Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Brandstiftung

Polizei-Einsatzfahrzeuge aus NRW ausgespäht und angezündet

03.06.2012 | 16:17 Uhr
Polizei-Einsatzfahrzeuge aus NRW ausgespäht und angezündet
Die Fahrzeuge waren vor einem Hotel eine halbe Autostunde nördlich der City geparkt gewesen. Foto. privat

Hamburg.   Nordrhein-westfälische Einsatzhundertschaften aus Bochum, Mönchengladbach und Bielefeld waren in Hamburg gegen Neonazis im Einsatz. Davor jedoch brennen acht Autos der Beamten völlig aus, weitere sechs werden beschädigt. Über 500 000 Euro Sachschaden

Im Schutz der Sträucher konnten sich die Täter an den Parkplatz heranpirschen, Brandbeschleuniger platzieren und entzünden. Die Flammen verrichteten in der Nacht zu Samstag in Hamburg ganze Arbeit: Acht Polizei-Einsatzfahrzeuge brannten gegen drei Uhr in der Früh völlig aus, weitere sechs (zunächst war von drei die Rede) wurden angekokelt – Fenster zerplatzten, Stoßstangen verschmorten. Der Schaden dürfte bei über 500 000 Euro liegen. Eines der zerstörten Fahrzeuge war mit Kameras und weiterer Technik zur Beweissicherung bei Demonstrationen ausgestattet. Zudem ging die Ausrüstung von 50 Polizisten in Flammen auf.

Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Autos der nordrhein-westfälischen Einsatzhundertschaften aus Bochum, Mönchengladbach und Bielefeld. Die Hamburger Polizei hatte sie zur Verstärkung für den Einsatz tagsdrauf bei der NPD-Kundgebung gerufen . Diesen Einsatz wollten die unbekannten Brandstifter offenkundig sabotieren und sind dabei generalstabsmäßig vorgegangen. „Man muss uns ausgespäht haben“, sagte einer der betroffenen Beamten im Gespräch mit der NRZ. Immerhin war die Verstärkung aus NRW in einem Hotel eine gute halbe Autostunde nördlich der City einquartiert. Die Autos waren auf dem Parkplatz vor dem Hotel abgestellt gewesen.

Am Samstag selbst demonstrierten in der Spitze über 10 000 Menschen friedlich gegen den Aufmarsch der rund 700 Neonazis in der Hansestadt. „Wir stehen zusammen gegen Rechtsradikale“, rief Hamburgs 1. Bürgermeister bei der zentralen Kundgebung auf dem Rathausmarkt. Und Kirsten Fehrs, Bischöfin der nordelbischen Kirche, erklärte: „Unser Kreuz hat keine Haken.“ Im Stadtteil Wandsbek hatten sich derweil 3500 linke und linksextreme Demonstranten versammelt. In den Seitenstraßen dort eskalierte die Lage.

Brennende Barrikaden

Steine und Flaschen flogen, Polizeibeamte wurden mit Böllern angegriffen. Nachdem die Polizei Wasserwerfer auffuhr und Pfefferspray einsetzte, zogen sich die Angreifer zunächst zurück und rückten dann erneut vor: Sie errichteten Barrikaden und zündeten diese an. Autos am Straßenrand gingen ebenso in Flammen auf, ein Fahrzeug der Polizei brannte aus, nachdem es von einer Feuerwerksrakete getroffen worden war. Insgesamt 38 Polizisten wurden verletzt. Es gab 17 Festnahmen, 63 Personen wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Die Polizei, die mit insgesamt 4400 Beamten auf den Beinen war, bewertete den Einsatz dennoch als Erfolg. Es sei gelungen, rechte und linke Gruppen voneinander zu trennen, hieß es. Die NRW-Beamten konnten trotz der Brandstiftung fast komplett am Einsatz teilnehmen, weil sie kurzfristig von der Hamburger Polizei mit Autos und Schutzanzügen ausgestattet worden waren. Per Bus kehrten die Beamten gestern zurück.

Die Ermittlungen zur Brandstiftung dauern an. „Das ist blanker Zerstörungswahn und macht deutlich, wie groß der Hass gegen den Staat und die Gesellschaft ist. Gewalt wird von den extremistischen Gruppierungen immer mehr als legitimes Mittel der Meinungsäußerungen angesehen. Hiergegen müssen wir gemeinsam vorgehen.“, sagte Adi Plickert, Landesvize der Gewerkschaft der Polizei.

Von Holger Dumke


Kommentare
Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?