Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kriminalität

Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein

17.02.2013 | 19:00 Uhr
Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein
Innerhalb einer Jahresfrist ist die Zahl der Brüche in der Rhein-Ruhr-Region um bis zu 25 Prozent angestiegen.Foto: dpa

Essen.   Nach einer Studie werden lediglich drei Prozent der Täter ermittelt. Ein Experte klagt über geringe Tatortspuren. Den Fahndern gelinge es kaum noch, den Tätern auf die Schliche zu kommen: „Wir haben es mit Profis zu tun“.

Einbrecher gehen bei ihren Raubzügen kaum noch ein Risiko ein, weil in dieser Region die Strafverfolgung ihrer Taten fast immer scheitert. 87 Prozent der von der Polizei übermittelten Verdachtsfälle werden bereits von der Staatsanwaltschaft eingestellt – meist, weil die Straftat nicht nachweisbar ist.

Das hat zumindest der Essener Kriminologe und Kripo-Hauptkommissar Frank Kawelovski ermittelt. Er hat mehrere hundert Wohnungseinbrüche in den Bezirken Mülheim/Ruhr, Oberhausen und Wesel untersucht. „Nur drei Prozent der Täter werden tatsächlich angeklagt und vor Gericht verurteilt“, sagte er der WAZ. Damit ist die Quote deutlich schlechter als im Bundesschnitt. Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen , das derzeit im Auftrag von Kommunen den Einbruchs-Boom in Großstädten beleuchtet, stellt fest, bundesweit würden von 158 Tatverdächtigen aus 1000 untersuchten Einbruchsfällen 22 verurteilt.

Die Städte der Rhein-Ruhr-Region liegen, mit 300 bis 500 Fällen je 100.000 Einwohnern, zugleich an der Spitze der Einbruchs-Kriminalität in Deutschland.

Neuer professioneller Tätertyp

Ursachen für die Fahndungs-Flaute sieht Kawelovski zum einen in einem neuen professionellen Tätertypus, der kaum verwertbare Spuren hinterlasse – weder als Fingerabdrücke noch als DNA. Zum anderen schränkten gesetzliche Regeln den Fahnder-Spielraum ein. So müssten Daten bei einer Handy-Anmeldung nicht mehr geprüft werden: „Die reichen von Donald Duck bis ABCDE. Wir wissen nicht, wer wo rumläuft“. Eine von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) berufene Kommission ist kürzlich zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen: Einbruchsdelikte in NRW stünden unter „zu geringem Fahndungsdruck“.

Kommentar
Brennpunkt der Kriminalität - von Dietmar Seher
Brennpunkt der Kriminalität - von Dietmar Seher

Nordrhein-Westfalens Polizei erklärt Einbrechern den Krieg. Am Wochenende machten 250 Beamte die Landeshauptstadt zu. Abfahrten der Autobahnen wurden gesperrt, sogar Tempo 60 verhängt, um Verdächtige gefahrlos herauszuwinken.

Der NRW-Innenminister setzt auf den massiven Auftritt genau so wie auf die Aktion „Riegel vor“. Ralf Jäger muss so handeln. Der Westen ist bundesweit Brennpunkt einer Kriminalität, die nicht nur materielle Schäden verursacht, sondern die Menschen tief verunsichert. Einbrecher verletzen die Intimsphäre. Doch wenn die Untersuchungen des Essener Kriminologen Frank Kawelovski zutreffen, ist der Blaulicht-Aufmarsch zu oft Staffage. Was bringt eine Festnahme, wenn Staatsanwälte oder Richter Täter wieder laufen lassen müssen? Dann ist nicht nur der Fahndungsaufwand umsonst gewesen. Auch das Vertrauen der Bürger leidet.

Die Daten aus dem Ruhrgebiet zeigen, dass die Strafverfolger ein Problem mit der Beweisführung haben. Hier ist – technisch wie rechtlich – nachzubessern. Bis dahin bleibt den Menschen nichts anderes übrig als den „Riegel vor“ zu schieben. Auch wenn sie die Aufrüstung Hunderte von Euro kostet.

Im Ruhrgebiet sind vor allem Mehrfamilienhäuser Ziel der Einbrecher, stellt Kawelovski fest. In Oberhausen wohnten Einbruchsopfer in nur 19 Prozent, in Mülheim in 23 Prozent der Fälle in Einfamilienhäusern. Im eher ländlichen Kreis Wesel waren es 48 Prozent. Weitere Ergebnisse: Schmuck, Bargeld und Uhren stehen oben auf der Beute-Liste. Und der überwiegende Teil der bandenmäßig organisierten Einbrecher, 68 Prozent, ist ausländischer Herkunft. Am Niederrhein und im Revier sollen 80 Einbrüche auf das Konto zweier Albaner gehen, die gefasst werden konnten.

Besonders fette Beute im Westen

Für die Polizei im Ruhrgebiet hat der Februar mit dem üblichen Wahnsinn begonnen. Einbrecher knacken 25 Wohnungen in Duisburg. In Essen tarnt sich ein Räuber als Wasserwerker, hält seinem Opfer ein Messer an den Hals und räumt die Wohnung leer. Einbrecherbanden suchen Bochum heim: In der Fahrenheit- und Brundelstraße und – ausgerechnet – „Auf dem Gericht“.

Westdeutschland ist Einbrecherland: Auf 100.000 Einwohner kommen in Dortmund 403, in Duisburg 338, in Essen 325 Wohnungseinbrüche pro Jahr – deutlich mehr als in Berlin (318) und Stuttgart (154). Der Bundesschnitt liegt bei 150 Fällen. Mehr noch: Innerhalb einer Jahresfrist ist die Zahl der Brüche in der Rhein-Ruhr-Region um bis zu 25 Prozent angestiegen. Die Aufklärungsquote bleibt extrem niedrig – sieben Prozent in Dortmund, 16 in Duisburg. Offiziell.

Stimmt nicht, sagt Frank Kawelovski: „Sie ist tatsächlich weit niedriger. Nur drei Prozent der Täter werden auch angeklagt und verurteilt“. Kawelovski ist Kriminologe, arbeitet als Hauptkommissar bei der Essener Kripo. Er hat in den Polizeibezirken Oberhausen, Mülheim und Wesel 303 Einbruchsfälle untersucht. Wie kommt es zu dieser Differenz? „Ein Fall gilt als aufgeklärt, wenn Sie eine Vermutung haben“, sagt er, „es reicht, wenn ein Zeuge einen Namen nennt und dieser Name bei den Ermittlungen wiederholt auftaucht.“ Geht so ein Fall zur Staatsanwaltschaft, „bricht viel weg“.

„Wir schwimmen nicht in Tatortspuren“

Die Lage ist in der Landesregierung und beim Landeskriminalamt erkannt. „Riegel vor“ heißt die Aktion, die NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) gestartet hat. Dort erfahren die Bürger – nicht ohne Erfolg -, wie man sich schützt: Durch Sicherheitsschlösser und Alarmanlagen. So bleiben 40 Prozent der Einbrüche im Versuchsstadium stecken.

Lesen Sie auch:
Warum die Polizei bei Wohnungseinbrüchen so oft versagt

Zu wenig Geld, zu wenig Personal, zu viel Arbeit: Die Polizei ist mit der Aufklärung von Wohnungseinbrüchen überfordert. Das liegt nicht daran, dass die Beamten schlecht arbeiten, sondern daran, dass ihre Ausstattung schlecht ist. Doch auch die Organisation kann verbessert werden.

Waren die Täter aber einmal da, gelingt es den Fahndern kaum, ihnen auf die Schliche zu kommen. „Wir schwimmen nicht in Tatortspuren“, sagt Kawelovski. Nicht mal in jedem fünften der im westlichen Revier untersuchten Fälle konnten Fingerspuren gefunden werden. Und „bei gerade zwei bis drei Promille der Tatorte führen Fingerabdrücke oder DNA-Partikel zur Überführung der Spurenleger“. Das Spurenaufkommen habe sich verändert, so Kawelovski: „Wir haben es mit Profis zu tun, nicht mehr mit Junkies.“

Doch der Kriminalwissenschaftler sieht noch mehr Gründe für die Schwierigkeiten der Ermittler, so hohe Aufklärungsquoten wie bei anderen Delikten zu erreichen. Bei „normalen“ Einbrüchen ist es der Polizei untersagt, Telefone von Verdächtigen abzuhören. Melderechtliche Angaben bei der Handy-Anmeldung werden nicht mehr überprüft. Und letztlich bleiben Hehlerwege unbekannt, seit die Gebrauchtwarenverordnung liberalisiert wurde. „Früher war ein Händler von gebrauchten Waren verpflichtet, Namen und Personalausweisnummer zu notieren.“ Heute ist er es nicht mehr.

