Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Konzernkrise

Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen

11.12.2012 | 19:25 Uhr
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
Heinrich Hiesinger bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag.Foto: Kai kitschenberg/WAZFotoPool

Essen.   Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger hat bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag mit der Vergangenheit des Konzerns abgerechnet: Seilschaften, blinde Loyalität und Manager, die sich über Regeln hinwegsetzten. Hiesinger fand aber auch noch lobende Worte.

Nach den Milliarden-Verlusten durch die Stahlwerke in Übersee und einer Vielzahl von Kartell- und Korruptionsfällen hat der Vorstandschef von Thyssen-Krupp, Heinrich Hiesinger, in einer Ruck-Rede einen Neuanfang gefordert.

Das Desaster bei den Stahlwerken „hat uns gezeigt, dass unsere Führungskultur an vielen Stellen des Unternehmens versagt hat“, sagte Hiesinger bei der Vorlage der Geschäftszahlen. „Seilschaften und blinde Loyalität waren oft wichtiger als unternehmerischer Erfolg.“ Fehlentwicklungen seien in dieser Kultur „lieber verschwiegen als korrigiert“ worden. „Und es herrschte offenbar bei einigen die Ansicht vor, dass Regeln, Vorschriften und Gesetze nicht für alle gelten.“

Nach der Rede ging der Aktienkurs nach oben

Trotz des historischen Konzernverlustes von fünf Milliarden Euro, vor allem verursacht durch eine notwendig gewordene Wertkorrektur der Stahlwerke um 3,6 Milliarden Euro nach unten, reagierte die Börse positiv. Der Aktienkurs legte um sechs Prozent zu, was zum Teil auch auf die Rede Hiesingers zurückgeführt wurde. Offenbar trauen die Anleger dem Vorstandschef zu, das Unternehmen aus der schweren Krise zu führen. Auch die Arbeitnehmervertreter sprachen sich für „einen echten Neuanfang“ aus.

Mehr zum Thema
Hiesingers Kampfes-Rede gegen die Krise bei Thyssen-Krupp

Mit einer kämpferischen Rede suchte Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger bei der Bilanzpressekonferenz am Dienstag den Weg aus der schweren Konzern-Krise. Das Essener Unternehmen machte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen historischen Verlust von fünf Milliarden Euro.

Hiesinger sagte weiter, bei dem Technologie- und Stahlkonzern werde ein „zeitgemäßer Anspruch“ an das Führungsverständnis etabliert. „Führungskräfte bei Thyssen-Krupp handeln ehrlich, vorbildlich und verantwortungsvoll.“ Seit seinem Amtsantritt im Januar 2011 hätten 50 Manager im Zusammenhang mit Verstößen gegen die „ordnungsgemäße Geschäftsführung“ gehen müssen. „Wir mauscheln nicht, sondern bohren nach. Wer da nicht mitzieht, hat bei Thyssen-Krupp nichts verloren“, so Hiesinger, der zugleich betonte, dass sich die große Mehrheit der Mitarbeiter tadellos verhalte.

Personalabbau? Steht nicht im Vordergrund

Der 52-Jährige kündigte an, die Führungsstrukturen deutlich zu straffen. Innerhalb der kommenden drei Jahre will Hiesinger insgesamt zwei Milliarden Euro durch verbesserte Abläufe und den Einkauf einsparen. Ein Personalabbau stehe dabei nicht im Vordergrund. Der Konzern beschäftigt 168 000 Mitarbeiter, etwa 80.000 davon in Deutschland. Hiesinger zeigte sich zuversichtlich, das Unternehmen aus der Krise führen zu können. „Wir sind fest entschlossen, Thyssen-Krupp wieder erfolgreich zu machen.“

Thomas Wels



Kommentare
13.12.2012
00:44
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
von Duisb2012 | #4

WO SIND DIE KRUPPS DER ALTEN ZEITEN ????

12.12.2012
12:34
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
von lass_mal_laufen | #3

Natürlich wird Hr. Hiesinger den Laden wieder auf Reihe bringen! Das ist ja auch nicht schwer. Die Abschreibung für Brasilien fällt in dieses Geschäftsjahr und im Q1 2013 wird es wieder wunderbar aussehen. Ob sich allerdings tatsächlich kurzfristig etwas an der Führungsstruktur bzw. Führungskultur ändern lassen wird, wage ich zu bezweifeln. Wenn die Seilschaften so weit gehen, dass es einen Konzern zum Wanken bringt, dann hat ein neuer Chef wohl kaum einen großen Durchschlag. Denn wer lässt sich schon gerne die Butter vom Brot nehmen, für die er all die Jahre "solch enorme Anstrengungen" getätigt hat. Wir werden es sehen...

12.12.2012
09:10
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
von sak1 | #2

wer einen cromme hat, brauch für den rest nicht zu sorgen!

12.12.2012
01:29
Hiesinger will jetzt bei Thyssen-Krupp aufräumen
von DerBiker72 | #1

Das Geschehene kann man nicht rückgängig machen. Eine Aufräumaktion halte ich für wichtig und längst überfällig. Wichtig ist es auch nach außen entsprechend aufzutreten. Hoffen wir, dass durch die 3 Pokerbrüder nicht zuviel Schaden entsteht, und vorallem - dass keiner der Arbeitnehmer in Zukunft ein Leidtragender sein wird. Warten wir ab.

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos