Vorteile guter nachbarschaftlicher Beziehungen in ihrem Alltag spürten.

Das Mitglied der deutsch-französischen Parlamentariergruppe regte an, die Förderung von Sprachkenntnissen beiderseits der Grenze nicht nur auf Jugendliche zu konzentrieren. "Französisch zu lernen gehört in die Berufsausbildung, die berufliche Weiterbildung und in die Seniorenarbeit", sagte die SPD-Abgeordnete. Um entsprechende Programme zu fördern, müsse auch der Bund bereit sein, Geld in die Hand zu nehmen. "Letztlich steht und fällt alles mit dem Geld", sagte sie.

Drobinski-Weiß vertritt seit Mai 2004 den baden-württembergischen Wahlkreis Offenburg im Bundestag. Der Wahlkreis umfasst 29 Städte und Gemeinden im nördlichen Teil des Landkreises Ortenau an der Grenze zu Frankreich. Die Abgeordnete sagte, der Ausbau der deutsch-französischen Beziehungen sei vielfach Graswurzelarbeit. So arbeite ihr Wahlkreis seit längerem daran, dass Deutsche und Franzosen die medizinischen Einrichtungen beiderseits der Grenze nutzen können. "Das ist immer noch ein bisschen schwierig", sagte sie.

Die kommende Woche steht in Berlin ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft. Anlass ist der 50. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages am 22. Januar. Zu Gast in der Hauptstadt sein werden die französische Regierung sowie die Abgeordneten der Nationalversammlung.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Wann die Polizei wie ein Dienstleister bezahlt werden muss
Sicherheit
Nur drei Tage nach dem Vorstoß von Bremen zur Kostenbeteiligung des Fußballs an Polizeieinsätzen schlägt der DFB zurück. Das Spiel von Joachim Löws Weltmeistern gegen Gibraltar findet in Nürnberg statt. Die Debatte beginnt erst: Es droht ein langer Gerichtsstreit.
Widerstand in der Bundeswehr gegen "Tattoo-Erlass"
Bundeswehr
Egal ob bei sengender Hitze in Afrika oder Afghanistan: Einer neuen Dienstvorschrift der Bundeswehr zufolge sind Tätowierungen stets abzudecken. Doch gegen den "Tattoo-Erlass" regt sich Widerstand. Der Wehrbeauftragte des Bundestags warnt indirekt gar, er könne potentielle Bewerber abschrecken.
USA denken über militärische Hilfe für die Ukraine nach
Ukraine
Die USA planen, die ukrainsiche Armee zukünftig in Echtzeit mit Zielkoordinaten zu versorgen. Das berichtet zumindest die New York Times. Damit könne die ukrainsche Armee in die Lage versetzt werden, Raketenstellungen der pro-russischen Seperatisten anzugreifen.
Auswärtiges Amt fordert Deutsche zu Ausreise aus Libyen auf
Libyen
Die Lage in Libyen wird immer gefährlicher. Das Auswärtige Amt ruft alle Deutschen auf, sofort aus der Krisenregion auszureisen. Wegen der heftigen Kämpfe rivalisierender Milizen in Tripolis zogen die USA in der Nacht zum Samstag auch ihr Botschaftspersonal aus der Hauptstadt ab.
Erneute Artilleriegefechte in Donezk nach ruhiger Nacht
Ukraine
Im ostukrainischen Konfliktgebiet Donezk liefern sich ukrainische Regierungstruppen und prorussische Separatisten seit Sonntagmorgen erneut Artilleriegefechte. Präsident Petro Poroschenko scheint die Stadt erobern zu wollen, doch der Zustand seiner Armee ist offenbar kläglich.