Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Griechenland

Griechen wählen: Europa bangt um den Euro

17.06.2012 | 19:46 Uhr
Antonis Samaras und seine konservativen Partei Nea Dimokratia liegen bei der Parlamentswahl in Griechenland vorne.Foto: afp

Athen/Berlin.   Griechenland hat am Sonntag seine Parlamentswahl wiederholt. Bekommt Athen jetzt endlich klare Verhältnisse? Zunächst gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Konservativen und der extremen Linken.

Begleitet von massiven Warnungen europäischer Spitzenpolitiker vor einer Aufkündigung des Sparkurses haben die Griechen gestern ein neues Parlament gewählt. Am frühen Abend zeichnete sich dabei ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Konservativen und der extremen Linken ab.

Laut Nachwahlbefragungen erhielt die konservative Neue Demokratie zwischen 27,5 und 30,5 Prozent der Stimmen. Das radikale Linksbündnis Syriza, das die Bedingungen für internationale Hilfen und den drastischen Sparkurs ablehnt, kam demnach auf 27 bis 30 Prozent. Die sozialistische Pasok erreichte zehn bis zwölf Prozent, wie fünf Meinungsforschungsinstitute mitteilten.

Merkel gab sich vor der Wahl kompromisslos

Video
Wenn er gewinnt, droht dem Pleitestaat Griechenland der Abschied aus der Eurozone – Alexis Tsipras, dem Anführer der linksradikalen Partei Syriza, kommt bei der Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag eine Schlüsselrolle zu.

Das Votum galt als Referendum über den Verbleib des hoch verschuldeten Landes in der Euro-Zone. Zwar bekennen sich alle führenden Parteien zur Gemeinschaftswährung. Doch will die Syriza die internationalen Bedingungen für die Finanzhilfen neu aushandeln.

Noch kurz vor der Abstimmung hatte Kanzlerin Angela Merkel allerdings Lockerungen der Auflagen für die milliardenschweren Hilfszahlungen abermals abgelehnt. Es könne nicht sein, dass diejenigen, die sich nicht an Abmachungen hielten, jeden anderen „am Nasenring durch die Manege führen“, erklärte sie.

Zoellick kritisiert europäisches Krisenmanagement

Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker hielt den Griechen drastische Konsequenzen bei einem Austritt aus der Euro-Zone vor. Akteure der Finanzmärkte in der ganzen Welt fürchteten, dass von der Wahl Schockwellen mit unabsehbaren Folgen für die Konjunktur ausgelöst würden.

Ausschreitungen in Athen

Weltbankpräsident Robert Zoellick rügte am Wochenende das europäische Krisenmanagement scharf. „Europas Politiker handeln immer einen Tag zu spät und versprechen einen Euro zu wenig“, sagte er in einem Interview.

Gabriel fordert mehr Zeit für die Griechen

SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte, den Griechen mit einer zeitlichen Streckung des Sparprogramms entgegenzukommen: „Die Inhalte sind richtig, aber es geht um mehr Zeit.“ Wie bei einer Medizin könne eine Überdosis auch bei Sparmaßnahmen tödlich wirken und eine Volkswirtschaft zum Zusammenbruch führen. Gabriel machte aber gleichzeitig klar, dass er die Festlegung der Kanzlerin unterstützt, eine Neuverhandlung der Programme mit den Griechen sei ausgeschlossen.

Gerd Höhler u. Christian Kerl



Kommentare
Aus dem Ressort
NRW schnürt Millionen-Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Thüringer SPD bereitet Weg für ersten Linken-Regierungschef
Thüringen
Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.
Frankreich fordert Riesen-Konjunkturprogramm von Deutschland
Wirtschaft
Die französische Regierung hat einen provokanten Vorschlag für ein deutsches 50-Milliarden-Konjunkturprogramm vorgelegt. Die Bundesregierung lehnt das ab und will vor allem private Investitionen stärken.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
EU plant wegen Ebola eine Seuchen-Eingreiftruppe
Ebola
Die EU will als Reaktion auf die Ebola-Epidemie eine schnelle Eingreiftruppe aus Medizinern zur Seuchen-Bekämpfung aufstellen- Die EU-Außenminister unterstützten auf einem Treffen in Luxemburg den Vorschlag ihres deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier für ein „Weißhelm“-Kontingent aus Ärzten und...
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos