Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Historiker Benz fordert NS-Studien in allen Landtagen

20.02.2013 | 06:02 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/dapd

Alle Bundesländer sollten nach Ansicht des Berliner Historikers Wolfgang Benz dem Beispiel Hessens folgen und ihre ehemaligen Landtagsabgeordneten auf deren NS-Vergangenheit hin untersuchen. "Es ist spät genug", sagte Benz der "Frankfurter Rundschau".

Frankfurt/Main (dapd). Alle Bundesländer sollten nach Ansicht des Berliner Historikers Wolfgang Benz dem Beispiel Hessens folgen und ihre ehemaligen Landtagsabgeordneten auf deren NS-Vergangenheit hin untersuchen. "Es ist spät genug", sagte Benz der "Frankfurter Rundschau".

Der hessische Landtagspräsident Norbert Kartmann (CDU) hatte am Dienstag eine Studie vorgestellt, wonach von 403 früheren Parlamentariern mit Geburtsjahr 1928 oder früher 92 Mitglied der NSDAP gewesen waren. In allen Fraktionen außer denen der KPD hatte es bis 1999 mindestens einen solchen Abgeordneten gegeben.

Darunter waren so Prominente wie der langjährige Unions-Bundestagsfraktionsvorsitzende Alfred Dregger (CDU) und Georg August Zinn (SPD), der fast zwei Jahrzehnte lang hessischer Ministerpräsident war. Zinn gehörte einer SA-Reiterstaffel an. Historiker Benz hält es laut dem Zeitungsbericht für ausgeschlossen, dass der Sozialdemokrat zwangsweise zu der Staffel eingezogen wurde. Die Studie zeige, "dass auch Georg August Zinn der Versuchung erlegen ist, irgendwie ein Minimum an Gefolgschaft zum Nationalsozialismus zu erbringen und zu zeigen", sagte Benz.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Weise: Nach zehn Jahren größte Hartz-IV-Schwächen überwunden
Hartz IV
Es war die größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zum Start von Hartz IV lief vieles nicht rund, gibt Bundesagentur-Chef Weise zu.
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion