Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kapitalflucht

Gérard Depardieu ist wie Nokia

04.01.2013 | 15:02 Uhr
Gérard Depardieu ist wie Nokia
Gérard Depardieu wird seinen Lebensabend kaum in Russland verbringen. Foto: AP/Graham Hughes

So schamlos wie Gérard Depardieu gebärden sich sonst nur multinationale Unternehmen. Sie spielen die möglichen Standorte gegeneinander aus und ziehen dorthin, wo es für sie am günstigsten ist.

Und wenn es teurer zu werden droht, ziehen sie weiter. Gérard Depardieu ist wie Nokia.

Man darf einen Steuersatz von 75 Prozent natürlich als zu hoch einschätzen. Man kann auch Depardieus Feldzug als amateurhaftes, aber effektives politisches Manöver einschätzen. Er wird seinen Lebensabend kaum in Russland verbringen. Doch über den Fall hinaus weist er auf die vielleicht größte Ungerechtigkeit der Globalisierung hin.

Geld ist mobiler als Arbeit. Menschen mit viel Geld sind mobiler als Durchschnittsverdiener. Kapital spielt Arbeit aus. Allzu häufig.

Und Prominenz hilft offenbar dabei, denn sie ist eine besondere Form von Kapital.

Thomas Mader


Kommentare
06.01.2013
21:11
Gérard Depardieu ist wie Nokia
von lass_mal_laufen | #6

Herr Mader hat vollkommen recht. Zum Einen muss man darauf hinweisen, dass diese "Steuer" keine unbegrenzte Angelegenheit sein wird, sondern zeitlich begrenzt ist. Zum Anderen muss man sagen, dass auch Personen wie ein Hr. Depardieu von dem Leben auf Pump -wie alle anderen auch- profitiert hat. Wenn sich dann, Menschen mit den entsprechenden Mitteln aus der Verantwortung ziehen, verletzen Sie eine Nation wie Frankreich erheblich!
Von den Wirtschaftsweisen in dieser Diskussion würde ich gerne wissen, wie Sie mit der Schuldenthematik umzugehen gedenken? Aber da frage ich sicherlich die Richtigen!
Das Thema Schulden und neoliberale Anhänger ist schon schwierig, aber Schulden und wissensbefreite, neoliberale Mitläufer ist unerträglich!
Wir können es in Frankreich ja so machen wie in Griechenland. Löhne runter, Steuern für alle rauf und dann läuft das schon. Liebe, neoliberale Mitmenschen: Das ist schwachsinnig und wird durch dummgeschwätz und Durchhalteparolen nicht besser...

06.01.2013
19:37
Lieber Herr Mader!
von Ente | #5

Wenn Depardieu wie Nokia ist, dann ist die WAZ wie General Motors.
Übrigens sollten wir uns mit deutscher Kritik zurücknehmen. Schließlich alimentieren wir mit Ehrensold einen Ex-Kanzler, der aus Rußland Geld und Kinder erhält bzw. erhalten hat.

05.01.2013
16:46
Gérard Depardieu ist wie Nokia
von derbueffel | #4

Da besteigt herr mader ja ein sehr hohes Roß: Ich würde gerne seinen Kommentar lesen, wenn in deutschland diese steuer fällig wäre. Außerdem hat GD bis zuletzt immer in frankreich seine steuern bezahlt, was man von deutschen Volkshelden wie Schumacher und Co nicht behaupten kann, also immer schön über den tellerand gucken.

1 Antwort
Gérard Depardieu ist wie Nokia
von lass_mal_laufen | #4-1

Und Sie wissen genau, wieviel "GD" an Steuern bezahlt hat? Oder mutmaßen Sie nur?

05.01.2013
09:27
Gérard Depardieu ist wie Nokia
von Sparkey | #3

Hat sich der Verfasser einmal Gedanken gemacht, warum Hr. Depardieu von seinen, noch vorhandenen, freiheitlichen Grundrechten Gebrauch macht?
Was ist eigentlich schamloser - mit einer völlig vehrfehlen EU und Euro Politik womöglich ganze Völker in Armut und Unruhe zu stürzen - oder mittels einer derartigen, sicherlich spektakulären und diskussionswüdigen Aktion, ein Zeichen dagegen zu setzen? Was sonst erklärt denn die astronomischen Steuersätze und Inflationsraten, wie wir Sie derzeit hier diskutieren dürfen...?

1 Antwort
Gérard Depardieu ist wie Nokia
von lass_mal_laufen | #3-1

Welche Inflationsraten meinen Sie genau? Sicherlich nicht die Inflation in der Eurozone oder? Ansonsten müsste ich annehmen, Sie hätten keine Ahnung.

04.01.2013
18:52
Gérard Depardieu ist wie Nokia
von trickflyer | #2

T.M. umgekehrt wird nen schuh draus.denk mal drüber nach.

04.01.2013
17:39
Gérard Depardieu ist wie Nokia
von Mitleser0815 | #1

Es ist wohl eher unbekehrt: wer (auch geistig) mobil ist, hat die Möglichkeit Geld zu verdienen. Ein träger Mensch wird sich kaum größeres erarbeiten können. Es sind die mobilen Menschen die z.B. Firmen gründen und damit auch die Lebensgrundlage anderer. Ein Steuersatz von 75% ist eher eine Enteignung und eine Bestrafung von Mobilität und Engagement. Mobile Menschen werden sich dagegen wehren. Die Steuerflucht großer Firmen ist ein ganz anderes Thema.

Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?