Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Referendum über umstrittenen Verfassungsentwurf in Ägypten begonnen

15.12.2012 | 07:37 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Petr David Josek

In Ägypten hat die Volksabstimmung über eine neue Verfassung begonnen, die weitgehend von den Islamisten entworfen worden ist. Mehr als 26 Millionen Menschen sind bis zum Abend aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Weitere 25 Millionen Menschen sollen in einem zweiten Durchgang am 22. Dezember abstimmen.

Kairo (dapd). In Ägypten hat die Volksabstimmung über eine neue Verfassung begonnen, die weitgehend von den Islamisten entworfen worden ist. Mehr als 26 Millionen Menschen sind bis zum Abend aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Weitere 25 Millionen Menschen sollen in einem zweiten Durchgang am 22. Dezember abstimmen.

Der Verfassungsentwurf hat das Land tief gespalten. Liberale, Säkulare, Christen und andere Kritiker monieren, er würde dem islamischen Recht, der Scharia, zu viel Raum geben. Sie fürchten, dass Bürgerrechte und Freiheiten zu kurz kommen.

In den vergangenen Wochen war es zu massiven Protesten der Opposition gegen das Referendum und die Politik von Präsident Mohammed Mursi gekommen. Bei gewaltsamen Ausschreitungen wurden mehrere Menschen getötet.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Weise: Nach zehn Jahren größte Hartz-IV-Schwächen überwunden
Hartz IV
Es war die größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zum Start von Hartz IV lief vieles nicht rund, gibt Bundesagentur-Chef Weise zu.
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion