Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Pkw-Maut

Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette

28.05.2012 | 18:12 Uhr
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
Eine Autobahnvigentte für Pkw ist in Österreich längst üblich: Zehn Tage für 7,90 Euro. Foto: dapd

Berlin.   Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) dringt auf Pkw-Gebühr: Pläne für die Vignette sind bereits fertig. Doch die Koalition wird in dieser Wahlperiode nichts entscheiden, die Kanzlerin legte die Pläne vorerst auf Eis. In der Regierungskoalition ist das Stoff für einen neuen Zwist: Während die FDP eine Pkw-Maut strikt ablehnt, macht die CSU Druck.

Für Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) schien alles so schön einfach: Seine Pläne für die Einführung einer Pkw-Maut seien „fertig in der Schublade“, verkündete er in gehobener Pfingstfeststimmung, schon am kommenden Montag könnte beim Koalitionsgipfel darüber gesprochen werden.

Sein Favorit zum Abkassieren auf Autobahnen: Eine Vignette wie in Österreich – nach internen Informationen könnten sie um die 100 Euro im Jahr kosten, würde rund vier Milliarden Euro einbringen. Die deutschen Autofahrer würden aber zum Beispiel durch eine Absenkung der Kfz- oder der Mineralölsteuer entsprechend entlastet, so dass die Maut vor allem ausländische Pkw-Fahrer treffen würde.

„Warum den Ärger riskieren?“

Doch aus dem Modell, das konnte Ramsauer wissen, wird vorerst nichts: Autofahrer in Deutschland dürfen sicher sein, dass sich jedenfalls vor der Bundestagswahl 2013 nichts tut. „Die Bundeskanzlerin hat sich klar festgelegt, dass eine Pkw-Maut in dieser Wahlperiode nicht auf der Tagesordnung steht“, stellten Regierungskreise gestern gegenüber unserer Zeitung klar. Und: „Selbst wenn man es morgen beschließen würde, könnte auch eine Vignettenlösung niemals bis 2013 eingeführt werden – warum sollten wir den Ärger dann riskieren?“

In der Koalition legten sich prompt die Liberalen quer. FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte: Über die Maut könne man nur sprechen, wenn die CSU auf das Betreuungsgeld verzichte – schneller ist die Koalition selten in einen neuen Krach geschlittert.

80 bis 365 Euro

Ramsauers Motiv: Ihm fehlen jährlich Milliarden Euro für den Straßenbau, die Maut-Einnahmen auf den Autobahnen könnten die Lücken stopfen. In fast allen europäischen Ländern würden Straßennutzungsgebühren verlangt, begründet Ramsauers Ressort die Pläne, nur in Deutschland müssten sich ausländische Autofahrer nicht beteiligen. Seine Experten haben bereits Berechnungen angestellt, mehrere Szenarien für eine Vignette ausgearbeitet. Die Varianten reichen von 80 Euro im Jahr, wie sie etwa in Österreich verlangt werden, bis zum Extremmodell einer Jahresvignette von 365 Euro – dann würde die bisherige Kfz-Steuer ganz abgeschafft.

Für Ramsauer ist inzwischen klar, dass eine entfernungsabhängige, satellitengestützte Maut parallel zur Lkw-Maut zwar gerechter, aber deutlich teurer wäre und auch viel länger zur Einführung bräuchte. Er plädiert deshalb für die einfache Vignetten-Lösung, auch wenn sie alle Autofahrer unabhängig von der Streckennutzung gleich belastet. „Die Vignette ist schnell umsetzbar, verursacht die geringsten Kosten und ist den meisten Deutschen aus den Nachbarländern bekannt“, sagt der Verkehrsminister. Er steht unter Druck: Sein Parteichef Horst Seehofer will das zum Profilierungsthema machen. Süddeutsche Autofahrer zahlen viel häufiger Maut in Österreich, der Schweiz oder Frankreich, ihnen ist der Gedanke vertraut. Deshalb ist auch die CDU in Baden-Württemberg seit langem für die Maut, Unions-Fraktionschef Volker Kauder eingeschlossen.

CSU macht Druck

Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zählt zu den Unterstützern. Und in der baden-württembergischen grün-roten Landesregierung gibt es Sympathien für die Maut, allerdings vorrangig für eine streckenabhängige. Doch die Probleme der satellitengestützten Erfassung sind enorm: Die Einführung einer Maut für 900 000 Lkw stürzte die Beteiligten in eine Krise, die Erfassung von 45 Millionen Pkw schreckt viele Experten.

Widerstand aus NRW

Und der Widerstand gegen jede neue Belastung ist groß, auch bei mächtigen Verbänden wie dem ADAC. NRW-Verkehrsminister Harry Voigtsberger (SPD) meint, die schlechten Erfahrungen mit der Lkw-Maut sprächen auch gegen Ramsauers Vorstoß: „Wir haben nicht mehr Geld im System als vorher.“ Autofahrer etwa in NRW, die kaum Alternativen zur Autobahn hätten, würden zudem benachteiligt. Was Ramsauer nun vorschlage, sei deshalb wohl „nicht ganz ernst gemeint.“

Christian Kerl


Kommentare
29.05.2012
15:19
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
von PESATO | #13

Es mangelt an Geld für Instandhaltung und Neubau?
Man kann den Hirnrissigen Quatsch nicht mehr hören. Nur ca. wenn überhaupt ein Drittel der Einnahmen aus KFZ Steuer, Mineralölsteuer, usw. fließen in den Verkehr. Der Rest fließt in Beamtenpensionen, Diätenerhöhungen, Prestigebauten, Zuschüsse usw. Wenn nicht genug Geld da ist um die Straßen zu bezahlen, hört endlich auf es zu stehlen!!!!!! Bekommen die Politiker mehr Einnahmen durch ein PKW Maut, so wird sich nichts an den Straßen ändern denn sie werden auch das Geld für andere (eigennützige!) Zwecke wie mit all den anderen Steuergeldern entfremden!!!

29.05.2012
09:30
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
von gina | #12

365 € pro Jahr - dafür keine Kfz_Steuer mehr !?!?!? Welch grandiose Ersparnis für mich, ich zahle gerade mal 89 € Steuern. Da profitieren doch wieder nur die FahrerInnen großer Spritschleudern. Man glaubt nicht, welch abgedrehte Ideen unsere Politiker so haben. Vielleicht sollte man erst mal die Einahmen aus der Kfz-Steuer komplett für den Straßenbau verwenden.

29.05.2012
08:31
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
von TVtotal | #11

Ich Zahle jährlich ca 100 € KFZ-Steuer...wenn der Aufkleber, schätze mal wird nicht unter 180 € kosten ) kommt wird dem Bürger noch mehr geld abgenommen welches besser in den Konsum fließen sollte, und wie wir wissen gibt es in Deutschland keine Projekt gebundenen Einnahmen...es wird mit dem Geld nur versucht das Haushaltsloch zu stopfen...
Ich höre die Politmafiosi noch schwätzen...Maut für PKW, mit uns nicht zu machen...sollte Merkel und ihre Schergen die nächste Wahl gewinnen wird die Autobahn leer werden, wie in Frankreich!

29.05.2012
07:40
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
von B.Schmitz | #10

Die Mautgebühr finde ich gar nicht verkehrt. Dafür müssten uns dann aber die Kfz.-Steuern erlassen werden. In fast allen Ländern muss man Mautgebühr bezahlen; nur durch Deutschland dürfen alle kostenlos fahren.

29.05.2012
06:24
Sozialstaat ist nunmal ein Fass ohne Boden
von HeinzEngisch | #9

Die zwei Drittel bis drei Viertel Zwangsabgaben, die der arbeitende Bürger an den Staat abdrücken muss, genügen nunmal nicht. Der Sozialstaat ist erst zufrieden, wenn 100% des Gehaltes an den Staat gehen, damit die weisen sozialen Politiker das Geld dann "sozial gerecht" (natürlich im Sinne der Stimmenmaximierung) verteilen können. Dem Arbeitnehmer stehen als Gehalt die vollen Brutto-Arbeitskosten zu. Das ist nämlich der Preis den der Arbeitgeber zahlt, um sich die Arbeit des Arbeitnehmers "einzukaufen". Das ist der Betrag den der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber "wert" ist. Also Bruttolohn + "Arbeitgeberanteil" an den Sozialabgaben. Von diesem Gehalt werden dann abgezogen: Arbeitgeberanteil + Arbeitnehmeranteil + Lohnsteuer + Benzinsteuer (55%) + Staatsanteil am Strom (45%) + Umsatzsteuer 19% bzw. 7%, je nachdem ob Esel oder Pferd, GEZ, Tabakssteuer, Biersteuer, Praxisgebühren, Teuerungsrate durch staatliches Gelddrucken usw. Buchempfehlung: "Geldsozialismus" von Roland Baader.

28.05.2012
23:08
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
von Klug99 | #8

Manche sind wirklich schon zu alt bzw. dement für die Politik!

28.05.2012
22:08
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
von Plem | #7

Seehofer und Ramsauer powern alles raus, um sich und die CSU im Gespräch zu halten.

28.05.2012
21:51
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
von makoco | #6

Streckenabhängie Maut, wenn ich das schon lese, womöglich noch mikrowellengestützt (ja, dieses tolle Toll-Kollekt-System arbeitet mit Mikrowellen) und mit Vorratsdatenspeicherung, wer wann wo gefahren ist. Nix da, entweder eine einheitliche Vigniette für alle PKW bzw. Motorräder, oder, besser aber mit etwas mehr Aufwand, nach Hubraum oder CO2-Ausstoß, das hieße dann z.B. für E-Autos 0,- EUR. Leider wird aber auch hier nix gutes bei rauskommen!

28.05.2012
20:13
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
von frankfrank | #5

Wir entwickeln uns immmer mehr zur Bananenrepublik. Erst wurde die Toll Collect GmbH von der deutschen Bundesregierung beauftragt ein System zur Einnahme der Lkw-Maut auf deutschen Autobahnen aufzubauen, um Gebühren abzurechnen. Angeblich könnte man damit auch eine PKW - Maut abrechnen. Im Vorfeld sagten Kritiker, dass es günstiger sei eine Vignette einzuführen. Jetzt wird in Erwägung gezogen für PKW eine Vignette einzuführen. Für Motorräder führen wir dann wahrscheinlich einen Autobahntaler ein und für Fahrräder einen....Ach ja und für jede Abrechnung brauchen wir noch eine Behörde. Aber egal, der Bürger / Steuerzahler zahlt und zahlt und zahlt. Ich bekomme Bluthochdruck jel länger ich darüber nachdenke.

28.05.2012
19:44
Koalition streitet über Ramsauers Pläne für Pkw-Vignette
von Rally8 | #4

Und dieser Verkehrsschlawiner hat in diesem Jahr mehr als 65% (+/-?) des Bundesverkehrsetats in Bayern in zwei Großprojekte verplant! Der Rest verteilt sich auf die restlichen 15 Bundesländer. Da soll/muß wohl die Maut/Vignette zuschießen oder ergänzen, auch ohne Anrechnung der bestehenden Steuern. 2013 muß Schluss mit dieser Politik sein, die Bayern werden es ihm bestimmt danken!

Aus dem Ressort
CSU-Chef Seehofer warnt vor Scheitern der Pkw-Maut
Maut-Pläne
Lange hat die SPD die Themen in der schwarz-roten Koalition bestimmt — jetzt ist die Union dran. Ihr Thema: die Pkw-Maut. Leider die geplante Vignette vor allem in den eigenen Reihen umstritten. CSU-Chef Seehofer fürchtet sogar, das Projekt werde scheitern.
Göring-Eckardt hält Schwarz-Grün im Bund 2017 möglich
Parteien
Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält nach der nächsten Bundestagswahl 2017 eine schwarz-grüne Koalition für möglich.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Feuerpause in Gaza - Rettungskräfte bergen viele Tote
Nahost-Konflikt
Rettungsdienste nutzen die zwölfstündige Waffenpause und betreten erstmals die massiv angegriffenen Teile Gazas. Ihnen bietet sich ein Bild der Verwüstung: Rund 130 Tote werden geborgen — viele davon Zivilisten. Die Bevölkerung deckt sich mit Essen ein, Kliniken füllen Vorräte auf.
Seehofer erklärt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage
Verkehr
CSU-Chef Horst Seehofer hat den Fortbestand der großen Koalition an die Einführung der umstrittenen Pkw-Maut für Ausländer geknüpft.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?