Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Datenschutz

Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten

25.08.2010 | 06:58 Uhr
Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten

Berlin. Die heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz wird künftig ausnahmslos verboten. Das ist Teil einer um­fangreichen Erweiterung des Bundesdatenschutzgesetzes, die heute im Kabinett be­schlossen wird.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) kommt damit dem Ruf nach, Beschäftigte wirksamer gegen Überwachung und Bespitzelung am Arbeitsplatz zu schützen. Sein Entwurf ist mit den Ressorts Wirtschaft, Arbeit und Justiz abgestimmt. Vorausgegangen war eine Reihe von Skandalen in Konzernen wie Lidl, der Bahn und der Telekom.

Offene Videokontrollen, et­wa an Eingängen, bleiben da­gegen erlaubt, wenn Hinweisschilder vorhanden sind. In dem Gesetzentwurf, der nach langen Verhandlungen in der schwarz-gelben Koalition formuliert wurde, ist auch festgehalten, dass Arbeitgeber nicht mehr in sozialen Internet-Netzwerken wie Facebook Da­ten über Job-Kandidaten sammeln dürfen. Medizinische Untersuchungen sind nur noch zulässig, wenn die Ge­sundheit „eine wesentliche und entscheidende berufliche Anforderung zur Arbeitsaufnahme“ darstellt; et­wa bei Ärzten. Umfangreiche Rasterfahndungen und Da­ten­abgleiche („Screenings“) sind Ar­beitgebern nur noch er­laubt, wenn konkrete Hinweise auf eine Straftat oder eine schwere Pflichtverletzung vorliegen.

Hohe Bußgelder bei Verstößen

Die Möglichkeiten der Ar­beitgeber, Telefonate oder E-Mails der Mitarbeiter zu kontrollieren, werden stark eingeschränkt. Bei Verstößen gegen den verschärften Arbeitnehmer-Datenschutz sollen Bußgelder zwischen 50 000 und 300 000 Euro verhängt werden können.

Innenminister Thomas de Maizière glaubt, mit dem Ge­setzentwurf einen fairen Kompromiss erzielt zu haben, der die Schutzrechte für Arbeitnehmer erhöht, ohne wirtschaftliche Interessen „unangemessen zu beeinträchtigen“.

Der rechtspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christian Ahrendt, kündigte im Gespräch mit DerWesten an, die parlamentarischen Be­ratungen bis Jahresende ab­schließen zu wollen. Arbeitgeberverbände beklagen hinge­gen Einschnitte zu Lasten der Unternehmen und fordern Nachbesserungen.

Dirk Hautkapp


Kommentare
25.08.2010
11:03
Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten
von wattsolldattdenn | #4

Komisch, bei uns werden Mails und Telefongespräche schön aufgelistet und der Bevorratung zugeführt.
Warum sind dann private Mails und Telefongespräche verboten, wenn diese nicht durch Kontrolle entsprechend sanktioniert werden können?
Dann könnte man sich diese Verbote doch ersparen.
Aber wie sagte vor einiger Zeit ein Kollege aus dem Rechenzentrum, Mails sind wie Postkarten, da kann jeder mitlesen.
Strafbare Handlungen lassen sich im Alltags-www eh schnell feststellen.
Und wie lautet der schöne Spruch :

Steht dein Name erst mal in der EDV, kennt deine Daten jede S.a.u......

25.08.2010
09:09
Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten
von holmark | #3

Was soll so ein Gesetz bewirken? Wenn ich meinem Personal nicht vertraue, werde ich mich informieren, egal ob das verboten ist. Oder ich suche nach einem Vorwand, die Person loszuwerden. Man findet immer was.

25.08.2010
09:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.08.2010
08:33
Schnüffelei am Arbeitsplatz wird verboten
von BeowulfOF | #1

Heimliche Videoüberwachung ist doch bereits verboten? Genauso wie heimliche Überwachung von Telefonaten, E-Mails, dem Arbeits PC, etc.

Was wurde denn genau geändert?

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?