Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Euro-Krise

Rating-Agentur Fitch will einige EU-Staaten abstufen

19.01.2012 | 13:27 Uhr
Rating-Agentur Fitch will einige EU-Staaten abstufen
Fitch stuft Rating von weiteren Grossbanken herab

Madrid.   Einigen EU-Ländern droht erneut die Abstufung in ihrer Bonitätsnote. Die US-Ratingagentur Fitch kündigte am Donnerstag eine Herabstufung an. Im Visier seien sechs Länder, darunter Italien, Spanien und Belgien. Die Entscheidung werde Ende Januar fallen.

Bis zu sechs Euro-Staaten müssen in Kürze eine Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit durch die Rating-Agentur Fitch fürchten. Die Überprüfung der Ratings werde in den meisten der sechs Ländern zu einer Herabstufung von ein bis zwei Noten führen, sagte der für Europa zuständige Fitch-Manager Ed Parker am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Madrid.

Die Überprüfung dürfte bis Ende Januar abgeschlossen sein. Fitch hatte das klamme Italien gemeinsam mit Belgien, Spanien, Slowenien, Irland und Zypern im Dezember auf die negative Beobachtungsliste gesetzt. Alle diese Länder verfügen über keine Spitzenbonität. Parker hatte versichert, dass die Top-Bonität Deutschlands sicher sei. Auch Frankreich muss trotz stagnierender Wirtschaft vorerst nicht mit dem Entzug seiner Spitzenbonität durch die Ratingagentur fürchten.

Politiker fordern unabhängige Rating-Agentur für Europa

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte in der vergangenen Woche neun Euro-Staaten herabgestuft und dabei unter anderem Frankreich die Bestbewertung Dreifach-A entzogen. Am Dienstag hatte S&P zudem dem Euro-Rettungsschirm EFSF die Top-Bonitätsbewertung entzogen. Deutschland werde seine Bestbewertung selbst dann behalten, wenn es in diesem Jahr in die Rezession abgleiten sollte, hatte S&P-Europachef Moritz Krämer angekündigt.

Unterdessen mehr sich in Frankreich die Rufe nach einer Reform der Rating-Agenturen. Der langjährige konservative Minister Jean-Louis Borloo griff in einem Radio-Interview die Rating-Agenturen scharf an. "Sie haben die Krise nicht vorhergesehen und mit ihrer eigenen spekulativen Politik sogar selbst verursacht", sagte Borloo. Experten sollten nun die Verantwortung der Agenturen prüfen. Standard & Poor's hatte in der vergangenen Woche auch Frankreich herabgestuft. Auch deutsche Politiker fordern inzwischen eine unabhängige Agentur für Europa. (rtr/dapd)



Kommentare
19.01.2012
15:06
Rating-Agentur Fitch will einige EU-Staaten abstufen
von Pit01 | #2

Man könnte den Eindruck gewinnen, dass dieses eine konzertierte Aktion gegen die Europäer ist. Daher wird es Zeit, eine europäische Ratingagentur zu gründen.

19.01.2012
13:48
Rating-Agentur Fitch will einige EU-Staaten abstufen
von wohlzufrieden | #1

Stell dir vor die Stufen ab, und niemand hört hin...

Aus dem Ressort
Kobanes Kurden erhalten Verstärkung und hoffen auf die Wende
Syrien
Die kurdischen Verteidiger von Kobane wittern Morgenluft. Endlich traf die langersehnte Verstärkung ein. Die Türkei erlaubte, wohl auf massiven Druck der USA, den Truppen, die Grenze nach Syrien zu überschreiten. Steht nach Ankunft der Peshmerga eine Wende im Kampf gegen IS-Terroristen bevor?
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
In Nigeria entführter Deutscher ist wieder frei
Befreiung
Der deutsche Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist wieder frei. Der Mann war in Nigeria von Bewaffneten entführt, ein zweiter Mann erschossen worden. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die Kidnapper verlangten Lösegeld. Zu Einzelheiten um die Befreiung hielt sich das Unternehmen nun bedeckt.
Geplante Hooligan-Demonstration in Hamburg abgesagt
Hooligans
In Hamburg wird es vorerst keine Hooligan-Demonstration geben. Die Veranstalter der für den November geplanten Kundgebung haben die Veranstaltung abgesagt. Dies bestätigte die Hamburger Polizei. Die Beamten in der Hansestadt hatten sich bereits auf einen Großeinsatz vorbereitet.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?