Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Griechenland

Griechen wählen: Europa bangt um den Euro

17.06.2012 | 19:46 Uhr
Antonis Samaras und seine konservativen Partei Nea Dimokratia liegen bei der Parlamentswahl in Griechenland vorne.Foto: afp

Athen/Berlin.   Griechenland hat am Sonntag seine Parlamentswahl wiederholt. Bekommt Athen jetzt endlich klare Verhältnisse? Zunächst gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Konservativen und der extremen Linken.

Begleitet von massiven Warnungen europäischer Spitzenpolitiker vor einer Aufkündigung des Sparkurses haben die Griechen gestern ein neues Parlament gewählt. Am frühen Abend zeichnete sich dabei ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Konservativen und der extremen Linken ab.

Laut Nachwahlbefragungen erhielt die konservative Neue Demokratie zwischen 27,5 und 30,5 Prozent der Stimmen. Das radikale Linksbündnis Syriza, das die Bedingungen für internationale Hilfen und den drastischen Sparkurs ablehnt, kam demnach auf 27 bis 30 Prozent. Die sozialistische Pasok erreichte zehn bis zwölf Prozent, wie fünf Meinungsforschungsinstitute mitteilten.

Merkel gab sich vor der Wahl kompromisslos

Video
Wenn er gewinnt, droht dem Pleitestaat Griechenland der Abschied aus der Eurozone – Alexis Tsipras, dem Anführer der linksradikalen Partei Syriza, kommt bei der Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag eine Schlüsselrolle zu.

Das Votum galt als Referendum über den Verbleib des hoch verschuldeten Landes in der Euro-Zone. Zwar bekennen sich alle führenden Parteien zur Gemeinschaftswährung. Doch will die Syriza die internationalen Bedingungen für die Finanzhilfen neu aushandeln.

Noch kurz vor der Abstimmung hatte Kanzlerin Angela Merkel allerdings Lockerungen der Auflagen für die milliardenschweren Hilfszahlungen abermals abgelehnt. Es könne nicht sein, dass diejenigen, die sich nicht an Abmachungen hielten, jeden anderen „am Nasenring durch die Manege führen“, erklärte sie.

Zoellick kritisiert europäisches Krisenmanagement

Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker hielt den Griechen drastische Konsequenzen bei einem Austritt aus der Euro-Zone vor. Akteure der Finanzmärkte in der ganzen Welt fürchteten, dass von der Wahl Schockwellen mit unabsehbaren Folgen für die Konjunktur ausgelöst würden.

Ausschreitungen in Athen

Weltbankpräsident Robert Zoellick rügte am Wochenende das europäische Krisenmanagement scharf. „Europas Politiker handeln immer einen Tag zu spät und versprechen einen Euro zu wenig“, sagte er in einem Interview.

Gabriel fordert mehr Zeit für die Griechen

SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte, den Griechen mit einer zeitlichen Streckung des Sparprogramms entgegenzukommen: „Die Inhalte sind richtig, aber es geht um mehr Zeit.“ Wie bei einer Medizin könne eine Überdosis auch bei Sparmaßnahmen tödlich wirken und eine Volkswirtschaft zum Zusammenbruch führen. Gabriel machte aber gleichzeitig klar, dass er die Festlegung der Kanzlerin unterstützt, eine Neuverhandlung der Programme mit den Griechen sei ausgeschlossen.

Gerd Höhler u. Christian Kerl



Kommentare
Aus dem Ressort
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Marode Brücken und Straßen - NRW-Städte fordern Soforthilfen
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Loch an Loch - So mies sind die Straßen an Rhein und Ruhr
Schlaglöcher
Löcher, Buckel, Risse – immer mehr Straßen an Rhein und Ruhr verkommen. Im Sauerland pflanzten Politiker vor vier Jahren einen Baum in ein Schlagloch. Die Aktion war witzig, genützt hat sie nicht. Die Löcher sind immer noch da. Für die städtischen Straßen fehlen im Jahr fast drei Milliarden Euro.
EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
EU
Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten in Mailand über die sich verschärfende Krise in der Ukraine. Von dem informellen Treffen werden keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?