Dietmar Seher


Kommentare
19.02.2013
21:31
Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein
von auchmaleinkommentar | #3

na, wenn die Einbrecher derartig professionell sind, da hat die Polizei ja wirklich keine Chance....da will man wohl mit einfachsten Mitteln darüber hinwegtäuschen, daß der Bürger nur noch gemolken wird, das Geld, was für seinen Schutz nötig wäre, etwa in Form von mehr Polizisten, aber eingespart wurde und wird. Polizeistreifen sieht man so gut wie gar nicht mehr, höchstens am Samstag Nachmittag fährt mal ein Wagen durch die Wohngegend, wohl weil da alle zu Hause sind und das mitbekommen. Man spart nicht nur auf Kosten des Steuerdepps, man hält ihn auch noch für blöd. Das Einzige, das hilft, ist, sich selbst zu helfen. Bewaffnen, Bürgerwehr, etc. Und den Einbrecher den man erwischt bloß nicht nur verletzen, sonst muß man selbst noch zahlen....

19.02.2013
16:58
Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein
von altwissen | #2

Nach einem versuchten Einbruch konnte die herbeigerufene Spurensicherung der Kripo bei mir ausgiebig "Beute" machen. Aber das Ergebnis blieb das gleiche wie ohne Einbruchs-Spuren: die Einstellung der Fahndung nach den Tätern durch die Staatsanwaltschaft. Bei der Fülle der Straftaten, die auch in dem Bericht zum Ausdruck kommt, riskiert der Staat, dass die Betroffenen selbst nach Wegen suchen der Verbrechensflut Herr zu werden. Sie fühlen sich von den Strafverfolgungsbehörden alleingelassen. Kostspielige präventive Maßnahmen zu denen das Aufklärungsderzernat rät werden oft durch die Professionalität der Einbrecher umgangen. Da gibt es nur einen der sich über diese Entwicklung freuen kann: die Waffenlobby und das Bewachungsgewerbe.

18.02.2013
17:35
Einbrecher gehen in NRW nur geringes Risiko ein
von Alikante | #1

Endlich mal jemand, der in der Öffentlichkeit wagt, Klartext zu reden. Nur es ist alles in Wirklichkeit noch viel schlimmer.

Aus dem Ressort
Amnesty International sieht Beweise für Folter in Ostukraine
Menschenrechte
Die Kämpfe in der Ostukraine werden immer heftiger - und einem Bericht von Amnesty International zufolge begehen beide Seiten dabei Menschenrechtsverletzungen. Es gebe "immer mehr Beweise" für Folter. Journalisten, Aktivisten und Demonstranten seien entführt und schwer verprügelt worden.
Barack Obama will im eskalierten Nahostkonflikt vermitteln
Nahostkonflikt
Raketen auf Jerusalem und Tel Aviv, Luftangriffe auf Ziele im Gaza-Streifen: Im Nahostkonflikt sind weiter keine Anzeichen der Annäherung zwischen Israelis und Palästinensern zu erkennen. US-Präsident Barack Obama hat angeboten zu vermitteln, doch seine Möglichkeiten sind begrenzt.
Roma beklagen neue Rassismus-Welle in der Armutsdebatte
Rassismus
Die Debatte über die Armutszuwanderung hat einer Studie zufolge gezeigt, dass Vorurteile gegen Sinti und Roma in Deutschland weit verbreitet sind. Deren Zentralrat beklagt eine zunehmende Stigmatisierung. Die jüngste Debatte sei fast ausschließlich auf dem Rücken der Minderheit ausgetragen worden.
Verbot von Sprachtests - Migranten sehen Verzögerungstaktik
EU-Gericht
Der Europäische Gerichtshof hat eine deutsche Hürde für die Familienzusammenführung bei türkischen Zuwanderern gekippt. Das Bundesinnenministerium will die Folgen der Entscheidung jetzt "sorgfältig prüfen". Im NRW-Integrationsrat wittert man darin "Verzögerungstaktik".
Das WM-Finale gibt Argentinien Hoffnung am Abgrund
Südamerika
Das zweitgrößte Land Südamerikas taumelt von Krise zu Krise. Seit Ende der Militärjunta 1983 erlebt das zweitgrößte Land Südamerikas wirtschaftlich und politisch eine Berg- und Talfahrt. Die Politik spaltet die Gesellschaft. Ein Sieg im WM-Endspiel könnte die Nation versöhnen.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?