Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kriegsverbrechen

Prozess gegen Mladic wegen elf Kriegsverbrechen beginnt

15.05.2012 | 07:11 Uhr
Prozess gegen Mladic wegen elf Kriegsverbrechen beginnt
Der Prozess gegen den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ratko Mladic beginnt am Mittwoch - ein Jahr nach seiner Festnahme.Foto: Reuters

Brüssel.  Am Mittwoch beginnt in Den Haag der Prozess gegen den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Ratko Mladic. Er wird unter anderem angeklagt wegen Völkermordes beim Massaker von Srebrenica. Experten erwarten, dass das Verfahren mindestens drei Jahre dauern wird.

Auch dieser Angeklagte betätigt sich als Justiz-Bremser: Ein Jahr hat es nach der Festnahme gedauert, bis vor dem Haager Kriegsverbrecher-Tribunal das Verfahren gegen Ratko Mladic beginnen kann. Am Mittwoch ist es endlich soweit: Der einstige  Kommandant der serbisch-bosnischen Militärverbände muss sich wegen elf Kriegsverbrechen verantworten. Darunter ist auch Völkermord, begangen beim Massaker von Srebrenica , der schlimmsten Bluttat während des Balkan-Krieges zwischen 1992 und 1995.

Wie der frühere jugoslawische Machthaber Slobodfan Milosevic oder Radovan Karadzic, der politische Anführer der Bosnien-Serben, lässt auch Ratko Mladic nichts unversucht, das Verfahren zu verschleppen. Milosevic starb im Gewahrsam des Tribunals und ist damit im juristischen Sinne lediglich ein “mutmaßlicher Kriegsverbrecher”. Im Prozess gegen Karadzic ist ein Urteil nicht in Sicht, ebenso im Verfahren gegen den serbischen Extrem-Nationalisten Vojislav Seselj, der das Gericht seit fünf Jahren nach Kräften hinhält.

Experten rechnen mit dreijährigem Verfahren

Immer wieder behauptete Mladic, er sei zu krank und hinfällig , um einen Prozess durchzustehen. Die Gerichtsmediziner sahen es jedesmal anders. Vergangene Woche stellten Mladics Anwälte Befangenantrag gegen einen der Richter, den Niederländer Alphons Orie. Der sei voreingenommen, weil er an der Verurteilung anderer Angeklagten wegen Srebrenica beteiligt war. Außerdem seien die Holländer in Sachen Srebrenica prinzipiell befangen, weil ihre UN-Blauhelmsoldaten nicht in der Lage waren, die Exekution von 8000 muslimischen Männern und Jugendlichen im Sommer 1995 zu verhindern.

Auch ohne gezielte Behinderung wird es das Gericht nicht leichthaben, nach 17 Jahren  eindeutige Beweise für individuelle Schuld zu erbringen. Die Experten rechnen mit einem mindestens dreijährigen Verfahren. Dabei steckt das Haager Gericht offiziell in der “Abschluss-Phase” und soll eigentlich in Kürze seine Pforten schließen.

Die UN haben indes signalisiert, dass auf jeden Fall die Urteile gegen Karadzic und Mladic abgewartet werden. Weitere Fälle aus der Zeit der Kriege im auseinanderbrechenden Jugoslawien sollen dann aber von Gerichten in der Region selbst untersucht und bearbeitet werden.

Angehörige der Opfer verfolgen den Prozess

Der Prozess beginnt am Mittwoch in Gegenwart der Opfer-Angehörigen aus Srebrenica. Deren Genugtuung, dass Mladic endlich vor dem Richter steht, wird durch die Aussicht getrübt, die politische Kontrolle über ihren Heimatort demnächst an die Serben abgeben zu müssen. Bei den bosnischen Gemeindewahlen im Oktober dürfen nämlich geflüchtete Bürger – überwiegend Muslime – die jetzt woanders leben, nicht mehr mitstimmen. Damit wird es vermutlich einen serbischen Bürgermeister geben.

Augustin Palokaj



Kommentare
Aus dem Ressort
Kampf gegen Kinderpornos - Regierung plant härtere Strafen
Gesetzesentwurf
Ein neues Gesetz der Bundesregierung soll den Kampf gegen Kinderpornografie stärken. Am Mittwoch wird ein Entwurf eingebracht, der EU-Vorgaben und Verabredungen aus dem Koalitionsvertrag umsetzen soll - die Pläne sind aber auch eine Reaktion auf den Fall Edathy.
Gegner der Unabhängigkeit Schottlands in Umfragen knapp vorn
Abstimmung
Jüngste Umfragen geben den Gegnern einer Unabhängigkeit Schottlands etwas Rückenwind - Gegner und Befürworter liegen nur noch wenige Prozentpunkte auseinander. Haben die Bettelschwüre von Premierminister Cameron Erfolg? Zünglein an der Waage sind die bislang Unentschlossenen.
Anti-Terror-Kampf und Wirtschaft - Emir von Katar in Berlin
Deutschland-Besuch
Der umstrittene Emir von Katar beginnt am Mittwoch einen Deutschland-Besuch mit Treffen bei Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel. Scheich Tamim ist wegen möglicher Verbindungen zu IS-Terroristen und der WM-Baustellen in seinem Land ein rotes Tuch für viele Berliner Politiker.
US-Militär schließt Bodentruppen-Einsatz gegen IS nicht aus
Anti-Terror-Kampf
Im Kampf gegen die Terror-Miliz "Islamischer Staat" (IS) hat US-Präsident Obama den Einsatz von Bodentruppen ausgeschlossen - doch das könnte sich ändern. US-Generalstabschef Dempsey jedenfalls will die erneute Entsendung von Kampftruppen empfehlen, wenn die eingeschlagene Strategie nicht aufgeht.
Muss eine Ministerpräsidentin im Urlaub erreichbar sein?
Funkloch-Panne
NRW-Ministerpräsidentin Kraft ist nach dem Unwetter in Münster erst nach mehrwöchiger Verzögerung an den Katastrophenort gefahren. Sie begründet ihre Abwesenheit damit, dass sie während ihres Urlaubs keinen Empfang gehabt habe. Darf die Regierungschefin des größten Bundeslandes so einfach abtauchen?
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?