Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

Nordkorea beantwortet UN-Sanktionen mit Aufrüstungsdrohung

23.01.2013 | 07:58 Uhr
Foto: /KRT via AP Video/Uncredited

Nach dem nordkoreanischen Raketenstart vom Dezember hat der Weltsicherheitsrat mit Chinas Stimme neue Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Das Außenministerium in der nordkoreanischen Hauptstadt kündigte nur Stunden nach Verabschiedung der UN-Resolution an, "die militärischen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung inklusive nuklearer Abschreckung auszubauen".

Seoul (dapd). Nach dem nordkoreanischen Raketenstart vom Dezember hat der Weltsicherheitsrat mit Chinas Stimme neue Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt - die prompt mit einer Drohung beantwortet wurden. Das Außenministerium in der nordkoreanischen Hauptstadt kündigte nur Stunden nach Verabschiedung der UN-Resolution an, "die militärischen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung inklusive nuklearer Abschreckung auszubauen". Die "feindliche US-Politik" werde "mit Stärke, nicht mit Worten gekontert", hieß es in der Stellungnahme vom Mittwoch. Verhandlungen über nukleare Abrüstung kämen nicht mehr infrage.

Zuvor hatte der UN-Sicherheitsrat einstimmig eine neue Resolution verabschiedet, die den Start einer nordkoreanischen Langstreckenrakete am 12. Dezember verurteilt. Der Westen vermutet hinter der Aktion die heimliche Vorbereitung eines weiteren Atomwaffentests, Pjöngjang will dagegen lediglich einen Beobachtungssatelliten zu Forschungszwecken ins All geschossen haben. Die Resolution sieht zudem erstmals seit vier Jahren neue Sanktionen vor: Neben den ausländischen Vermögen der nordkoreanischen Raumfahrtagentur sollen auch die mehrerer Unternehmen und Personen eingefroren werden, gegen vier Regierungsvertreter wurden Reisesperren verhängt.

Pjöngjang müsse sein nukleares Waffenprogramm "vollständig, nachvollziehbar und unwiderruflich" aufgeben sowie auf jegliche Raketenstarts verzichten, verlangte der Weltsicherheitsrat. Der Forderung schloss sich auch Nordkoreas engster Verbündeter und Wirtschaftspartner China an, der bislang immer sein Veto gegen Sanktionen eingelegt hatte - worin politische Analysten ein Zeichen der Frustration Pekings mit seinem Nachbarn erkannten.

Als Reaktion darauf kündigte das Außenministerium in Pjöngjang an, eine Fortführung der sogenannten Sechs-Parteien-Gespräche über nukleare Abrüstung sei indiskutabel: "Es kann Gespräche über Frieden und Stabilität in der Region geben, aber keine Gespräche über eine Denuklearisierung der (koreanischen) Halbinsel." An den Sechsergesprächen sind neben Nord- und Südkorea auch China, Russland, Japan und die USA beteiligt.

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Aus dem Ressort
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.
Hamas gibt Tod dreier Top-Kommandeure in Gaza bekannt
Politik
Die Anführer des militärischen Arms der islamistischen Organisation sind nach deren Angaben bei Angriffen der israelischen Liftwaffe auf Gaza ums Leben gekommen. Nach dem Ende der Waffenruhe eskaliert der Krieg erneut.
Lammert mahnt Bundestagsmandat für Waffenlieferungen an
Irak
Die Bundesregierung will den Kampf der Kurden gegen die IS-Terroristen im Nordirak mit Waffen unterstützen. Aber braucht es dazu ein Bundestagsmandat? Bundestagspräsident Norbert Lammert jedenfalls wünscht sich eine Beteiligung des Parlaments. Rechtlich ist ist das aber wohl nicht nötig.
Tod von Michael Brown beschäftigt US-Geschworenenjury
Krawalle
Nur schleppend verschiebt sich der Fall Michael Brown von der Straße in die Räume der Staatsanwaltschaft. US-Justizminister Holder zeigt Gesicht. Doch ob der Todesschütze angeklagt wird, bleibt offen. In Ferguson scheint sich die Lage erst einmal etwas zu beruhigen.