Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Datenschutz

Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten

25.08.2010 | 06:58 Uhr
Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten

Berlin. Die heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz wird künftig ausnahmslos verboten. Das ist Teil einer um­fangreichen Erweiterung des Bundesdatenschutzgesetzes, die heute im Kabinett be­schlossen wird.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) kommt damit dem Ruf nach, Beschäftigte wirksamer gegen Überwachung und Bespitzelung am Arbeitsplatz zu schützen. Sein Entwurf ist mit den Ressorts Wirtschaft, Arbeit und Justiz abgestimmt. Vorausgegangen war eine Reihe von Skandalen in Konzernen wie Lidl, der Bahn und der Telekom.

Offene Videokontrollen, et­wa an Eingängen, bleiben da­gegen erlaubt, wenn Hinweisschilder vorhanden sind. In dem Gesetzentwurf, der nach langen Verhandlungen in der schwarz-gelben Koalition formuliert wurde, ist auch festgehalten, dass Arbeitgeber nicht mehr in sozialen Internet-Netzwerken wie Facebook Da­ten über Job-Kandidaten sammeln dürfen. Medizinische Untersuchungen sind nur noch zulässig, wenn die Ge­sundheit „eine wesentliche und entscheidende berufliche Anforderung zur Arbeitsaufnahme“ darstellt; et­wa bei Ärzten. Umfangreiche Rasterfahndungen und Da­ten­abgleiche („Screenings“) sind Ar­beitgebern nur noch er­laubt, wenn konkrete Hinweise auf eine Straftat oder eine schwere Pflichtverletzung vorliegen.

Hohe Bußgelder bei Verstößen

Die Möglichkeiten der Ar­beitgeber, Telefonate oder E-Mails der Mitarbeiter zu kontrollieren, werden stark eingeschränkt. Bei Verstößen gegen den verschärften Arbeitnehmer-Datenschutz sollen Bußgelder zwischen 50 000 und 300 000 Euro verhängt werden können.

Innenminister Thomas de Maizière glaubt, mit dem Ge­setzentwurf einen fairen Kompromiss erzielt zu haben, der die Schutzrechte für Arbeitnehmer erhöht, ohne wirtschaftliche Interessen „unangemessen zu beeinträchtigen“.

Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christian Ahrendt, kündigte im Gespräch mit DerWesten an, die parlamentarischen Be­ratungen bis Jahresende ab­schließen zu wollen. Arbeitgeberverbände beklagen hinge­gen Einschnitte zu Lasten der Unternehmen und fordern Nachbesserungen.

Dirk Hautkapp



Kommentare
25.08.2010
11:03
Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten
von wattsolldattdenn | #4

Komisch, bei uns werden Mails und Telefongespräche schön aufgelistet und der Bevorratung zugeführt.
Warum sind dann private Mails und Telefongespräche verboten, wenn diese nicht durch Kontrolle entsprechend sanktioniert werden können?
Dann könnte man sich diese Verbote doch ersparen.
Aber wie sagte vor einiger Zeit ein Kollege aus dem Rechenzentrum, Mails sind wie Postkarten, da kann jeder mitlesen.
Strafbare Handlungen lassen sich im Alltags-www eh schnell feststellen.
Und wie lautet der schöne Spruch :

Steht dein Name erst mal in der EDV, kennt deine Daten jede S.a.u......

25.08.2010
09:09
Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten
von holmark | #3

Was soll so ein Gesetz bewirken? Wenn ich meinem Personal nicht vertraue, werde ich mich informieren, egal ob das verboten ist. Oder ich suche nach einem Vorwand, die Person loszuwerden. Man findet immer was.

25.08.2010
09:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.08.2010
08:33
Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten
von BeowulfOF | #1

Heimliche Videoüberwachung ist doch bereits verboten? Genauso wie heimliche Überwachung von Telefonaten, E-Mails, dem Arbeits PC, etc.

Was wurde denn genau geändert?

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos