Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Parteitag

NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen

25.01.2013 | 17:21 Uhr
NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
Sven Sladek, der Vorsitzende der Piratenpartei in Nordrhein-Westfalen, will strikter gegen Störer vorgehen. Er wolle im Ernstfall „auch ein bisschen härter durchgreifen, wenn wieder solche Lagerkämpfe aufflackern“, sagte er. Die Partei müsse in solchen Fällen schneller handeln.Foto: dapd

Düsseldorf.   An diesem Wochenende stellt die junge Landespartei ihre Kandidaten für die Bundestagswahl im Herbst zusammen. Zwei Tage sind dafür im sauerländischen Meinerzhagen geplant. Fast 90 Piratenmitglieder haben sich bereits für eine Platz auf der Landesliste beworben.

Die Piraten in NRW verordnen sich mehr Disziplin. Konsequentes Vorgehen gegen Quertreiber soll der Partei helfen, aus ihrem Umfragetief herauszukommen und die Chancen für die ­Bundestagswahl im Herbst zu verbessern. „Wir werden bei ­internen Streitereien stärker aufräumen“, sagte Landeschef Sven Sladek vor dem Parteitag in Meinerzhagen, wo die Piraten ihre Reserveliste für den Bundestag wählen.

„Wir müssen weniger nega­tive Schlagzeilen provozieren“, so Sladek. Notfalls will die Parteispitze auch vor „Ordnungsmaßnahmen“ gegen Störer nicht zurückschrecken – von der Rüge bis zum Parteiausschluss.

Vor wenigen Monaten hatten die NRW-Piraten bereits ihrem politischen Geschäftsführer Klaus Hammer das Parteiamt aberkannt, weil er vertrauliche Daten weiter­gegeben hatte. Wiederholt hatten Piraten auch mit Antisemitismus-Vorwürfen zu kämpfen.

In einem Jahr die Mitgliederzahl verdreifacht

Nach Ansicht Sladeks steckt seine Partei noch in einem „Findungsprozess“. Der Aufstieg der Piraten, die in NRW binnen eines Jahres ihre Mitgliederzahl auf 6300 verdreifacht haben und den Sprung in den Landtag schafften, sei „vielleicht zu schnell gegangen“. Bei Konflikten habe man die Dinge häufig zu sehr treiben lassen, merkte der 42-Jährige, der selbst in den Bundestag will, selbstkritisch ein.

Lesen Sie auch
Piraten wollen katholische Kliniken unter Druck setzen

Nach dem Skandal um Vergewaltigungsopfer, die an Kliniken in Köln abgewiesen worden waren, wollen die NRW-Piraten katholische Krankenhäuser zwingen, Vergewaltigungsopfer zu behandeln. Der Landtag wird am Mittwoch über den Eilantrag abstimmen. Kölns Kardinal Meisner entschuldigt sich bei dem Opfer.

Die größten Chancen auf die Wahl zum Spitzenkandidaten werden dem Düsseldorfer Udo Vetter eingeräumt. Der 48-jährige Strafverteidiger gilt als klassischer Internet-Aktivist und hat bisher die meisten Unterstützer. Zu den bekannten Bewerbern zählen Bundesparteivize Markus Barenhoff und Jens Seipenbusch, der vier Jahre Bundesvorsitzender war. Die strikte Trennung von Amt und Mandat gilt bei den Piraten als ungeschriebenes Gesetz und dürfte beim Parteitag für heftige Debatten sorgen.

In allen Wahlkreisen vertreten

Die Partei versucht, in allen 64 Wahlkreisen Direktkandidaten aufzubieten. „Das schaffen wir“, so Parteisprecher Achim Müller. In Meinerzhagen steht den rund 400 erwarteten Mitgliedern ein wahrer Nominierungsmarathon bevor. Jeder Bewerber soll sich zunächst vorstellen können, ehe nach einer Vorauswahl dann am Sonntag das eigentliche ­„Kandidatengrillen“ ansteht.

Theo Schumacher


Kommentare
26.01.2013
23:18
NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
von noergler2012 | #9

Gut so. Merzt Euch selber aus. Kein Wähler braucht Euch. Hat irgend jemand von Euch einen Schulabschluss?

26.01.2013
18:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.01.2013
13:47
Eine Partei die keiner braucht,
von meigustu | #7

der Profit machen will.

Allein das Konstrukt, das per Mitgliedervotum alle Lobbyarbeit von heute auf morgen kaputt gemacht werden kann geht gar nicht.

26.01.2013
13:25
NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
von Schluppi | #6

Eine Partei die keiner braucht.

26.01.2013
11:31
#3 wenn sie die Pille danach für falsch halten
von meigustu | #5

haben Sie bei den Piraten die Chance bei den anderen Parteimitgliedern dafür eine Mehrheit zu holen, die dann die Abgeordneten durchsetzen müssen.

Das hat in anderen Parteien ein deutlich längeren Instanzenweg und wird bestenfalls Delegierten entschieden. In manchen Parteien fordern die Vorsitzenden offen oder verdeckt sogar, dass die Partei ihnen zu folgen hat.

Und wenn sie meinen der Bürger sei besser willfähriger Vasalle, selbst das können sie bei den Piraten zur Abstimmung bringen.

1 Antwort
Aua
von vaikl2 | #5-1

"Die Pille danach" ist auch genau das Thema, welches Deutschland auf den Schlappen brennt. Leben Helga und Lyndon Zepp-LaRouche mit ihrer "BüSo" eigentlich noch?

26.01.2013
11:28
NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
von MisterB | #4

"Ausgebremst" werden die Piraten in erster Linie von der deutschen Medienlandschaft. Ein Negativ-Bericht jagd den nächsten....

...und so lange die Medien in Besitz von wenigen reichen Familien sind, wird sich an unserem System nichts ändern. Energiekonzerne können uns weiter ausbeuten, Banken können die Bevölkerung weiter abzocken (und werden, wenn die Abzocke nicht richtig funktioniert, auch noch "gerettet"). Und die regierenden SPD und CDU-Politiker setzen die Befehle der Großindustrie perfekt um. Und die Medien erklären uns dann, dass das alles auch gut ist...und das vor allem die Kanzlerin, die beste Freundin der Medienbesitzer und Großindustrie, einen guten Job macht.

2 Antworten
@MisterB | #4
von vaikl2 | #4-1

Ach, *deshalb* lechzen die Piraten nun nach Aufreger-Märchen aus den Medien, damit sie sich noch schnell vor der Wahl mit solchen "Themen" behängen können. Irgendwie scheinen nun auch die Anhänger in ihren Dummsprüchen festgefroren zu sein...

NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
von MisterB | #4-2

?? Welche "Aufreger-Märchen"? Kurz vor den Wahlen? "Dummsprüchen"?

26.01.2013
11:01
@meigustu | #2
von vaikl2 | #3

Einer Partei, die sich völlig unbedarft vor eine chaotische und mangelhafte, vor Fehlern nur so strotzende Medien-Berichterstattung (siehe Kasten oben: "Vergewaltigungsopfer" jetzt schon in der Mehrzahl) spannt, fehlt es grundsätzlich an intelligenten Lebensformen.

Da sind dann "Transparenz und Basisdemokratie" Themen, die man frühestens in ein paar zehntausend Jahren anfassen sollte.

26.01.2013
10:39
Besser eine Partei im Findungsprozess
von meigustu | #2

als Parteien die das falsche gefunden haben.

Bleiben die Piraten bei ihren Kernthemen Transparenz und Basisdemokratie hart, hat diese Partei eine breitere Know How Basis als die Lobbylistenparteien alter Prägung.

26.01.2013
10:23
NRW-Piraten wollen die Quertreiber ausbremsen
von seew1 | #1

Eine Partei im "Findungsprozeß" ist leider unwählbar.

Aus dem Ressort
Antisemitismus - Viele Juden in NRW fühlen sich bedroht
Juden
Nach einer anti-israelischen Demonstration in Essen wurde in Herne das Shoa-Mahnmal beschädigt. Auch an der Duisburger Synagoge hat die Polizei ihre Präsenz verstärkt. Am Donnerstagabend hatten jüdische Organisationen in Düsseldorf zu einer Solidaritätskundgebung mit Israel aufgerufen.
Israel bombardiert Schule mit Flüchtlingen - Schwere Kämpfe
Gaza-Krieg
Bei den Kämpfen im Gazastreifen gibt es immer mehr zivile Opfer. Allein durch Israels Beschuss einer UN-Schule starben am Donnerstag 16 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Aber Israels Regierungschef Netanjahu sieht noch kein Ende der blutigen Bodenoffensive - auch die Hamas nicht.
Ukrainische Regierung tritt zurück - Weg für Neuwahlen frei
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Kampagne gegen Uni? - Wie Annette Schavan sich wehrte
Plagiat
In ihrem Kampf um den Doktortitel und das Ministeramt erhielt Annette Schavan (CDU) offenbar einflussreiche Schützenhilfe. In seinem 24-seitigen Abschlussbericht listet der Dekan der Philosophischen Fakultät sämtliche Versuche der Einflussnahme auf und spricht von einer Kampagne gegen die Uni.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?