Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Rechtsextremismus

Razzia gegen Betreiber eines rechtsextremen Internet-Forums

14.06.2012 | 12:22 Uhr
Razzia gegen Betreiber eines rechtsextremen Internet-Forums
Bei einer Razzia gegen die Betreiber einer rechtsextremistischen Internetplattform wurden auch Wohnungen in NRW durchsucht.Foto: dapd

Wiesbaden.  Auch in Nordrhein-Westfalen wurden Wohnungen durchsucht. Auf der Internetplatform "Thiazi.net" wurden rechtsextremistische Liedtexte und Tonträger zum Download angeboten. Die Ermittlungen richten sich gegen die Betreiber der Internetplattform.

Die Polizei ist mit einer bundesweiten Razzia gegen die Betreiber des rechtsextremen Internet-Forums "Thiazi.net" vorgegangen. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Rostock wurden am Donnerstag Wohnungen und Geschäftsräume in elf Bundesländern, auch in NRW, wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung durchsucht, wie das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden mitteilte. Vier Beschuldigte wurden demnach festgenommen.

Das "Thiazi"-Forum ist laut BKA das bedeutendste deutschsprachige rechtsextremistische Internetforum. Die Betreiber bezeichnen das Forum als "germanische Weltnetzgemeinschaft" und verstehen dieses als "das größte und bekannteste deutschsprachige Forum seiner Art" mit weit über einer Million Foren-Beiträgen.

Durchsuchungen auch in NRW

Die Schwerpunkte der Durchsuchungen von 24 Wohnungen und Geschäftsräumen lagen dem BKA zufolge in Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg. Weitere Durchsuchungen fanden demnach in Niedersachsen, Bayern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen statt. Auch in Großbritannien sei eine Wohnung durchsucht worden.

Die Ermittlungen richten sich insgesamt gegen 26 Beschuldigte im Alter von 22 bis 64 Jahren. Sie werden verdächtigt, mehr als 2400 Liedtexte und mehr als 1400 Tonträger zum Download angeboten zu haben. Hauptbeschuldigte sind ein 30-jähriger Erzieher sowie eine 30-jährige Hausfrau und Mutter.

In einer Vielzahl der Liedtexte werde zum Hass gegen Ausländer, Juden und Menschen anderer Hautfarbe aufgestachelt und zu gewalttätigen Übergriffen gegen diese aufgerufen, erklärte das BKA. Zudem werde der Holocaust geleugnet und die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft verherrlicht.

BKA-Präsident Jörg Ziercke wertete die Ermittlungen auch als "klare Botschaft an die Betreiber vergleichbarer Internetforen." Die Verbreitung von rechtsextremistischem und fremdenfeindlichem Gedankengut sowie die Verherrlichung des Nationalsozialismus würden konsequent verfolgt, erklärte Ziercke. (afp)



Kommentare
14.06.2012
23:22
Razzia gegen Betreiber eines rechtsextremen Internet-Forums
von drengler | #2

Je mehr die Krise des Systems zunimmt um so mehr sollen offenbar "rechte" Internetplattformen wie "Altermedia" und "Thiazi" durch strafrechtliche Ermittlungsverfahren lahm gelegt werden. Wie das Beispiel Altermedia zeigt - wohl ohne nachhaltigen Erfolg.

Die Botschaft, die beim Volk ankommt ist doch, dass diejenigen, die unbequeme Wahrheiten verkünden und politische Alternativen vortragen können, mundtot gemacht werden sollen. Da kann man also eher von gegenteiligen Folgewirkungen solcher Polizeiaktionen ausgehen.

14.06.2012
16:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos