Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Neujahrsansprache

Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein

31.12.2012 | 10:02 Uhr
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger in ihrer Neujahrsansprache zu Mut und Zuversicht trotz eines schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfelds aufgerufen. Foto: dpa

Berlin.  Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert weitere Anstrengungen zur Überwindung der internationalen Schuldenkrise. Diese sei noch längst nicht überwunden, sagte die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache. "Das sollte uns jedoch nicht mutlos werden lassen, sondern - im Gegenteil - Ansporn sein."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Deutschen auf eine schwierigere Wirtschaftslage im kommenden Jahr eingestimmt. Sie wisse, dass viele Menschen "auch mit Sorgen in das neue Jahr gehen", sagte die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache. "Und tatsächlich wird das wirtschaftliche Umfeld nächstes Jahr nicht einfacher, sondern schwieriger", sagte sie. "Das sollte uns jedoch nicht mutlos werden lassen, sondern - im Gegenteil - Ansporn sein."

"Wir brauchen für unseren Wohlstand und unseren Zusammenhalt die richtige Balance", sagte die Kanzlerin weiter. Die Bereitschaft zur Leistung sei ebenso notwendig wie soziale Sicherheit für alle. "Wie wichtig diese Balance ist, das zeigt uns auch die europäische Staatsschuldenkrise." Die beschlossenen Reformen würden zu wirken beginnen. "Dennoch brauchen wir weiterhin viel Geduld. Die Krise ist noch längst nicht überwunden."

"Lektion der verheerenden Finanzkrise noch nicht ausreichend gelernt"

Die Kanzlerin mahnte zugleich mehr Anstrengungen zur Überwachung der Finanzmärkte an. "Die Welt hat die Lektion der verheerenden Finanzkrise von 2008 noch nicht ausreichend gelernt", betonte Merkel. "Doch nie wieder darf sich eine solche Verantwortungslosigkeit wie damals durchsetzen." In der sozialen Marktwirtschaft sei der Staat der Hüter der Ordnung. "Darauf müssen die Menschen vertrauen können."

Für Deutschland bringe insbesondere die Forschung Arbeitsplätze. "Wenn wir etwas können, was andere nicht können, dann erhalten und schaffen wir Wohlstand", sagte Merkel. Deshalb werde so viel wie nie zuvor in Bildung und Forschung investiert und Deutschland zu einem der modernsten Energiestandorte der Welt umgebaut. Die Bundesrepublik werde auf den demografischen Wandel vorbereitet, zudem würden die Staatsfinanzen in Ordnung gebracht. "Diese Ziele leiten uns auch 2013", fügte die Kanzlerin hinzu.

"Es sind Freunde und Nachbarn, die Initiative ergreifen"

Merkel würdigte zugleich das Engagement vieler Menschen in der Bundesrepublik. "Es sind Freunde und Nachbarn, die Initiative ergreifen oder einen Missstand beheben", sagte Merkel. "Es sind die Familien, die sich Tag für Tag liebevoll um ihre Kinder und um ihre Angehörigen kümmern. Und es seien "Gewerkschafter und Unternehmer, die gemeinsam für die Sicherheit der Arbeitsplätze arbeiten".

Die Kanzlerin erinnerte zugleich an den Einsatz von Soldaten, Polizisten und zivilen Helfern an den Feiertagen. "Denken wir gerade in dieser Stunde auch an die, die für unsere Sicherheit sorgen, hierzulande und fern der Heimat." Sie leisteten ihren Dienst unter großen persönlichen Opfern. "Ich weiß von meinen Gesprächen mit ihnen, wie viel es ihnen bedeutet, wenn wir zu Hause an sie denken."

Schließlich rief die Regierungschefin die Bürger zur Zuversicht für 2013 auf. "Lassen Sie uns gemeinsam auch das neue Jahr zu einem Jahr machen, in dem wir einmal mehr unsere größten Stärken unter Beweis stellen: unseren Zusammenhalt, unsere Fähigkeit zu immer neuen Ideen, die uns wirtschaftliche Kraft gibt." Dann bleibe Deutschland auch in Zukunft menschlich und erfolgreich. (afp/dapd)



Kommentare
02.01.2013
19:05
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
von altwissen | #46

gut, normaler weise hinterlassen einbrecher irgendwelche spuren. nun, in vielen fällen steht die spurensicherung vor einem rätsel. beim online-handel werden horrerrnde zunahmen an eigentrumsdelikten kanstatiert. Kann man sagen, die keute sind selber schuld! Oh, ganze Staaten werden der Reihe nach ausgenommen, wie Schlachtvieh. Die Vermögenden haben ihre Reichtümer längst ins Ausland in Steueroasen transferiert. Gut, kann man sagen, so ein Einbruch ja jedem mal passieren! Interessant, dass von den Einbrüchen von organisiertem Verbrechen gesprochen wird. Ja, natürlich, nur das in der eigenen Wohnung. Und die Mafia, die an Finanzmerkten mit Lebensmitteln wuchert? Tja, außerhalb der Reichweite der Schutzpolizei, die sich mit Ermittlungen für die Verbrechensbekämpfung vorort begnügt. Und die ist von Derektion zu Direktion anders. Und so funktioniert Rechsstaat. Und morgen, liebe Kinder erzählt Euch Eure Angela ein neues Wintermärchen.

