Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Piraten-Parteitag

Neuer Kapitän auf der Piratenbrücke

29.04.2012 | 18:19 Uhr
Neuer Kapitän auf der Piratenbrücke
Der neue Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schloemer. Foto: dapd

Neumünster.   Der neue Vorsitzende gilt als pragmatisch und will seine Partei auf Kurs in Richtung Bundestag bringen. Abteilungsleiter im Verteidigungsministerium

Bernd Schlömer wirkt erstaunlich entspannt. „Mir geht’s gut, ich bin glücklich“, meint der 40-Jährige. Soeben haben die Piraten den Hamburger zum Vorsitzenden gewählt. Für ein Jahr ist Schlömer nun der oberste Verwalter bei den Politik-Überfliegern und soll sie erfolgreich ins Wahljahr 2013 führen.

Schlömer selbst bezeichnet sich als „Feierabendpolitiker“. Hauptberuflich arbeitet der gelernte Kriminologe als Abteilungsleiter im Verteidigungsministerium. Interessenkonflikte zwischen Arbeitgeber und Partei sieht er deswegen nicht. Wenn sich die Piraten gegen Bundeswehreinsätze positionieren sollten, dann will er sich dem anschließen.

„Es gibt Megathemen, die kommentiert werden müssen“

Seit 2009 ist der gebürtige Meppener bei den Piraten. Es ist die Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung, die den zweifachen Familienvater in die junge Partei treibt. Bis 2011 ist Schlömer Schatzmeister, anschließend Vize-Vorsitzender. Mit Schlömer setzen die Piraten nun auf Kontinuität. Er gilt als pragmatisch und ausgleichend, er polarisiert wenig und predigt Bescheidenheit. Vielen Mitgliedern dürfte gefallen, dass Schlömer nicht für den Bundestag kandidieren will.

Schlömer hat sich mehrere Ziele gesetzt: Er will die Piraten für den Bundestagswahlkampf vorbereiten, die interne Kommunikation stärken und das parteiinterne Meinungsfindungssystem „Liquid Feedback“ weiterentwickeln. Nach außen möchte er vor allem die Prozesse innerhalb der Piraten beschreiben. Zudem steht ihm die Debatte ins Haus, wie stark sich der Vorstand künftig auch zu nicht abgestimmten aktuellen Themen äußern darf. „Es gibt Megathemen, die man kommentieren muss“, sagt Schlömer. „Völlig meinungslos“ zu sein – das sei nicht seine Vorstandsrolle.

Daniel Freudenreich


Kommentare
Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?