Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Linke: Saudi-Arabien größter Empfänger deutscher Waffenlieferungen

30.12.2012 | 16:14 Uhr
Foto: /dapd/Krauss-Maffei Wegmann

Nach Angaben der Linken ist Saudi-Arabien der weltweit größte Empfänger deutscher Waffenlieferungen. Deutsche Firmen machten mit Saudi-Arabien Waffenexportgeschäfte wie mit sonst keinem Land auf der Welt, sagte der stellvertretende Linken-Vorsitzende Jan van Aken dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe).

Berlin (dapd). Nach Angaben der Linken ist Saudi-Arabien der weltweit größte Empfänger deutscher Waffenlieferungen. Deutsche Firmen machten mit Saudi-Arabien Waffenexportgeschäfte wie mit sonst keinem Land auf der Welt, sagte der stellvertretende Linken-Vorsitzende Jan van Aken dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe).

Er berief sich auf eine Antwort des Wirtschaftsstaatssekretärs Hans-Joachim Otto (FDP), wonach 2012 die Genehmigungen zum Stichtag 1. Dezember ein Volumen von 1,335 Milliarden Euro erreicht hätten. Größter Einzelposten sei eine Grenzsicherungsanlage im Wert von 1,1 Milliarden Euro.

Dass Saudi-Arabien der größte Empfänger deutscher Rüstungsgüter ist, sei "Angela Merkels Beitrag zum Arabischen Frühling", kritisierte van Aken. Wie am Wochenende bekannt wurde, will Deutschland offenbar 30 ABC-Spürpanzer nach Saudi-Arabien verkaufen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
30.12.2012
17:38
Grenzsicherungsanlage
von klabautermann77 | #3

wird gebaut/geliefert von der EADS-Tochter Cassidian

Info aus dem Netz:
"EADS ist für die Technik verantwortlich. Der europäische Luft- Raumfahrt und Rüstungskonzern äußert sich auf Wunsch seines Kunden nicht zu Details. Bei dem Projekt dürfte aber die ganze Bandbreite der Überwachungstechnik zum Einsatz kommen, Radare, Sensoren, Kameras, das alles mit einem IT-System vernetzt. "Früher wurden Burgen gebaut – heute kontrollieren Nationen ihre Territorien unter anderem mittels Sensoren und moderner IT""Bis 2014 werden die EADS-Leute zusammen mit dem Baukonzern Al Rashid das Land abschotten."

30.12.2012
17:17
Linke: Saudi-Arabien größter Empfänger deutscher Waffenlieferungen
von klabautermann77 | #2

Im Netz bei verschiedenen Quellen steht:
"Im vergangenen Jahr wurden Kriegswaffen im Wert von 30 Millionen Euro aus Deutschland nach Saudi-Arabien exportiert. Genehmigt wurden sogar Ausfuhren für 140 Millionen Euro."

Aktuell geht es um einen Auftrag über die Lieferung von 30 Spür-„Dingos“ ( Volumen von rund 100 Millionen Euro). "Der ABC-Spürpanzer „Dingo 2“, eine Art rollendes Hightech-Labor, kann nach Angriffen atomare, biologische und chemische Kampfstoffe erkennen sowie Boden- und Luftproben entnehmen.Ein leichtes Maschinengewehr als Bewaffnung dient vorrangig der Selbstverteidigung. Mit den Spür-„Dingos“ will sich Saudi-Arabien auch auf einen befürchteten Angriff durch den Iran vorbereiten"

Irgendwie kommt die Grenzsicherungsanalgen bei den übrigen Meldungen nicht vor (auch nicht im Rahmen der Genehmigungen).

Mal abwarten welche Infos noch folgen.

30.12.2012
16:49
Linke: Saudi-Arabien größter Empfänger deutscher Waffenlieferungen
von knueppeljunge | #1

ja - größter Posten eine Grenzsicherungsanlage.

Es geht also um den Umsatz nicht die Anzahl und Art der Waffen.

Umfrage

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Aus dem Ressort
Knallharter Kampf um Altkleider - Klagen gegen Sammelverbot
Müll-Krieg
Immer mehr private Altkleider- und Altmetallsammler klagen gegen die von Kommunen verhängten Sammelverbote. Die Firmen werfen den Städten vor, das lukrative Altkleider-Recycling selbst erledigen zu wollen - und so die Existenz der privaten Unternehmen zu gefährden. Jetzt greift der Bund ein.
Panzer mit russischen Fahnen in der Ost-Ukraine
Separatisten
In der ukrainischen Stadt Slawjansk sind sechs Panzer mit russischen Fahnen eingefahren. Sondereinheiten der Ukraine gehen derweil gegen prorussische Separatisten vor. Ein Schritt vor dem Moskau gewarnt hat. Russlands Präsident sieht das Land am Randes eines Bürgerkriegs.
Umsatzsteuer auf EEG-Umlage bringt Bund satte Einnahmen
Energie
Die steigenden Strompreise im Zuge der Energiewende spülen dem Bund nach einem Zeitungsbericht erhebliche Mehreinnahmen in die Kasse: Die Umsatzsteuer auf die EEG-Umlage erbrachte im vergangenen Jahr 1,35 Milliarden Euro, schreibt die "Passauer Neue Presse".
Kliniken fordern Reformen bei Finanzierung
Gesundheit
Angesichts massiver Finanzprobleme hunderter Krankenhäuser in Deutschland wollen die Kliniken den Bund bei der Finanzierung mehr in die Pflicht nehmen.
Schock über Bomben und Entführungen in Nigeria
Konflikte
Eine Reihe von Terroranschlägen erschüttert das westafrikanische Nigeria.