Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Obama berät im Haushaltsstreit mit Gewerkschaften und Unternehmen

14.11.2012 | 14:40 Uhr
Foto: /AP/Jacquelyn Martin

US-Präsident Barack Obama lotet bei Treffen mit Gewerkschaftsführern und Arbeitgebern Möglichkeiten aus, die für den Jahreswechsel befürchtete Fiskalklippe zu umschiffen. Dabei will Obama an Steuererhöhungen für Haushalte mit einem Jahreseinkommen von über 250.000 Dollar (196.340 Euro) festhalten, wie Teilnehmer der Gespräche mit den Gewerkschaften vom Dienstag berichteten.

Washington (dapd). US-Präsident Barack Obama lotet bei Treffen mit Gewerkschaftsführern und Arbeitgebern Möglichkeiten aus, die für den Jahreswechsel befürchtete Fiskalklippe zu umschiffen. Dabei will Obama an Steuererhöhungen für Haushalte mit einem Jahreseinkommen von über 250.000 Dollar (196.340 Euro) festhalten, wie Teilnehmer der Gespräche mit den Gewerkschaften vom Dienstag berichteten.

Bevorstehende finanzpolitische Maßnahmen müssten sicherstellen, dass "die Reichen anfangen, ihren gerechten Anteil zu zahlen", sagte Richard Trumka, Präsident des US-amerikanischen Gewerkschaftsdachverbands AFL-CIO. Er forderte "geteilte Opfer". Am (heutigen) Mittwoch wollte Obama die Lage mit den Vorstandsvorsitzenden von Großunternehmen wie Ford, General Electric und Walmart erörtern. Zuvor war im Weißen Haus eine Pressekonferenz angekündigt.

Obama bleiben nur noch rund sieben Wochen, um finanzpolitische Einigkeit mit den Republikanern herbeizuführen. Sonst treten zum 1. Januar automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft, die 2013 nach unabhängigen Berechnungen das US-Defizit zwar um fast 700 Milliarden Dollar reduzieren würden, aber auch den Abbau von Millionen Arbeitsplätzen und eine neue Rezession bedeuten könnten.

Staatsschulden auf fast 16,5 Billionen Dollar gestiegen

Wie ernst die Lage bereits ist, unterstrichen am Dienstag veröffentlichte Zahlen des Finanzministeriums. Demnach startete die US-Regierung schon im Oktober mit einem Defizit von 120 Milliarden Dollar in das Haushaltsjahr 2013. Die bevorstehenden Verhandlungen werden durch das Machtverhältnis in Washington erschwert. Das von den Republikanern dominierte Repräsentantenhaus lehnt Steuererhöhungen für Wohlhabende strikt ab.

Diese Patt-Situation hatte im vergangenen Jahr dazu geführt, die als Fiskalklippe bekannten automatischen Maßnahmen festzuschreiben. Unternehmerverbände dringen auf einen Kompromiss zwischen Obama und Republikanern, da sie negative Folgen für die Wirtschaft befürchten, wenn das Sparprogramm in Kraft tritt. Die Republikaner fordern, statt durch Steuererhöhungen mit Ausgabenkürzungen den Haushalt zu sanieren. Das jährliche Haushaltsdefizit der USA beträgt mittlerweile mehr als eine Billion Dollar, die Staatsschulden sind auf fast 16,5 Billionen Dollar gestiegen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

 
Aus dem Ressort
Der Westen braucht die türkische PKK im Kampf gegen den IS
Syrien
In den USA, in Europa und in der Türkei ist die kurdische Arbeiterpartei PKK verboten. Seit Jahrzehnten befindet sie sich im Kampf mit dem türkischen Staat. Viele Menschen sind dabei gestorben. Doch beim Vorgegen gegen die Schlächter des Islamischen Gottesstaates ist man auf ihre Hilfe angewiesen.
IS-Milizen zwingen 130.000 Menschen zur Flucht in die Türkei
Islamischer Staat
Das nordsyrische Ain al-Arab gleicht einer Geisterstadt: Mehr als 130.000 Menschen sind in die angrenzende Türkei geflohen. Insgesamt sind mehr als 150.000 Menschen auf der Flucht. Die IS-Dschihadisten bis auf zehn Kilometer an die Stadt herangerückt. Kurdische Truppen rüsten zum Gegenschlag.
NRW-Landesregierung will Handwerker entlasten
Tariftreuegesetz
Mindestlohn, Frauenquote, Umwelt: Die Regeln bei der Vergabe von Landesaufträgen an Firmen sollen gelockert werden. Die rot-grüne Landesregierung reagiert damit auch auf EU-Vorgaben.
Griechische Küstenwache schießt auf Boot mit Migranten
Illegale Einreise
Zwei Migranten, die mit weiteren per Boot von der Türkei nach Griechenland wollten, hat die griechische Küstenwache angeschossen. Laut Behörde hatten die Beamten zunächst Warnschüsse abgegeben und wollten dann gezielt den Bootsmotor ausschalten. Sie nahmen zwei Schleuser und zwölf Migranten fest.
"Sondermilliarde" finanziert Brücken-Sanierung in Duisburg
Infrastruktur
Die Autobahnbrücken in NRW sind marode, auch in Duisburg gibt es einige Problemfälle. Allein die Sanierung der Berliner Brücke schlägt mit 51 Millionen Euro zu Buche. Für Sanierungsmaßnahmen stellt das Bundesverkehrsministerium nun eine "Sondermillarde" bereit, von der auch Duisburg profitiert.