Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Teppich-Affäre

BND hielt Niebels Teppich für "Gastgeschenk"

08.06.2012 | 12:48 Uhr
BND hielt Niebels Teppich für "Gastgeschenk"
Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) in Schwierigkeiten. Foto: dapd

Berlin.   Der umstrittene Teppich-Import aus Afghanistan bringt Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel immer mehr in Bedrängnis. SPD und Grüne verlangen Aufklärung. Kanzlerin Merkel erwartet, dass Niebel die Versäumnisse so schnell wie möglich nachhole, so ein Sprecher.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) missfällt die umstrittene Teppich-Einfuhr von Bundesentwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) . Die Bundeskanzlerin sei sicher, dass der Minister seine Versäumnisse "so schnell und so vollständig wie möglich" nachhole, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

"Das Wort Versäumnis beinhaltet ja schon, dass eine andere Form der Einfuhr noch korrekter gewesen wäre und deswegen auch vorzuziehen gewesen wäre", fügte er hinzu. Seibert wies darauf hin, dass Niebel die Nachverzollung des Teppichs aus Afghanistan bereits angekündigt hat.

In der Teppich-Affäre rückt der Bundesnachrichtendienst (BND) von Entwicklungsminister Niebel ab. Der Geheimdienst sei davon "ausgegangen, dass das ein Gastgeschenk ist", erläuterten BND-Kreise. Der Transport des vermeintlichen "dienstlichen Stückguts" sei "im Rahmen der Amtshilfe" erfolgt. Der Minister hatte den Teppich im Mai im Dienstjet des BND-Chefs Gerhard Schindler von Afghanistan nach Deutschland fliegen lassen. Für den Transport zahlte Niebel keine Gebühren. Auch wurde dem deutschen Zoll die Ware nicht vorgelegt.

Kritik von der SPD

Nach der SPD haben auch die Grünen von Bundesentwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) Rechenschaft über einen aus Afghanistan eingeführten Teppich verlangt. Der Minister „muss die Vorgänge bei seinem privaten Teppich-Import aus Afghanistan vollständig aufklären“, erklärte Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck am Freitag in Berlin. Er habe für die Fragestunde des Bundestages dazu eine Frage eingereicht. „Wir erwarten, dass der Minister die Informationen über den Teppichimport vor der Öffentlichkeit und vor dem Parlament offenlegt“, erklärte Beck.

„Minister Niebel verwechselt sein Ministerium mit einem Selbstbediengungladen“

„Es wurde kein Preis vereinbart, es erfolgte keine Bezahlung“, erklärte das Ministerium. Nach Angaben von Niebels Ministerium wurde durch ein Missverständnis „die unmittelbare Nachverzollung versäumt“. Inzwischen sei um „Erteilung eines Steuerbescheids“ gebeten worden. „Selbstverständlich komme ich jederzeit sämtlichen Rechtspflichten in meinem dienstlichen und privaten Handeln nach“, erklärte Niebel.

Auch SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann hatte verlangt, Niebel müsse schnell erklären, „wie es zu der Affäre kommen konnte und wie er den entstandenen Schaden beseitigen will“. Steuerhinterziehung hat in der FDP Tradition“, sagte der Sozialdemokrat. „Minister Niebel verwechselt sein Ministerium mit einem Selbstbedienungsladen für sich und die FDP.“

„Kein deutscher Minister hat sein Amt jemals so schamlos missbraucht wie Dirk Niebel“, erklärte der entwicklungspolitische Sprecher der SPD, Sascha Raabe, am Freitag. „Erst versorgt er reihenweise Parteifreunde mit hochlukrativen öffentlichen Posten, dann stellt er den Personalrat kalt, und nun lässt er auf Staatskosten Luxusteppiche für seine Gemächer einfliegen.“ (dapd/afp)

Kommentare
09.06.2012
13:37
BND hielt Niebels Teppich für
von festus04 | #78

Stellt euch doch nicht so an. Bei uns ist doch an jeder Ecke so einTrödelmarkt aufgebaut. Nun haben einmal die Kinder in der Deutschen Botschaft so...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Obamas Drohnen-Beichte muss Folgen haben
Drohnenkrieg
Amerika weiß in der Regel nicht, wen es da tötet, wenn die Drohnen starten. Es gibt keine unabhängige Instanz, die über Leben und Tod entscheidet.
Türkei nennt Gaucks Völkermord-Aussage unverzeihlich
Armenien
Bundespräsident Gauck hat die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren Völkermord genannt. Die Türkei reagiert scharf: Das werde man Gauck nie verzeihen.
Polen verweigert Putins "Nachtwölfen" die Einreise
Rocker
Polen sagt Nein zur umstrittenen Siegesfahrt der russischen "Nachtwölfe". Die Biker dürfen nicht einreisen bei ihrer Tour von Moskau nach Berlin.
Groschek zu Gaffern: „Kein Recht auf Selfies mit Opfern"
Schaulustige
Neugier ist menschlich, kann aber ausufern: Nun soll mobiler Sichtschutz den Blick auf Opfer versperrn. Es dauert allerdings, bis er vor Ort ist.
Tausende Kumpel demonstrieren - Angst um Zukunft der Reviere
Kohle
Der Streit um die Zukunft der Kohle treibt Befürworter wie Gegner auf die Straße. Gewerkschaften und Politiker fürchten um die Zukunft der Reviere.
article
6743017
BND hielt Niebels Teppich für "Gastgeschenk"
BND hielt Niebels Teppich für "Gastgeschenk"
$description$
http://www.derwesten.de/wp/politik/bnd-hielt-niebels-teppich-fuer-gastgeschenk-id6743017.html
2012-06-08 12:48
Steuerhinterziehung,Dirk Niebel,Afghanistan,FDP,SPD,Thomas Oppermann
Politik