02.01.2013
18:56
Merkel
von buerger33 | #45

sagt wie es ist - keine Beschönigung, keine Panikmache, keine leeren Versprechungen.

Gut so.

Einige der Kommentatoren interessieren sich nicht für Inhalte, sondern nur für sich selbst und ihre begrenzte Sichtweise auf ihre eigene kleine Welt (die sie sich kaputtreden).

Beispiel u.a.: siehe #44 (wo ist da der Bezug zum Artikel?) oder #39 oder....

02.01.2013
18:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #44

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.01.2013
11:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #43

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.01.2013
10:17
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
von SimonvonUtrecht | #42

Hier nochmal die Neujahrsansprache:
http://www.youtube.com/watch?v=CaRGJSSx-bc

01.01.2013
23:39
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
von holmark | #41

will heißen: Sie stimmt uns schon mal darauf ein, dass uns auch noch der letzte Rest aus der Tasche gezogen werden wird.

01.01.2013
18:59
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
von KomischDasAlles | #40

Mäuschen bekommt nochmal Forelle.

Es scheint, so, als wenn die Ernährungkette der leicht Behinderten, unterbrochen zu sein scheint. Ich will das denn dann mal nutzen um die Doffköppe zu schröpfen. Mein DejaVu9 - Kater findet das auch so OK.

Ist das Ok für Sie, ...?

1 Antwort
Psychosengefahr
von klabautermann77 | #40-1

Vielleicht Mäuschen für Kater und nicht Forelle; vielleicht hilft auch ein anderer Name - was sollen die anderen Katzen denken, wenn sie den Kater Mäuschen rufen (der bekommt glatt ´ne Psychose).

Schönen Abend.

01.01.2013
17:48
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
von tunix | #39

Wieso bekam ich nach diesen Schwanengesang so ein Würgereiz,ich hatte doch noch nichts getrunken.

01.01.2013
17:47
Gänsefüßchen
von wohlzufrieden | #38

"Kim Jong Un schwört Nordkoreaner auf "radikale Kehrtwende" ein" Wie sich manches ähnelt...

2 Antworten
Ja
von juppko | #38-1

wirklich - die Journalisten könnten sich wirklich mal sinnigere Überschriften einfallen lassen.
Die Überschriften ähneln sich doch langsam alle - immer die gleiche Wortwahl.

;-)))))

juppko | #38-1
von wohlzufrieden | #38-2

Ja, da haben Sie völlig Recht!

01.01.2013
14:48
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
von KomischDasAlles | #37

von TreuerLeser | #28

In Anbetracht meiner derzeitigen Lebensumstände habe ich mich für moralische Wende entschieden und das Geld meinem heissgeliebten Kater in Form von "Forelle" zukommen lassen. War das ein Freuen und Schleckern.
Man sollte bisweilen die Lebensumstände mit den Moralvorstellungen abgleichen.

Jemand, der noch nie vorher etwas gesellschaftlich Wertvolles geleistet hat wird natürlich das Fundbüro als ersten in Erwägung ziehen.
Der, der aber nichts zu Essen hatte, wird andere Wege gehen. Wie doof muss man eigentlich sein?

4 Antworten
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
von extrablatt | #37-1

TreuerLeser "doof"? Nein, vielmehr "lebensfern" oder "abgehoben" würde ich das nennen. Hineinversetzen in andere Lebensumstände ist halt nicht Jedermanns Sache.

Kater und Moral - wie komisch das alles
von klabautermann77 | #37-2

Man darf also davon ausgehen, dass Sie den Artikel auf der Gesundheitsseite zum Kater nicht gelesen haben und daher heute einen heissgeliebten ausgewachsenen Kater hatten.
Zumindest haben Sie offensichtlich die 20 Euro sowohl für die Erzielung des Katers als auch für dessen Bekämpfung eingesetzt. Es sei Ihnen gegönnt, da Sie als HartzIVler nicht oft in diese Situation kommen und sich einen Kater leisten können (ist in den Regelsätzen nicht eingerechnet).

Den 2. Absatz darf man so verstehen (?):
Jemand der nie etwas gesellschaftlich Wertvolles leistet hat etwas zu essen. Der der etwas gesellschaftlich Wertvolles leistet hat nichts zu essen.
Diese Einschätzung ihrerseits wird die vielen Ehrenamtlichen (die etwas zu essen haben), die sich um Benachteiligte kümmern (z.B. bei den Tafeln) sicher freuen.

Ach so - sollte Ihnen demnächst (zu Monatsbeginn) 1 oder 2 Euro verloren gehen - erwarten Sie sicher nicht (auch wenn der Finder Sie kennt/das Geld zuordnen kann) das Geld zurückzuerhalten

Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
von KomischDasAlles | #37-3

Mein Kater ist mehr als diese komische Fürhungerspersönlichkeit.

Bilden ist eine Antwort um Dummheit zu überwinden. Aber wirklich freihwildig.

You now, what i ...ppp

...
von klabautermann77 | #37-4

#37-3:
Forelle hat doch nicht so gut gewirkt beim Kater.

Vielleicht bekommen Sie beim Nachbarn ein Aspirin.
Noch viel Vergnügen mit Ihrem Kater.

Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos