Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Sorge um Chávez wächst

04.01.2013 | 16:11 Uhr
Foto: /AP/Ramon Espinosa

Der Gesundheitszustand des venezolanischen Staatspräsidenten Hugo Chávez erscheint zunehmend kritisch: Nach seiner vierten Krebs-OP hat sich Chávez nach Regierungsangaben eine schwere Lungenentzündung zugezogen und wird wegen Atemproblemen behandelt.

Caracas (dapd). Der Gesundheitszustand des venezolanischen Staatspräsidenten Hugo Chávez erscheint zunehmend kritisch: Nach seiner vierten Krebs-OP hat sich Chávez nach Regierungsangaben eine schwere Lungenentzündung zugezogen und wird wegen Atemproblemen behandelt. "Als Folge einer schweren Entzündung der Atemwege" seien Komplikationen aufgetreten, teilte Informationsminister Ernesto Villegas am Donnerstagabend im Staatsfernsehen mit. Die Erklärung ließ offen, ob Chávez womöglich künstlich beatmet werden muss.

Damit wachsen die Zweifel, ob der Staatschef tatsächlich wie geplant am 10. Januar für eine weitere Amtszeit vereidigt werden kann. Seit Tagen wird über sein Befinden spekuliert. Chávez hatte sich am 11. Dezember in Kuba seiner vierten Krebsoperation seit Juni 2011 unterzogen und wurde seitdem nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Unter anderem gab es Gerüchte, er liege im Koma. Die venezolanische Regierung beschuldigte die internationalen Medien wegen ihrer Berichterstattung über den Gesundheitszustand des Präsidenten der "psychologischen Kriegsführung".

Chávez war erst im Oktober für weitere sechs Jahre ins Präsidentenamt gewählt worden. Zwei Monate später gab er bekannt, dass der Krebs ihn wieder eingeholt hat. Vor der Operation sagte Chávez, falls er wegen seiner Krankheit nicht Präsident bleiben könne, solle Vizepräsident Nicolas Maduro an seiner Stelle bei Neuwahlen kandidieren.

Umstritten ist, ob die Amtseinführung verschoben werden könnte und was passieren würde, sollte Chávez seine neue Amtsperiode nicht antreten können. Laut Verfassung sollte der Präsident am 10. Januar vor der Nationalversammlung den Amtseid ablegen. Stirbt ein Präsident oder ist er zur weiteren Ausübung seiner Pflichten nicht in der Lage, geht die Amtsgewalt demnach vorläufig auf den Präsidenten der Nationalversammlung über. Eine Neuwahl ist binnen 30 Tagen vorgesehen.

Die Opposition fordert von der Regierung genauere Angaben über das Befinden des Präsidenten. Sie hält Chávez nicht mehr für amtsfähig und verlangt eine Neuwahl für den Fall, dass er am vorgesehenen Tag der Vereidigung nicht in Caracas ist. Vertraute des Präsidenten hingegen vertreten die Auffassung, die Amtseinführung könne auch verschoben und Chávez wenn nötig mehr Zeit gegeben werden, sich von der Operation zu erholen.

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.