Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Syrien-Krieg

Russland fliegt Hilfsgüter nach Syrien und Russen nach Hause

19.02.2013 | 14:41 Uhr
Russland fliegt Hilfsgüter nach Syrien und Russen nach Hause
So wie auf diesem Bild aus der Nähe von Aleppo sieht es überall in Syrien aus. Mittlerweile soll der Bürgerkrieg fast 70.000 Menschen das Leben gekostet haben.Foto: dpa

Moskau.  Zwei russische Flugzeuge sind nach Syrien gestartet. An Bord sollen sich mehrere Tonnen Hilfsgüter befinden. Auf ihrem Rückflug könnten sie russische Staatsbürger aus Syrien ausfliegen und in Sicherheit bringen. Zudem sind auch vier russische Kriegsschiffe unterwegs ins Mittelmeer.

Russland hat nach amtlichen Angaben zwei Flugzeuge mit Hilfsgütern nach Syrien geschickt, die auf dem Rückflug russische Staatsbürger aus dem Bürgerkriegsland in Sicherheit bringen könnten. Die beiden Maschinen des Katastrophenschutzministeriums starteten am Dienstag in Moskau in Richtung Latakia in Syrien, wie das Ministerium mitteilte. Auf dem Rückweg könnten sie auf Wunsch Russen aus Syrien mitnehmen. An Bord der beiden Iljuschin-Flugzeuge seien insgesamt 46 Tonnen Hilfsgüter, sagte ein Sprecher.

Das Verteidigungsministerium gab unterdessen bekannt, dass vier weitere Kriegsschiffe ins Mittelmeer entsandt wurden. Sie sollen sich demnach bereits im Mittelmeer kreuzenden russischen Schiffen anschließen. Angaben zu ihrem Auftrag machte das Ministerium in seiner Erklärung nicht, es hieß darin lediglich, die Schiffe erfüllten einen "militärischen Dienst". Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti meldete dagegen unter Berufung auf Militärkreise, dass die Schiffe ebenfalls an einem möglichen Evakuierungseinsatz teilnehmen könnten.

Moskau gehört zu den letzten Verbündeten

Moskau ist einer der letzten Verbündeten der syrischen Führung um Präsident Baschar al-Assad. Gemeinsam mit China hatte die UN-Vetomacht Russland in der Vergangenheit mehrfach Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zur Verurteilung der syrischen Führung und der Androhung von Sanktionen blockiert. Moskau begründete dies unter anderem damit, dass auch die bewaffneten Rebellen verurteilt werden müssten und eine internationale Militärintervention zu vermeiden sei.

Der Aufstand gegen die syrische Regierung dauert seit März 2011 an und weitete sich mittlerweile zu einem Bürgerkrieg aus. Schätzungen der UNO zufolge wurden dabei bereits fast 70.000 Menschen getötet. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
IS-Kämpfer zeigen in Video Handgranaten aus Deutschland
Waffenlieferungen
Erreichen einige der westlichen Waffenlieferungen die Falschen im Konflikt in Syrien? Auf einem IS-Video sind deutsche Handgranaten eines älteren Fabrikats zu sehen. Zuvor soll bei Kobane ein von den USA abgeworfenes Paket mit Waffen versehentlich bei IS-Kämpfern gelandet sein.
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos