Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Jahresrückblick 2012

Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger

11.12.2012 | 11:02 Uhr
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger

Christian Wulff ist sicherlich DER politische Absteiger des Jahres. Aber auch anderen Hoffnungsträger haben im zurückliegenden Jahr - nun ja - die Hoffnungen nicht erfüllt oder aber sich selbst aus der politischen Umlaufbahn geschossen. Unsere Hitliste:

Christian Wulff ist als Bundespräsident zurückgetreten. In einer Erklärung sagte Wulff, Deutschland brauche einen Bundespräsidenten, der das Vertrauen "einer breiten Mehrheit" der Bürger habe. Bundesratspräsident Horst Seehofer übernimmt vorläufig die Amtsgeschäfte. Merkel will nun gemeinsam mit der SPD nach einem Nachfolger suchen.

Bettina und Christian Wulff bei der Rücktrittserklärung

In unserem Ranking der politischen Absteiger auf Platz 1: Christian Wulff. Bereits die Wahl des CDU-Politikers ins höchste Amt verlief holprig. Sein Sturz über mögliche "Mitnahmeffekte" war krachend.

  1. Seite 1: Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger
    Seite 2: Karl Theodor zu Guttenberg
    Seite 3: Kurt Beck
    Seite 4: Norbert Röttgen
    Seite 5: Philipp Rösler
    Seite 6: Klaus Wowereit
    Seite 7: Peer Steinbrück
    Seite 8: Wladimir Putin
    Seite 9: Mitt Romney

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9



Kommentare
29.12.2012
13:56
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger sind die Journalisten
von derNordler | #4

Christian Wulff ist sicherlich DER politische Absteiger des Jahres, so schreiben Sie. Hier müsste stehen: Der politische Journalismus ist der Absteiger Nr. 1 im Jahre 2012!!Herr Wulff ist das größte Opfer einer journalistischen Hetzjagd. Durch massivste Mobbingattacken wurde ein Mensch durch die Medienmassen gejagt.

1 Antwort
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger
von GregoryHouse | #4-1

Schade, daß er kein SPD-Mann war, dann wäre es richtig gewesen, oder? :-)

29.12.2012
12:23
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger
von schRuessler | #3

Nur 2 Anmerkungen:

Das "Scheitern" Becks als SPD-Vorsitzender sollte man korrekterweise lieber als "Putsch" der PD-Seeheimer gegen einen demokratisch gewählten Vorsitzenden bezeichnen. Diese Aktion war ein Tiefpunkt der innerparteilichen Demokratie der Sozialdemokraten.

Das Absetzen Röttgens als Bundesminister nach der verlorenen Wahl in NRW gehört in die gleiche Kategorie. Mich wundert immer wieder, wie dieser Umgang mit Menschen von den Wählern immer wieder toleriert wird.
Da werden Menschen von Medien und Öffentlichkeit zur Jagd freigegeben, quasi vogelfrei. Dadurch wird dann jede, noch so schäbige Aktion gegen diese Menschen, gerechtfertigt.

29.12.2012
11:47
Nun, Herrn Wullf hat ja unser Journaille auf dem Gewissen
von cui.bono | #2

Liebe WAZ, wäre doch schön wenn sie das auch mal erwähnen würden.!

Vielleicht wäre sogar eine Entschuldigung angebracht?

1 Antwort
#2 cui.bono
von taosnm | #2-1

Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Berichterstattung über Verfehlungen für eben jende verantwortlich sein soll. Ich denke, die Zeiten, in denen der Überbringer der schlechten Nachricht getötet wurde, haben wir hinter uns gelassen.

Herr Wulff ist ein Opfer seiner selbst unter tätiger Mithilfe seiner attraktiven Gattin und glücklicherweise nicht mehr unser Bundespräsident. Das können Sie der Presse nicht ernsthaft anlasten.

29.12.2012
11:07
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger
von Jinks1210 | #1

Bitte zügig Korrektur lesen - unfassbar viele Fehler!

Aus dem Ressort
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Großes Klimaschutz-Ziel droht bei EU-Gipfel zu scheitern
EU
Europa steuert auf deutlich abgeschwächte Ziele beim Klimaschutz zu. Die Richtmarke beim Energiesparen zum Jahr 2030 werde wohl bei 27 Prozent liegen, sagte der finnische Regierungschef Alexander Stubb kurz vor Beginn des EU-Gipfels zur Klima- und Energiepolitik.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos