Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Empörung über Hitler-Statue in früherem Warschauer Getto

28.12.2012 | 19:16 Uhr
Foto: /AP/Czarek Sokolowski

Mit einer betenden Statue Adolf Hitlers im ehemaligen Warschauer Getto hat sich ein italienischer Künstler zur Zielscheibe moralischer Entrüstung gemacht. Maurizio Cattelans Werk "HIM" steht seit vergangenem Monat an der sensiblen historischen Stätte und soll nach Darstellung der Organisatoren zum Nachdenken über die "Natur des Bösen" anregen.

Warschau (dapd). Mit einer betenden Statue Adolf Hitlers im ehemaligen Warschauer Getto hat sich ein italienischer Künstler zur Zielscheibe moralischer Entrüstung gemacht. Maurizio Cattelans Werk "HIM" steht seit vergangenem Monat an der sensiblen historischen Stätte und soll nach Darstellung der Organisatoren zum Nachdenken über die "Natur des Bösen" anregen.

Das jüdische Simon-Wiesenthal-Zentrum kritisierte die Statue als "sinnlose Provokation, die das Andenken an die jüdischen Opfer der Nazis beleidigt". Wofür genau Hitler betet, ist dem nur aus der Distanz durch ein Loch in einem Holzzaun zu betrachtendem Kunstwerk nicht zu entnehmen.

Allerdings erhielt Catellan für die Statue - eines von vielen Objekten seiner Retrospektive "Amen" - auch Unterstützung. Das federführende Zentrum für Zeitgenössische Kunst verneinte jegliche Absicht des Künstlers, die jüdischen Opfer des Nazi-Terrors zu beleidigen. Andere Besucher würdigten die emotionale Wirkung der kleinen Statue, die der eines Schuljungen ähnelt. Und selbst der oberste Rabbi Polens, Michael Schudrich, erteilte dem Kunstwerk im Vorfeld bewusst seinen Segen, weil es durch Provokation des Betrachters moralische Fragen aufwirft. Gezeigt werde schließlich auch, dass sich das Böse hinter der Fassade eines "niedlichen, betenden Kindes" verstecken könne.

Ab dem Herbst 1940 wurden die in Warschau lebenden Juden von der deutschen Besatzungsmacht in einem ummauerten Getto interniert. Zeitweise pferchten die Nazis dort 500.000 Menschen zusammen, von denen viele wegen Hunger, Kälte und Seuchen starben - sofern sie nicht vorher erschossen wurden. Ab Juli 1942 wurden Hunderttausende Bewohner des Gettos in das Vernichtungslager Treblinka deportiert und ermordet. Eine groß angelegte jüdische Widerstandsaktion brach am 16. Mai 1943 nach verlustreichen Kämpfen mit den deutschen Truppen zusammen. Das Getto wurde daraufhin dem Erdboden gleichgemacht, seine Bewohner ermordet.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Aus dem Ressort
Affäre um US-Spionage bringt deutsche Spionage-Abwehr in Not
Spionage
Die Differenzen zwischen Deutschland und den USA sind durch die Abhör- und Spionageaffären gewachsen. In Zukunft müssen sich die deutschen Geheimdienste auch gegen befreundete Staaten richten, sagte Thomas Oppermann, der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Ein Interview.
Familie mit deutscher Staatsangehörigkeit in Gaza getötet
Nahostkonflikt
Zwei Wochen nach Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen wächst die Zahl der zivilen Opfer. Die Zahl der Toten in dem Palästinensergebiet stieg am Dienstag auf über 600, wie dortige Rettungskräfte mitteilten. Sie melden auch den Tod einer deutsch-palästinensischen Familie.
Fidel Castro fordert mehr Aufmerksamkeit für Brics-Gruppe
Schwellenländer
Der ehemalige Staatschef Kubas, Fidel Castro, verlangt mehr Beachtung für die aufstrebenden Wirtschaftsnationen der Brics-Gruppe. Zu den Brics-Ländern gehören Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Gemeinsam wollen sie beispielsweise einen eigenen Währungsfonds gründen.
Belgien steuert auf Mitte-Rechts-Regierung zu
Regierungsbildung
In Belgien steht die Bildung einer Mitte-Rechts-Regierung bevor. Wie der Königspalast in Brüssel mitteilte, hat der belgische König Philippe den Vorsitzenden der flämischen Christdemokraten und den Chef der frankophonen Liberalen mit der Regierungsbildung beauftragt.
Nach Eskalation der Gaza-Demo bricht bei Linken Streit aus
Nahost-Konflikt
Am Rande einer Demonstration der Linksjugend kam es am Freitag in Essen zu Israel-feindlichen Tumulten. Gibt es Antisemitismus in den Reihen der Linken? Über den Vorwurf streiten sich jetzt in aller Öffentlichkeit die Linken in NRW und in Berlin.