Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Teppich-Affäre

Niebel bekommt in Teppich-Affäre Rückendeckung von der CDU

11.06.2012 | 07:33 Uhr
Niebel bekommt in Teppich-Affäre Rückendeckung von der CDU
Dirk Niebel hat durch den Gratis-Transport seines Teppichs offenbar mehr gespart als gedacht: Knapp 4000 Euro kostet die Beförderung eines Neun-Quadratmeter-Teppichs von Afghanistan nach Deutschland laut DHL.Foto: dapd

Hamburg/Heidelberg.  Hätte Dirk Niebel seinen in Afghanistan gekauften Teppich auf eigene Kosten nach Deutschland bringen lassen, hätte er wohl rund 4000 Euro dafür zahlen müssen. Politiker aus SPD und Linkspartei fordern den Rücktritt des Ministers. Die CDU stärkt ihm den Rücken.

Im Zuge der Affäre um die Einfuhr eines afghanischen Teppichs sieht sich Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Politiker von SPD und Linkspartei erklärten am Montag, Niebel sei als Minister nicht mehr tragbar. Niebel und seine Partei hielten dagegen, die Affäre sei vollständig aufgeklärt.

Der SPD-Entwicklungsexperte Sascha Raabe kritisierte, dass Niebel als Bundesminister, der im Ausland für gute Regierungsführung werbe, nicht mehr glaubwürdig sei. Die Teppich-Affäre sei nur die Spitze des Eisbergs, sagte Raabe der "Rheinischen Post". Niebel sei "seit Amtsbeginn ein Minister des Klüngels, einer, der bei der Postenvergabe Parteiinteressen und beim privaten Souvenirkauf Eigeninteressen über sein öffentliches Amt" stelle.

Merkel: Zusammenarbeit mit Niebel sei gut und wird gut bleiben

Der Linken-Entwicklungspolitiker Niema Movassat warf Niebel vor, mit der Affäre "dem Ansehen Deutschlands in der Welt schweren Schaden zugefügt" zu haben. "Das Schlimmste ist, dass Niebel nicht mal einen Deut an Unrechtsbewusstsein an den Tag legt", kritisierte Movassat.

Der Grünen-Abgeordnete Christian Ströbele teilte mit, dass er bei der Bundesregierung einen Bericht über die Affäre angefordert habe, der auf der nächsten Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums zur Kontrolle der Geheimdienste vorgelegt werden solle. Darin müsse die Rolle des Bundesnachrichtendiensts (BND) beim Transport des Teppichs geklärt werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ über ihren Sprecher erklären, ihre Zusammenarbeit mit Niebel sei "gut und wird gut bleiben". Merkel hatte Ende vergangener Woche Kritik an Niebels Vorgehen geäußert. FDP-Generalsekretär Patrick Döring sah keinen Grund für personelle Konsequenzen. Niebel habe den Sachverhalt "aufgeklärt", sagte Döring in Berlin. Auf der Sitzung der Parteigremien in Berlin habe Niebel eine "Sachstandsschilderung" abgegeben, die ohne Aussprache zur Kenntnis genommen worden sei.

Der FDP-Politiker habe Fehler eingeräumt und sei dabei, diese zu beseitigen, sagte auch CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Montag in Berlin. An die Adresse der Opposition, aus deren Reihen die Rücktrittsforderungen kamen, fügte Gröhe hinzu, er könne nur aus eigenen Reiseerfahrungen sagen: "Bleiben Sie auf dem Teppich."

Staatsanwaltschaft prüft Anfangsverdacht gegen Niebel

Niebel selbst hält die Affäre dagegen offenbar für ausgestanden. Nachdem er einen Antrag auf Nachverzollung gestellt habe, sei kein strafrechtlicher Aspekt mehr vorhanden, sagte Niebel der "Rhein-Neckar-Zeitung" vom Montag. Er werde kein zweites Mal ein solches Souvenir von Dienstreisen mit nach Hause bringen, bei dem Teppich sei dies ohnehin zum ersten Mal der Fall gewesen. Beim Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler (FDP), habe er sich entschuldigt, da dieser von einem Gastgeschenk ausgegangen war.

Niebel hatte den Teppich bei einem Besuch in Afghanistan für etwa 1100 Euro von einem Händler erworben, der dafür eigens in die deutsche Botschaft gekommen war. Später nahm Schindler den Teppich in seinem Dienst-Jet mit nach Berlin. Bei dem Flug war Schindler offenbar fälschlich davon ausgegangen, dass es sich bei dem Teppich um ein offizielles Gastgeschenk an Niebel handele. In diesem Fall wäre der Transport keine Privatangelegenheit, sondern Amtshilfe gewesen. Weil zunächst keine Zollanmeldung erfolgte, prüft die Berliner Staatsanwaltschaft "einen Anfangsverdacht auf ein mögliches strafbares Verhalten" gegen Niebel. (afp)


Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?