Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Nahost

Israels Außenminister Lieberman tritt nach Anklage zurück

14.12.2012 | 17:11 Uhr
Israels Außenminister Lieberman tritt nach Anklage zurück
Israels Außenminister Avigdor Lieberman (links), hier mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, hat am Freitag seinen Rücktritt angekündigt.Foto: dpa

Jerusalem.  Israels Außenminister Avigdor Lieberman wird zurücktreten. Das erklärte er am Freitag, nachdem eine Betrugsklage gegen ihn erhoben worden war. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird seine Aufgaben zunächst übernehmen. Beobachter befürchten dennoch Turbulenzen für die Parlamentswahl im Januar.

Knapp sechs Wochen vor der Parlamentswahl in Israel hat Außenminister Avigdor Lieberman seinen Rücktritt angekündigt. Er sei nach seiner Anklage wegen Vertrauensbruchs und Betrugs zwar nicht zum Rücktritt verpflichtet, werde aber dennoch aus dem Kabinett von Regierungschef Benjamin Netanjahu ausscheiden, erklärte Lieberman am Freitag.

Gegen Lieberman war am Donnerstag im Zusammenhang mit der Beförderung eines Diplomaten Anklage erhoben worden. Dieser soll Lieberman vertrauliche Informationen übermittelt haben, insbesondere zu Polizeiermittlungen gegen ihn.

Netanjahu übernimmt die Aufgaben seines Außenministers

Nach dem Rücktritt übernimmt Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vorübergehend auch die Aufgaben von Lieberman. Das berichtete Radio Israel am Freitag. Netanjahu habe die Hoffnung geäußert, dass Lieberman die gegen ihn erhobenen Vorwürfe schnell ausräumen könne. Netanjahus national-konservative Likud-Partei und die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) von Lieberman treten bei der Parlamentswahl am 22. Januar mit einer gemeinsamen Liste an.

Beobachter befürchten Turbulenzen für Israels Parlamentswahl

Der Rücktritt Liebermans könnte für die Koalitionsregierung vor der Parlamentswahl am 22. Januar in Turbulenzen stürzen. Israel Beitenu ist mit 15 der 120 Knesset-Abgeordneten eine Säule der Mitte-rechts-Regierung.

Die Lieberman-Partei und Netanjahus Likud-Partei hatten im November angekündigt, eine gemeinsame Wahlliste zu bilden. Anfang Dezember kam es innerhalb der Partei zu Streit, als Lieberman die Nummer zwei seiner Partei, Vize-Außenminister Danny Ajalon, von der Liste für die Parlamentswahlen strich. (afp/dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Separatisten schießen zwei ukrainische Kampfjets ab
Ukraine-Krise
Knapp eine Woche nach dem Absturz von Flug MH17 über der Ost-Ukraine sind am Mittwoch erneut zwei Flugzeuge abgeschossen worden. Wie ein ukrainischer Militärsprecher sowie pro-russische Separatisten übereinstimmend berichteten, haben Aufständische zwei ukrainische Kampfjets abgeschossen.
Das Misstrauen gegenüber dem Freihandelsabkommen TTIP wächst
TTIP-Abkommen
Für die Beteiligten in den Verhandlungen zwischen EU und USA bei dem umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP gilt Geheimhaltungspflicht. Auch der designierte EU-Kommissionschef Juncker fordern mehr Transparenz. Denn gegenüber TTIP wächst das Misstrauen.
Zeuge versetzt Gericht im NSU-Prozess - in Kneipe eingekehrt
NSU-Prozess
Mit einer skurrilen Begründung ist ein Zeuge im NSU-Prozess seiner Ladung vor Gericht nicht nachgekommen: Er sei zwar zunächst in einen Zug nach München gestiegen, habe dann aber "etwas trinken müssen" und sich eine Wirtschaft gesucht. Bundesanwalt Diemer will ihn jetzt zwangsweise vorführen lassen.
FDP-Chef Christian Lindner entdeckt den starken Staat
FDP
Der FDP-Chef Christian Lindner will die innere Sicherheit stärken und die Bürger besser vor Einbrüchen schützen. Ein Gespräch über die Grenzen der Toleranz, den schwierigen Wiederaufbau der Partei und seine Abneigung gegen Beckenrand-Schwimmer.
Von der Leyen gegen Alleingänge bei Afghanistan-Abzug
Afghanistan
Wann verlässt der letzte deutsche Soldat Afghanistan? Das wagt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auch bei ihrem zweiten Truppenbesuch am Hindukusch nicht zu sagen. 2400 deutsche Soldaten sind dort noch im Einsatz. Fest steht bisher nur das Ende des Nato-Kampfeinsatzes.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück