Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Ausland

Bange Blicke nach Ägypten

15.12.2012 | 08:00 Uhr
Bange Blicke nach Ägypten
Gedanklich in der Heimat: Bahgat El Maghrabi befürchtet, dass die Gewalt in Ägypten eskalieren könnte.Foto: Mark Keppler

Kairo/Essen.  In Ägypten beginnt um Samstag das Referendum über die neue Verfassung. Im Vorfeld gibt es Ausschreitungen zwischen islamistischen Demonstranten und Anhängern der Opposition. Das beunruhigt auch Exil-Ägypter im Rurgebiet.

Die Verfassung entzweit Ägypten, auch am Freitag flogen wieder Steine. Doch nun sollen die 51 Millionen Bürger an den Urnen entscheiden. Die Befürworter werben mit dem Slogan „Ja zur Verfassung ist ein ja zum Islam“. Die Opposition schaltet große Anzeigenseiten. Säkulare und Liberale wehren sich gegen den hohen Stellenwert der Scharia und kritisieren, Meinungsfreiheit, Freiheitsrechte von religiösen Minderheiten sowie Schutzrechte für Frauen und Kindern seien vage formuliert.

Im Kern der Auseinandersetzung steht Artikel 2, der die Prinzipien der Scharia als die Quelle des Rechts fixiert. Anders als in der Vorgängerverfassung, wird die Rolle der Scharia diesmal in weiteren Artikel präzisiert und ausgebaut – und bietet daher aus Sicht der Kritiker dem Gesetzgeber eine Handhabe, den Menschen künftig einen islamisch-konservativen Lebensstil aufzuzwingen oder auch Körperstrafen zu erlauben.

Die Entwicklung in seiner Heimat bereitet auch Bahgat El Maghrabi ein mulmiges Gefühl. „Ich hoffe, dass es nach der Abstimmung keinen Ärger gibt“, sagt der 43-Jährige, der seit 18 Jahren im Ruhrgebiet lebt. Wenn er sich nicht um seine beiden Restaurants in Essen und Mülheim an der Ruhr kümmern muss, kommuniziert er mit der Familie: Zwei seiner Brüder leben noch in Ägypten. In der Nähe von Alexandria, dort wo es am Freitag wieder zu Zusammenstößen zwischen islamistischen Demonstranten und Anhängern der Opposition kam. Dabei hatten die El Maghrabis große Hoffnungen, dass alles besser wird. Nach den Protesten auf dem Tahrir-Platz, nach dem Rücktritt von Staatspräsident Husni Mubarak im Februar 2011 waren sie optimistisch. Doch es folgte die Ernüchterung. „Unter Mohammed Mursi ist es nicht besser geworden. Eher schlechter“, kritisiert El Maghrabi das neue Staatsoberhaupt. Er spricht von „Räuberregierungen, die nur an sich denken“. Wenn in Ägypten Gesetze verabschiedet werden, hätten diese höchstens Gültigkeit für 24 Stunden.

Abstimmung in den großen Städten

Deswegen hat sich El Maghrabei auch nicht am Referendum beteiligt. „Meine Stimme bringt doch nichts“, sagt er. Das Ergebnis der Abstimmung will er trotzdem im arabischen Fernsehen verfolgen: Heute dürfen die Bürger in Kairo und den großen Städte an die Urne gehen, die Exil-Ägypter konnten ihre Stimme bereits im Vorfeld abgeben. In der kommende Woche soll das Referendum im Rest des Landes fortgesetzt werden. El Maghrabi befürchtet, dass die Gewalt am Nil wieder eskaliert, sobald das Ergebnis feststeht.

Regelmäßig fliegt der 43-Jährige nach Ägypten, um Freunde und Verwandten zu besuchen. Für Januar hatte er die nächste Reise geplant. Doch die Flüge hat El Maghrabi noch nicht gebucht. „Ich will abwarten, wie sich die Lage dort entwickelt“, betont er. El Maghrabi blickt aus dem Fenster, trotz der Anspannung wirkt er ruhig. Er wünscht sich auch endlich Ruhe für seine Nation.

Martin Gehlen und Dennis de Haas


Kommentare
15.12.2012
23:04
Bange Blicke nach Ägypten
von Karlot | #1

Dei Volksverduimmung mit Hilfe der Religion funktioniert in Ägypten wie anderswo auch.

Aus dem Ressort
Israel lehnt offenbar Kerry-Vorschlag zur Waffenruhe ab
Nahost-Krise
Den Vorschlag von US-Außenminister John Kerry zu einer Waffenruhe im Gaza-Krieg hat Israel nach einem Medienbericht abgelehnt. Es würde aber über eine Nachbesserung diskutiert. Auch die militanten Palästinenser in Gaza prüften den Vorschlag, hieß es; offiziell haben sie noch nicht reagiert.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?