Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Jahresrückblick 2012

Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger

11.12.2012 | 11:02 Uhr
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger

Christian Wulff ist sicherlich DER politische Absteiger des Jahres. Aber auch anderen Hoffnungsträger haben im zurückliegenden Jahr - nun ja - die Hoffnungen nicht erfüllt oder aber sich selbst aus der politischen Umlaufbahn geschossen. Unsere Hitliste:

Christian Wulff ist als Bundespräsident zurückgetreten. In einer Erklärung sagte Wulff, Deutschland brauche einen Bundespräsidenten, der das Vertrauen "einer breiten Mehrheit" der Bürger habe. Bundesratspräsident Horst Seehofer übernimmt vorläufig die Amtsgeschäfte. Merkel will nun gemeinsam mit der SPD nach einem Nachfolger suchen.

Bettina und Christian Wulff bei der Rücktrittserklärung

In unserem Ranking der politischen Absteiger auf Platz 1: Christian Wulff. Bereits die Wahl des CDU-Politikers ins höchste Amt verlief holprig. Sein Sturz über mögliche "Mitnahmeffekte" war krachend.

  1. Seite 1: Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger
    Seite 2: Karl Theodor zu Guttenberg
    Seite 3: Kurt Beck
    Seite 4: Norbert Röttgen
    Seite 5: Philipp Rösler
    Seite 6: Klaus Wowereit
    Seite 7: Peer Steinbrück
    Seite 8: Wladimir Putin
    Seite 9: Mitt Romney

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9



Kommentare
29.12.2012
13:56
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger sind die Journalisten
von derNordler | #4

Christian Wulff ist sicherlich DER politische Absteiger des Jahres, so schreiben Sie. Hier müsste stehen: Der politische Journalismus ist der Absteiger Nr. 1 im Jahre 2012!!Herr Wulff ist das größte Opfer einer journalistischen Hetzjagd. Durch massivste Mobbingattacken wurde ein Mensch durch die Medienmassen gejagt.

1 Antwort
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger
von GregoryHouse | #4-1

Schade, daß er kein SPD-Mann war, dann wäre es richtig gewesen, oder? :-)

29.12.2012
12:23
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger
von schRuessler | #3

Nur 2 Anmerkungen:

Das "Scheitern" Becks als SPD-Vorsitzender sollte man korrekterweise lieber als "Putsch" der PD-Seeheimer gegen einen demokratisch gewählten Vorsitzenden bezeichnen. Diese Aktion war ein Tiefpunkt der innerparteilichen Demokratie der Sozialdemokraten.

Das Absetzen Röttgens als Bundesminister nach der verlorenen Wahl in NRW gehört in die gleiche Kategorie. Mich wundert immer wieder, wie dieser Umgang mit Menschen von den Wählern immer wieder toleriert wird.
Da werden Menschen von Medien und Öffentlichkeit zur Jagd freigegeben, quasi vogelfrei. Dadurch wird dann jede, noch so schäbige Aktion gegen diese Menschen, gerechtfertigt.

29.12.2012
11:47
Nun, Herrn Wullf hat ja unser Journaille auf dem Gewissen
von cui.bono | #2

Liebe WAZ, wäre doch schön wenn sie das auch mal erwähnen würden.!

Vielleicht wäre sogar eine Entschuldigung angebracht?

1 Antwort
#2 cui.bono
von taosnm | #2-1

Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Berichterstattung über Verfehlungen für eben jende verantwortlich sein soll. Ich denke, die Zeiten, in denen der Überbringer der schlechten Nachricht getötet wurde, haben wir hinter uns gelassen.

Herr Wulff ist ein Opfer seiner selbst unter tätiger Mithilfe seiner attraktiven Gattin und glücklicherweise nicht mehr unser Bundespräsident. Das können Sie der Presse nicht ernsthaft anlasten.

29.12.2012
11:07
Jahresrückblick 2012 - die politischen Absteiger
von Jinks1210 | #1

Bitte zügig Korrektur lesen - unfassbar viele Fehler!

Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos