Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Piraten-Parteitag

Neuer Kapitän auf der Piratenbrücke

29.04.2012 | 18:19 Uhr
Neuer Kapitän auf der Piratenbrücke
Der neue Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schloemer. Foto: dapd

Neumünster.   Der neue Vorsitzende gilt als pragmatisch und will seine Partei auf Kurs in Richtung Bundestag bringen. Abteilungsleiter im Verteidigungsministerium

Bernd Schlömer wirkt erstaunlich entspannt. „Mir geht’s gut, ich bin glücklich“, meint der 40-Jährige. Soeben haben die Piraten den Hamburger zum Vorsitzenden gewählt. Für ein Jahr ist Schlömer nun der oberste Verwalter bei den Politik-Überfliegern und soll sie erfolgreich ins Wahljahr 2013 führen.

Schlömer selbst bezeichnet sich als „Feierabendpolitiker“. Hauptberuflich arbeitet der gelernte Kriminologe als Abteilungsleiter im Verteidigungsministerium. Interessenkonflikte zwischen Arbeitgeber und Partei sieht er deswegen nicht. Wenn sich die Piraten gegen Bundeswehreinsätze positionieren sollten, dann will er sich dem anschließen.

„Es gibt Megathemen, die kommentiert werden müssen“

Seit 2009 ist der gebürtige Meppener bei den Piraten. Es ist die Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung, die den zweifachen Familienvater in die junge Partei treibt. Bis 2011 ist Schlömer Schatzmeister, anschließend Vize-Vorsitzender. Mit Schlömer setzen die Piraten nun auf Kontinuität. Er gilt als pragmatisch und ausgleichend, er polarisiert wenig und predigt Bescheidenheit. Vielen Mitgliedern dürfte gefallen, dass Schlömer nicht für den Bundestag kandidieren will.

Schlömer hat sich mehrere Ziele gesetzt: Er will die Piraten für den Bundestagswahlkampf vorbereiten, die interne Kommunikation stärken und das parteiinterne Meinungsfindungssystem „Liquid Feedback“ weiterentwickeln. Nach außen möchte er vor allem die Prozesse innerhalb der Piraten beschreiben. Zudem steht ihm die Debatte ins Haus, wie stark sich der Vorstand künftig auch zu nicht abgestimmten aktuellen Themen äußern darf. „Es gibt Megathemen, die man kommentieren muss“, sagt Schlömer. „Völlig meinungslos“ zu sein – das sei nicht seine Vorstandsrolle.

Daniel Freudenreich


Kommentare
Aus dem Ressort
CSU-Chef Seehofer warnt vor Scheitern der Pkw-Maut
Maut-Pläne
Lange hat die SPD die Themen in der schwarz-roten Koalition bestimmt — jetzt ist die Union dran. Ihr Thema: die Pkw-Maut. Leider die geplante Vignette vor allem in den eigenen Reihen umstritten. CSU-Chef Seehofer fürchtet sogar, das Projekt werde scheitern.
Schwere Kämpfe - USA ziehen Botschaftspersonal aus Libyen ab
Milizen
Die Lage in Libyen wird immer gefährlicher. Wegen der heftigen Kämpfe rivalisierender Milizen in der Hauptstadt Tripolis verlassen nun auch die Mitarbeiter der US-Botschaft das Land. Das Gebäude ist nicht weit vom Flughafen entfernt, um dessen Kontrolle die Milizen kämpfen.
EU lässt russische Geheimdienst-Chefs nicht einreisen
Ukraine-Krise
Die Strafliste der EU in der Ukraine-Krise wird länger: Moskaus führende Geheimdienstler dürfen nicht mehr einreisen. Ihre Konten wurden gesperrt. Wirtschafts-Sanktionen sollen bald folgen — aber Moskau zeigt sich von den Drohgebärden aus Europa bislang unbeeindruckt.
Göring-Eckardt hält Schwarz-Grün im Bund 2017 möglich
Parteien
Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält nach der nächsten Bundestagswahl 2017 eine schwarz-grüne Koalition für möglich.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?