Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Außenpolitik

Mißfelder warnt vor mehr deutscher Beteiligung am Mali-Einsatz

22.01.2013 | 17:58 Uhr
Mißfelder warnt vor mehr deutscher Beteiligung am Mali-Einsatz
Philipp Mißfelder, außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, warnt vor einer größeren Beteiligung der Bundeswehr am Einsatz in Mali.Foto: dapd

Berlin.   Philipp Mißfelder befürchtet, der Krisenherd Mali könnte ein „zweites Afghanistan“ werden - und warnt vor mehr deutscher Beteiligung. Im Interview wünscht sich der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion mehr Bürgernähe der Europäischen Union: „Brüssel wirkt auf die Menschen wie ein Ufo.“

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Philipp Mißfelder (33), ist gegen eine stärkere deutsche Beteiligung am Einsatz in Mali. Das Risiko sei schlicht zu groß. Miguel Sanches sprach mit dem Abgeordneten aus Recklinghausen zudem über das deutsch-französische Verhältnis und die zweite Amtszeit von US-Präsident Barack Obama.

Herr Mißfelder, Frankreich zog sich im Alleingang aus Afghanistan zurück. Täuscht der Eindruck, dass die Zusammenarbeit selten so mühsam war wie unter Hollande und Merkel?

Philipp Mißfelder: Natürlich hätten wir uns gewünscht, der Abzug wäre mit uns abgestimmt worden. Dieser war ein Versprechen von François Hollande – sein Wahlkampf ging nicht spurlos an uns vorbei. Auch wenn Bundeskanzlerin Merkel und er programmatisch auseinander liegen, sind sie doch auf enge Zusammenarbeit angewiesen. Ich sehe auch, dass der Gesprächsfaden aufgenommen wird.

Was muss man tun, um den Élysée-Vertrag mit neuem Leben zu füllen?

Freundschaft
Hollande empfängt Merkel in französischer Botschaft

In Berlin haben die Feiern zum 50. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags begonnen, mit dem Deutschland und Frankreich ihre Aussöhnung besiegelt hatten. Zum Auftakt empfing Frankreichs Präsident Hollande Bundeskanzlerin Merkel in der französischen Botschaft am Brandenburger Tor.

Mißfelder: Wir können die Wirtschafts- und Bankenunion in der EU nur gemeinsam schaffen. Es wird darauf gewartet, dass Deutschland und Frankreich sich einigen. Wir würden den Élysée-Vertrag vorantreiben, wenn wir die EU demokratischer machen. Brüssel ist weit weg und wirkt auf die Menschen ähnlich unbekannt wie ein Ufo. Mein Vorschlag wäre, den Kommissionspräsidenten von den Bürgern direkt wählen zu lassen, nicht wie bisher von den Regierungschefs.

Ginge es auch eine Nummer kleiner? Müsste Deutschland sich nicht stärker am französischen Einsatz in Mali beteiligen? Bundespräsident Lammert hat das angemahnt.

Mißfelder: Ich halte es für hochriskant, über Boden- oder Kampftruppen in Mali zu spekulieren. Die Franzosen haben eine andere Afrika-Kompetenz als die Bundeswehr. Sie können mit der Fremdenlegion anders agieren. Auch vor diesem Hintergrund halte ich ein Abenteuer in Mali für gefährlich.

Mali
Truppen rücken in zwei weitere Städte ein

Nach mehrtägigen Luftangriffen haben Frankreichs Streitkräfte die strategisch wichtige Ortschaft Diabaly den Händen der islamistischen Rebellen in Mali entrissen. Die Truppen eroberten Diabaly am Montag und patrouillieren nun mit gepanzerten Fahrzeugen in den Straßen.

Sind Lammert oder der Außenpolitiker Polenz nur Einzelmeinungen?

 Mißfelder: Es gibt eine abgestimmte Haltung zwischen der Bundeskanzlerin, ihrem Kabinett und auch mir als außenpolitischem Sprecher der Unionsfraktion. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass wir mit dem Afghanistan-Einsatz unsere militärischen Möglichkeiten nahezu ausgereizt haben. Bei aller Sympathie für das französische Vorgehen scheuen wir das Risiko in Mali.

Welches Risiko?

Mißfelder: Ich hoffe, dass die Franzosen schnell erfolgreich sind. Aber im schlimmsten Fall droht ein zweites Afghanistan.

Droht der Terrorismus auf die ganze Sahel-Zone überzugreifen?

Mißfelder: Das ist die Kehrseite des Arabischen Frühlings. Bisher konnten wir uns sicher sein, dass Nordafrika – Libyen, Ägypten – zu einer Scheinstabilität beiträgt. Die Länder haben etwa geholfen, die Flüchtlingsproblematik einzudämmen. Nun sehen wir, dass kleine Gruppen es schaffen, Länder wie Algerien in Aufruhr zu versetzen und den Terrorismus auszuweiten. Dieser ist militärisch kaum in den Griff zu bekommen, vielmehr müssen wir uns auf die Hintermänner konzentrieren. Sollte sich herausstellen, dass Gelder aus den Golfstaaten massiv den islamischen Terrorismus finanzieren, dann wäre das eine neue Herausforderung.

US-Präsident Obama tritt seine zweite und letzte Amtszeit an. Was erwarten Sie für Impulse in der Außenpolitik?

Energiepolitik
Wie die neuen Öl- und Gasfunde der USA die Welt verändern

Eine vertrauliche BND-Studie sieht einen geostrategischen Umbruch auf die Welt zukommen: Wegen der neuen Öl- und Gasfunde in den USA, die vor allem durch Fracking erschlossen werden, könnte sich das Land vom Energie-Importeur zum -Exporteur entwickeln - und unabhängig von der Golf-Region werden.

Mißfelder: Die Energiepolitik der USA verändert sich massiv. Das wird sich auf die Außenpolitik auswirken. Die USA waren im Nahen Osten stets um größtmögliche Ruhe bemüht, um ihre Rohstoffversorgung sicherzustellen. Zukünftig fördern sie wesentlich mehr Gas und Öl. Damit werden sich auch Prioritäten verändern. Die USA werden mehr auf den Wettstreit mit China setzen. Präsident Obama hat die militärische Präsenz in Südostasien schon jetzt massiv gesteigert. Er wird von den Europäern erwarten, dass sie sich nun um Afrika und den Nahen Osten kümmern. Ich bezweifle, dass wir in Europa schon darauf vorbereitet sind.

Was überwiegt bei Ihnen - das Vertrauen in die afghanischen Streitkräfte oder die Sorge, dass bald wieder alte Verhältnisse herrschen?

Mißfelder: Die Taliban werden nach dem Abzug der internationalen Truppen nicht automatisch die Oberhand gewinnen. Das wird von Region zu Region unterschiedlich sein. Wir hinterlassen zwar ein zerklüftetes Land, aber wir haben es geschafft, eine Brutstätte des Terrorismus einzudämmen. Aber die Bilanz hat auch viele Schattenseiten.

Welche?

Mißfelder: Die Ziele, Demokratie und Gleichberechtigung zu installieren, waren blauäugig. Der kulturelle Wandel, der dafür nötig gewesen wäre, ist nicht in Sicht. Clinton hat von „Nation building“ und Bush vom „Export der Demokratie“ gesprochen. Davon sind wir weit entfernt.

Miguel Sanches



Kommentare
23.01.2013
19:29
Herr Mißfelder ,ein ausgewiesener Detail -Fetischist christ - unionistischer Außenpolitik?
von kuba4711 | #2

Bisher fiel Herr Mißfelder dadurch politisch - geschmacklich auf ,dass er sich für Detail -Fragen der Hüftgelenks - Versorung von über 80 jährigen Mitmenschen so seine eigenen Vorstellungen geäußert hat.
Nun ist er geneigt die Gefährlichkeit von militärischen Abenteuern in Mali zu konstatieren.
Ähnlich wie der Einsatz in Afghanistan meinte das letzte ,politische Nachwuchs - Aufgebot der CDU.
Auch verfüge die deutsche Bundeswehr nicht mehr über so viel Afrika - Erfahrung wie die französische Fremden - Legion.
Oder wie die Mannen des alten Wehrmachts - Generals und Wüstenfuchses Rommel ,füge ich hinzu.
Ja in Detail - Angelegenheiten weiss Herr Mißfelder zu glänzen .
Nur das mit den prinzipiellen Problemen ,sowohl in der Gesundheitspolitik ,wie auch bezüglich der zunehmenden Militarisierung der deutschen Außenpolitik ,da hapert es bei diesem politischen Pampas - CDU - Vertreter maßgeblich.

23.01.2013
18:37
Mißfelder würde nicht vermisst
von wohlzufrieden | #1

Es würde auch völlig reichen, wenn Herr Mißfelder nach Mali zieht. Und Brüssel wirkt nicht wie ein Ufo auf die Bürger, sondern wie ein über ihren Häuptern schwebendes Schwert. Und das er sich in die Ängste der Bürger rein versetzen kann, ist so unwahrscheinlich wie der Fall, das die CDU der SPD Leihstimmen gibt...

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos