Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Gastbeitrag

Großmächte versuchen Einfluss in Sri Lanka zu erhöhen

29.12.2012 | 08:00 Uhr

Essen.   Nach dem Ende des Bürgerkriegs in Sri Lanka ringen China, Indien, Pakistan und die USA um Einfluss in dem südasiatischen Inselstaat. Der Wiederaufbau nach dem Tsunami geht voran. Eine Geburtsklinik in Galle entsteht. Ein Gastbeitrag des deutschen Botschafters a. D. Jürgen Weerth.

Die Kinderklinik in Galle im Süden Sri Lankas wird nun doch noch gebaut, endlich. Nach dem Tsunami 2004 hatten über 27 000 Leser der WAZ-Mediengruppe dafür gespendet, aber auch die Rotarier, die Krupp-Stiftung und viele mehr. In einem Gastbeitrag beleuchtet der damalige deutsche Botschafter Jürgen Weerth die Lage in Sri Lanka heute: Ein „Versöhnungsfrieden“ sei nicht in Sicht, schreibt er.

Der Bürgerkrieg hat Sri Lanka 25 Jahre lang schweren Schaden zugefügt und Hunderttausende Opfer gekostet. Auch wenn seit 2009 die Waffen offiziell schweigen, stehen sich nach wie vor zwei im Wesentlichen ethnisch-religiöse Gruppen gegenüber – die buddhistischen Singhalesen und die hinduistischen Tamilen .

Hinzu kommt, dass Sri Lanka in den Strudel der Auseinandersetzung rivalisierender Großmächte geraten ist. Seine strategische Lage in Südasien, entlang der Seewege vom Nahen Osten und Afrika nach Nordostasien und zum Pazifik, hat das Land zum Brennpunkt wachsender Aufmerksamkeit werden lassen.

China stärkt seine Position in Sri lanka

China, das versucht, seine Seehandelsrouten zu sichern, nutzte den Bürgerkrieg, um seine Position in Colombo zu stärken. Es lieferte Waffen und gab diplomatische Rückendeckung, erhielt dafür wirtschaftliche und strategische Konzessionen. Die Vereinigten Staaten wiederum sind entschlossen, sich Chinas wachsendem Einfluss in Südasien entgegenzustemmen.

Erst hatte man den Krieg gegen die tamilischen Rebellen unterstützt, dann zog man die Karte Menschenrechte, jetzt gibt es wieder eine Neuorientierung, die die Gefahr beleuchtet, die den strategischen Interessen der USA droht. Aber auch Indien und Pakistan konkurrieren um Einfluss. Besonders der südindische Bundesstaat Tamil Nadu mit über 70 Millionen tamilischstämmigen Bewohnern fühlt sich traditionell beauftragt, den „Landsleuten“ auf der Insel beizustehen.

Gefahr von Megaprojekten die das Land nicht braucht ist groß

Eine komfortable Situation für den srilankischen Präsidenten Rajapaksa, einen singhalesischen Hardliner. So lange die Großmächte um seine Gunst buhlen, muss er nicht fürchten, wegen seiner verschleppten Versöhnungspolitik unter internationalen Druck zu geraten. Dabei hilft ihm der Wirtschaftsaufschwung.

Die Top Reiseziele 2013

Mit der Behebung der meisten Tsunami-Folgen sind vielerorts moderne Strukturen entstanden. Durch stattliche Wiederaufbauinvestitionen im vom Krieg verwüsteten Norden wuchs die landwirtschaftliche Produktion. Touristen sind zurück, internationale Finanzorganisationen haben großzügige Kredittranchen bewilligt. Aber Vorsicht ist geboten: Zu verlockend sind die Angebote von China, Indien und Japan, Geld in Megaprojekte zu stecken, die das Land nicht braucht.

Erfreuliche Entwicklung

Erfreulich ist, dass Deutschland sich wieder engagiert. Nach zähen Verhandlungen hat die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau einen Kredit für die Fertigstellung der Klinik in Galle bereitgestellt. Das ursprünglich auf Initiative von Altkanzler Helmut Kohl ins Leben gerufene Projekt war ins Stocken geraten, da die srilankische Regierung ihren Anteil wegen des Bürgerkriegs nicht erbringen konnte. Nun aber wird die größte Geburtsklinik des Landes komplett wieder aufgebaut. Das bisherige Provisorium kann sich auf eine sichere Zukunft einstellen.

 

Jürgen Weerth



Kommentare
Aus dem Ressort
Zentrale Abschiebehaft wird wieder in Büren eingerichtet
Asyl
Die NRW-Landesregierung will 2015 in der JVA Büren wieder eine Unterbringung für Abschiebehäftlinge einrichten. Alle Strafgefangenen müssen dafür an andere Orte verlegt werden. Doch damit könnte NRW endlich den Pendelverkehr zu Abschiebe-Gefängnissen in anderen Bundesländern einstellen.
Juncker übersteht Misstrauensantrag im EU-Parlament
EU-Parlament
Ein Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Juncker ist am Donnerstag gescheitert. Die rechtspopulistischen Parteien Ukip und Front National hatten den Antrag gestellt. Hintergrund waren Enthüllungen um möglicherweise illegale Steuervorteile in Luxemburg während Junckers Zeit als Regierungschef.
Gabriel in der Kritik - CO2-Einsparungen reichen nicht aus
Klimaschutz
Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie lässt Zweifel an den Klimazielen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufkommen. Demnach würde Deutschland seine CO2-Einsparungsziele im Kraftwerkssektor, trotz zusätzlicher Anstrengungen, nicht erreichen können.
Münchener Polizei räumt Lager von streikenden Flüchtlinge
Flüchtlinge
Wegen drohender Unterkühlung der Protestierenden hat die Münchener Polizei am Mittwochabend ein Flüchtlingslager geräumt. Die Flüchtlinge traten am vergangenen Samstag in den Hungerstreik. Die Betroffenen protestierten gegen die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften.
Geld aus Fluthilfefonds soll in Flüchtlingshilfe fließen
Asylbewerber
Vertreter aus 58 Staaten Europas treffen sich am Donnerstag im Rom, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Bundesinnenminister de Maizière strebt eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an. Die Kommunen hoffen unterdessen auf mehr finanzielle Unterstützung - womöglich aus dem Fluthilfefonds.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke